Kategorien

Das war 2019…

Keine Angst, es kommt jetzt kein kompletter Jahresrückblick meiner Aktivitäten – mit „das war 2019“ möchte ich nur kurz über den diesjährigen Adventmarkt berichten. Eigentlich auch nicht wirklich berichten… da gibts nicht viel zu erzählen, außer dass er für mich wieder sehr erfolgreich war und sich meine „Kundschaft“ über das erweiterete Sortiment total gefreut hat.

Zuerst weiß – dann schwarz

Meine kleinen, WEISSEN Krimskrams-Täschchen, die ich unlängst für den Markt genäht hatte, hab ich euch ja schon gezeigt. Hier nochmals zur Erinnerung.

Jetzt gibts die (so ähnlich) auch in SCHWARZ


‚connyswerk‘ & more

Mehr Infos gefällig?

Samstag 30.11.2019:

Öffnungszeit des Adventmarkts im Stadtsaal 14.00 bis 19.00 Uhr. Am Hauptplatz wird als besonderes Special das „Rocking Christmas Konzert“ mit Pete Art in der Zeit von 17.00-20.00 Uhr geboten.

Sonntag 01.12.2019:

Adventmarkt von 12:00 – 18:00 Uhr. Als weiteres Highlight gibts von 16.00-17.00 Uhr am Hauptplatz den Gospelchort „Favorhythm Gospel Singers“.

Ich denke, da ist doch wirklich für jeden was dabei.

Würde mich über einen Besuch von euch riesig freuen.!


Schultüte – die Erste

Ich bin ja leidenschaftlich im Netz unterwegs und hol mir immer wieder Tipps und Ideen aus den verschiedensten Näh-Foren und Blogs. Das Thema Nähen ist wirklich unerschöpflich.

Und so tauchten vermehrt – passend zum bevorstehenden Schulbeginn – genähte Schultüten in den Nähgruppen auf. Zunächst dachte ich, dass das ganze etwas zu übertrieben ist. Der 1. Schultag ist schon ein einschneidendes Datum, aber was da so an diesem Tag bei manchen aufgeführt wird (lt. Internetforen)… na ja, jeder wie er mag.

Dann fragte mich eine Freundin, ob ich schon mal eine Schultüte gemacht hätte – sie würde ihrem Taufkind gerne eine Besondere schenken. Zunächst verneinte ich, doch dann fing mich das Ding an zu reizen. Und schließlich sagte ich zu. Die einzigen Wunschangaben waren: rosa/pink – Sterne – Katze. Diese Dinge liebt das angehende Schulkind Helene.

Na dann mal los – und schon war ich in der Planungsphase. Bis der Tütenrohling aus Karton vom Bastelladen geschickt wurde, war die Hülle auch schon genäht. Schwupps …drübergezogen und: yeahhh sie passt!

Da war ich echt froh, aber auch etwas stolz!

Erbstücke

Gestern habe ich von meiner lieben Ex-Nachbarin Stoffe geerbt. Ich hab mich sehr darüber gefreut (nicht, dass ich zu wenig zu Hause hätte ;-)), denn es waren wirklich ein paar tolle Stücke dabei. Mitunter auch dieser entzückende Kinderstoff. Daraus musste ich sofort was schneidern.

Ich hab mich wiedermal für die Tunika von Kid5 und eine Leggings von Pattydoo entschieden. Darin hab ich echt schon Übung und die Modelle sind wirklich entzückend.

Beste Katzensitterin…

Wenn wir für ein paar Tage oder auch eine Woche auf Urlaub fahren wollen, dann steht unsere liebe Christl immer parat, um auf unsere zwei Katzenbuben aufzupassen. Sie macht das hervorragend und unsere beiden Fellnasen lieben sie über alles (ob das nur an den vermehrten Leckerlies liegt ?) Im September haben wir wieder vor uns eine Woche nach Kroatien zu vertschüssen und „Tante Christl“ wird in dieser Zeit bei uns einchecken. Und diesmal bekommt sie dafür eine „Gymbag“ oder einen „Turnbeutel“, wie es bei uns heißt. Bis jetzt hat sie sich meinen immer zum Wandern ausgeborgt – jetzt bekommt sie ihren eigenen! Und was passt da besser als ein Plott mit Katzenmotiv? Nichts!

Matilda wird sie heißen…

… da waren sich die frischgebackenen Eltern ziemlich rasch einig. Und, dass sie sich für das wunderschöne Ereignis ein Babyset von connyswerk wünschen, ebenso. Na bitte, sehr gerne und herzlichen Glückwunsch zu eurer entzückenden Matilda.

Der Schulanfang naht…

Stifterolle – war eigentlich als Geschenk für den Schulanfang gedacht, aber auch kleinere KünstlerInnen könnten eine Freude damit haben 😊 

Anleitung von mamaskram.blogspot.com

Genau nach Plan…

Es ist echt so geworden, wie ich es mir vor 2 Tagen ausgemalt hatte. Aus dem entzückenden Stoff mit der Lochstickerei sollte etwas besonderes werden – wobei das Schnittmuster dieser Bluse von Kid5 ist eigentlich ganz simpel – trotzdem gibt diese Girly-Tunika einiges her. Oft macht es echt die Kombi aus!

Blouse von Kid5 Gr. 98

3/4 Leggings von Pattydoo Gr. 98

Kleine Viecherei

Aus den Resten der letzten zerschnittenen Jeans, aus der ich ja das Hängekleidchen MIMI nähte, sind nun kleine Täschchen (für Stifte oder irgendwelches Kleinzeug) samt Schlüsselbänder entstanden. Die niedlichen Webbänder mit den Waschbären, den Füchsen und Eulen schlummerten schon lange in meiner Box und so fanden auch diese eine Verwendung.

I’ll be back…

… das sagte einst schon der steirische Arny.

Aber auch ich bin wieder back – oder besser gesagt zurück.

Zurück auf meinem Blog, den ich jetzt wirklich lange vernachlässigt habe. Das hatte aber auch echt einen Grund … was heißt hier „einen“ – mehrere!!! Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ja, ja ich weiß: am Anfang!

Nun gut, dann beginne ich mal mit Kapitel 1 :Wohnungsrenovierung

Mein Wunsch war es ja schon lange (eigentlich seit ich zu nähen begonnen hatte) ein eigenes Nähzimmer zu besitzen. Aber die Räumlichkeiten dafür waren irgendwie nie aufzubringen. Nun gut, wir haben schon ein ehemaliges Kinderzimmer, das jetzt nun mehr oder weniger das Ankleide- und Arbeitszimmer meines Mannes (dbEdW übrigens) gedient hatte. Ein riesiger Schreibtisch und einige Regale vom Schweden waren mitunter hier abgestellt, wo sich mittlerweile nur Unnützes Zeug ( a Klumpat… wie wir so schön zu sagen pflegen) angesammelt hatte. Dieses Zimmer umzumodeln war immer mein Plan – aber bis jetzt fehlte immer noch der letzte Biss es umzusetzen. Ich hasse nämlich „AUSSORTIEREN“ und dann sich auch noch von den Dingen (die zwar eh keiner mehr braucht, aber bitte…) zu TRENNEN.

Bis der Tag kam als die Decke (Farbe) in unsere Dusche abplattelte und die Duschtasse zu rosten und schimmeln begann. Auch die Fliesen waren mittlerweile unansehlich – nein, das konnte nicht so bleiben, das ging keinen Tag mehr länger.

Und so organisierten wir uns „Helferleins“, die mit uns gemeinsam das alles wieder in Ordnung bringen sollten. Mein Liebster war aber dann der Meinung: „… wenn wir schon die Arbeiter hier haben und alles voller Dreck sein wird (jeder der schon mal Fliesen abgeschlagen hatte, weiß wovon er sprach), dann machen wir gleich die komplette Wohnung!“ Ist eigentlich war, es gehörten längst einige Zimmer wieder ausgemalt und das Schlafzimmer komplett samt Boden erneuert.

„Ok, dann starten wir durch!“

Dann begann das Leidlichste aller verhassten Dinge: Ausräumen, Aussortieren, Möbel verstauen, verschenken, Neue kaufen bzw. bestellen… Ich hasste es!!!!!!!!!!! Das Chaos begann. Alles musste raus und somit war auch unser Garten bis zur Baumgrenze verstellt und mit Werkzeug und Maschinen vollgefüllt. In jedem Zimmer wurde gearbeitet und alles war komplett mit Schutzhüllen über- und abgedeckt. Wir konnnten uns die letzten beiden Tage nur mehr im Restaurant und danach im Bett aufhalten. Alles andere war nicht benützbar.

Aber wir bekamen alles hin! Obwohl ich mega unter Zeitdruck stand, denn meine 2. Knie-OP (Kapitel 2) war genau 7 Tagen nach dem Umbau terminisiert! Auch das ging sich noch aus, und ganz ohne, dass ich anschließend, also nach dem Spitalsaufenthalt, im Umbauchaos herumliegen musste.

Wir waren soooo fleißig, sodass wir die ganze Wohnung noch sauber kriegten (alle Zimmer bitte schön, ja!), ich gewisse Räume und Wände neu dekorierte und auch die vielen Kartons, in denen alles einstweilen untergebracht war, aufarbeitete.

Und dann war es endlich geschafft! Ich konnte mich getrost in die Privatklinik legen, mein Knie erneut „reparieren“ und mich danach mit köstlichem Essen und guter Pflege verwöhnen lassen. Nach einer Nacht durfte ich dann nach Hause – nach Hause in mein schööönes neu renoviertes Heim!!!

Ma, des woa vielleicht a guates Gfühl!!!

Und zum besseren Verständnis meines etwas länger gewordenen Berichtes, zeige ich euch ein paar Fotos – auch sogenannte VORHER-NACHHER-FOTOS.

Viel Spaßt beim Durchscrollen 😉

tadaaaaa mein NÄHZIMMER


Basteln möglich…

Wie ja schon berichtet, sind ja sämtliche Nähutensilien renovierungsbedingt verstaut – ABER: Basteln mit Papier ist möglich! (dieser Raum, wo all das Zeugs untergebracht ist, bleibt ja von der Renovierung verschont ;-).

Und zwar gabs gleich Anfang Mai 3 Geburtstagskinder – mit unter auch der bEdW – weshalb natürlich Geschenke anstanden.

Für Gernots Schwester samt Ehemann hatten wir uns einen Gutschein für eine kleine Donauschifffahrt samt gediegenem Abendessen ausgedacht – dieser gehörte natürlich mit etwas Schnickischnacki verpackt. Maritim sollte alles werden und die Dinger dazu habe ich doch tatsächlich beim Baumarkt gefunden. Das passende Kärtchen samt Gutschein wurde – wie sollte es anders sein – von mir dazugebastelt.

Und so wurde das Ganze übergeben:

Mein Schatzi wünschte sich ein Lederarmband, das er sich selber ausgesucht und von mir natürlich bekommen hat. Aber ich wollte noch eine kleine Überraschung für ihn. Da er so gerne Bier trinkt, habe ich ihm einen Papierkorb mit ein paar guten Fläschchen von einer hiesigen Brauerei geschenkt. Die Idee mit dem PAAR BIER KORB hab ich mal bei Pinterest gefunden und sofort abgespeichert – und heute umgesetzt! Traraaaa!

So, und jetzt geht‘ weiter mit der Herumräumerei…

Schaffenspause – zwangsweise



Die schlechte Nachricht: ich kann jetzt längere Zeit nichts nähen:
Die gute Nachricht: ich bekomme endlich mein langersehntes N Ä H Z I M M E R !!!!!

Das heißt, wir renovieren – aber gleich die komplette Wohnung (wenn schon, denn schon) – und mit unter wird das ehemalige Kinder/Katzen/Arbeitszimmer MEINE WERKSTATT!!! Ich freu mich sooo darauf, wenn auch der Weg bis dorthin ein harter sein wird. Jeder, der schon mal eine Wohnungsrenovierung hinter sich hat, weiß wovon ich spreche! Die Ausmusterei und Wegräumerei, bis endlich die Arbeiter loslegen können, ist elendig – ich hasse es schlichtweg!
Und was das Schlimmste daran ist – meine heissgeliebte Nähmaschine ist einstweilen verräumt.

Ich halte euch am Laufenden (falls es euch interessiert ;-)).


Baby-Collection 2019

So, jetzt wollte ich euch noch unbedingt „vor“ der Baby-Messe meine aktuell genähte Kollektion zeigen und im Vorbereitungsstress hab ich es total verschwitzt, besser gesagt ich hab es nicht vor den PC geschafft.

Jetzt ist der ganze Spuk vorbei (der übrigens ein voller Erfolg für mich war, yessss!) – aber ich zeige euch die Fotos trotzdem.
u

BFF…

Hallöchen und ein herzliches „Willkommen in 2019“, meine Lieben!

Wieder hat ein neues Jahr begonnen und ich bin voller Taten(Näh-)drang.

Das erstes Projekt  heuer widmete ich dem 50sten Geburtstag unserer Freundin Gabi!

Endlich ist auch sie im Club der alten Schachteln angelangt.

Was so viel bedeutet wie: wir sind ein Dreiergespann (an besten Freundinnen) und sie ist die Jüngste davon.

Da es sich ja schließlich um einen „Runden“ handelte, musste es natürlich auch ein spezielles Geschenk (oder vielleicht mehrere) sein.

 

Zunächst kam uns (also Karin, die Zweite im Bunde und mir) die Idee eines gemeinsamen, professionellen

Fotoshootings inklusive Make-up vom Visagisten und Prosecco zum „Locker werden“.

(So hat Gabi mal eine Erinnerung, wenn wir noch älter sind).

 

 

 

Damit wir dazu auch ein passendes Outfit mitbringen, kreierte ich für uns 3 Shirts.

 

 

Wenn ihr euch jetzt fragt, was denn diese Buchstaben bedeuten sollen – hier die Antwort:

 

 

 

ganz logisch oder?

 

 

Das war aber noch nicht alles…

Auch unsere Männer wollten „unserer“ lieben Gabi etwas schenken und hatten die Idee eines gemeinsamen „VEGANEN“ (Gabi ist da ganz streng)

Dinners in einem Lokal ihrer Wahl.

Somit war ich wieder dran mit „Gutschein basteln“.

 

Da fiel mir die tolle Sache mit dem Bilderrahmen und den Buchstabenfotos ein, die mir mal beim Stöbern im Internet ins Auge gestochen ist.

Das mussten wir noch irgendwie hinbekommen. Schließlich sind alle vielbeschäftigt …

Wäre doch gelacht, wenn uns das nicht auch noch gelungen wäre!

 

 

 

 

 

Zu guter Letzt hatte ich dann noch das Vergnügen unsere ganzen Geschenke zu verpacken…

 

 

 

 

Wir feierten Gabis Geburtstag an unserem Lieblingsort nämlich am Grundlsee – diesmal mit sehr viel Schnee.

Unsere Geschenke kamen sehr gut an und jetzt freuen wir uns schon auf unseren gemeinsamen Tag mit Fotoshooting und Dinner zu 6.

Connyswerk wünscht…

 

 

Advent Advent…

Hallo Ihr Lieben!

Rechtzeitig zum 1. Advent kann ich euch einen Kurzbereicht über den heurigen Adventmarkt im Stadtsaal von Traiskirchen übermitteln.

Es war, wie immer, eine gelunge Einstimmung in die Weihnachtszeit mit vielen Standeln und allermöglichen Glitzer- oder Nichtglitzerdingen, die man gerne als Geschenke erstehen konnte.

Meine Ware ist ja immer zeitneutral, d.h. man kann meine genähten Werke auch für andere Anlässe mitnehmen und das find ich halt ziemlich praktisch.

Nun wie versprochen ein paar fotografische Eindrücke…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestricktes von meiner Freundin Elisa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein aller liebster Besuch war von meinem Enkelschatzi!!

 

Und jetzt wünsch ich euch einen wunderschönen, entspannten 1. Adventsonntag!

 

 

 

Adventmarkt 2018

 

Wie ich ja schon in meinem vorigen Beitrag angekündigt habe, bin ich auch heuer wieder bei unserem

ADVENTMARKT IN TRAISKIRCHEN

mit von der Partie !

 

 

Für all jene, denen meine Werke nicht als Zugpferd genug sind (um den weiiiten Weg nach Traiskirchen zu opfern), denen  kann ich verraten,

dass auch Pete Art mit seinem „Rocking Christmas Konzert“ (welches übrigens for free ist) vor Ort sein wird (wem es halt gefällt).

Er wird den Hauptplatz richtig rocken und tolle Stimmung machen (24.11.2018 17.00-20.00 Uhr).

Und dazwischen kommt ihr mich bei meinem Stand im warmen Stadtsaal besuchen.

Na, ist das nicht eine großartige Idee?

Ich würde mich jedenfalls narrisch freuen!

Eure Conny ♥

Freizeitbeschäftigung

Tja, meine Lieben, F R E I Z E I T werde ich in naher Zukunft genug haben!

Nicht weil ich meinen Job verloren habe (huch, Gott bewahre), nein im Gegenteil, ich habe nichts verloren sondern etwas dazubekommen –

nämlich einen Kreuzbandriss mit Meniskusverletzung !!!

Na bravo!!!

Man gönnt sich ja sonst nix!

Der Unfallchirurg meinte ganz klar: das gehört unbedingt operiert (Hiiilfe) und verpasste mir zunächst dieses schicke Teil!

Aber bevor ich unters Messer muss,  dürfen wir (also der bEdW und unser Hundzi) noch unseren geplanten Urlaub in Kroatien antreten –

na Gottseidank und wenn es mit Schiene sein muss!

 

Und das taten wir auch – wir verbrachten eine herrliche Woche in Rabac!

 

 

 

Wer mich etwas kennt, wird meine Befürchtungen jetzt verstehen :

ICH und still liegen!!!!! Oder generell nicht viel tun können!

Dieser Gedanke ist  für mich unvorstellbar und kaum auszuhalten.

Aber was soll’s…

Da hilft kein Raunzen und Jammern, da muss Abhilfe geschaffen werden.

Und dafür habe ich jetzt schon gesorgt und quasi  – für die Zeit nach der OP-  im Urlaub schon etwas geübt.

Angefangen habe ich mit „ZENTANGLE“ 

(den Tipp hatte ich rechtzeitig von einer ganz lieben und auch sehr kreativen Freundin bekommen ;-)).

Natürlich hatte ich zuerst ordentlich gegoogelt und was mir der Computer dabei ausspuckte, hatte mich total fasziniert.

(schaut selber mal nach…ihr werdet staunen)

„Das muss ich unbedingt probieren“ war mein erster Gedanke und der Zweite bezog sich bereits auf die Bestellung eines „Anfänger-Zentangle-Sets“.

Kann ja momentan nicht mit dem Auto fahren und mir eines besorgen – daher Bestellung!

 

 

 

Das Set kam noch rechtzeitig vor Antritt unseres Urlaubs und so konnte ich es mitnehmen.

Dort entstanden meine 1. Zentangle-Werke!

nicht schlecht, oder?

 

Gut, das war und ist eine super Beschäftigung, aber natürlich sollte man dabei sitzen und auf einem Tisch arbeiten –

beim Liegen (im Urlaub auf dem Liegebett!) musste/muss  was anderes her!

Für diesen Zweck hatte ich mein (bereits vor einem Jahr begonnenes) Granny-Square-Projekt (sollte eine Decke werden) ausgegraben und mir die Häkelarbeit mitgenommen.

Klappt wunderbar in aufrechter Liegestellung 😉

Jetzt wäre mal für Beschäftigung in allen (Lebens)lagen gesorgt, dachte ich…

 

da flattert mir ein Newsletter von HANDMADE Kultur ins Emailkonto mit einer Anzeige dieses tollen Strickheftes!!

Wenn ich diesen Link hier in meinem Blog veröffentliche dann bekomme ich ein Gratisexemplar !!!

EIN GRATISHEFTERL FÜR DIE ARME VERLETZTE CONNY!!!!!

 

Na dann hier gleich mal verlinkt:

Es stehen ja die kalten Jahreszeiten bevor und was liegt da ferner, als für wärmendes GESTRICKTES zu sorgen 😉

Wolle kann ich mir immer noch bestellen – wenn das Heft angekommen und ich mit frisch operiertem Beinchen von der Klinik wieder zu Hause bin.

Jetzt haltet mir bitte gaaanz fest die Daumen für mein nicht so angenehmes Projekt, über das ich vielleicht später noch mal berichten werde.

Bis bald, meine Lieben!

Eure Conny

 

 

 

 

 

 

 

Projekt „Taschen und Jeans sezieren“

Hallo, meine Lieben!

Jetzt war es echt einige Zeit ziemlich still hier auf meinem Blog, aber zum Einen hatte ich nach der Babymesse echt mal genug von der Näherei – benötigte eine Auszeit sozusagen 😉 – und zum Anderen bin ich derzeit schon wieder gesundheitlich angeschlagen. Eine blöde Magengeschichte begleitet von einer massiven, lästigen Verkühlung zwingen mich wieder zu Boden – also eigentlich ins Bett oder wo ich mich in meinem Krankenstand gerade herumwälze. Anfangs war ich zu nichts fähig, aber seit heute gehts mir ein bisschen besser und jetzt hab ich sogar wieder Lust zum Bloggen.

Schon vor einiger Zeit habe ich ein sogenanntes Upcycling-Projekt durchgezogen (aber bis heute nix davon berichtet, tztztz). Dabei mussten wiedermal 2 alte Jeans und 1 Handtasche herhalten. Die habe ich diesmal wirklich in alle Teile zerlegt – seziert quasi – und viele kleine wiederverwertbare Teilchen und Accessoirs herausgeschnippelt.

 

 

 

Beim Sortieren der neuen „Altbestände“ ist mir ein alter Bügelladenüberzug in die Hände gefallen. Den kann man noch super zum Verstärken von Taschen etc. verwenden (statt einer teuren Vlieseline), aber auch um coole Buchstaben damit zu basteln. Dafür habe ich zunächst den Buchstaben aus Jeansstoff und mittels Schablone ausgeschnitten, den Überzugstoff (flausche weiße Seite) etwas größer ausgeschnitten und beide mittels Vliesofix ananeinander gebügelt. Sehen gut aus und können nun ganz einfach ein entstehendes Werk genäht werden.

 

 

 

 

 

 

Im Internet habe ich einige Taschenmodelle gesehen, die mich zu weiteren Stoffbearbeitungen inspiriert hatten.

Schriftzüge oder Statements, Buchstaben, Zahlen alles war da dabei und ich mittendrin und sogleich auch beim Stoffbedrucken.

 

 

 

 

 

 

Na, da gibts jetzt aber genug zu verarbeiten.

Und ich habe auch schon einen ganz speziellen Plan:

 

 

Ein Shopper in diesen Farben soll es werden…

… na schau ma mal 😀

 

Ein Hoch den werdenden Muttis!

Trotz großer Hitze haben sich das Wochenende an dem die oft angekündigte Baby-Messe stattfand eine ganze Menge werdende Muttis und Papis aus dem Haus getraut und uns dort besucht! Man sollte gar nicht glauben, wie viele gerade schwanger sind 😉 Da kämpften sich wirklich sehr viele dicke Bäuche durch die vielen Aussteller durch.

Es ist eben doch eine ganz besondere Zeit – die Schwangerschaft – und da gibt es für werdende Eltern nichts Wichtigeres im Leben. Und so denke ich, dass dies auch der Grund der vielen MessebesucherInnen war.

Aber auch viele bereits befüllte Kinderwägen waren hier unterwegs und entzückende, große Babyäuglein bestaunten die bunte Ware!

Mir hat es jedenfalls viel Spaß gemacht und die viele Müh und Plag davor hat sich schließlich ausgezahlt.

 

 

 

 

 

P.S. Hier noch ein kleiner Nachtrag

Ich habe mich bzw. Connyswerk jetzt auch in unserer Gemeindezeitung wiedergefunden.

Na was will frau mehr?!

 

Kleiner Auszug aus meinem Sortiment

Hallöchen!

Es ist vollbracht! Alle meine „kindlichen“ oder „babyhaften“ Werke sind fertig – nicht nur fertig genäht sondern auch messetauglich gemacht, was bedeutet: hübsch gebügelt und mit Preisschildern versehen. Nun ist alles in Kisten gepackt und wartet nur mehr verkauft zu werden. Dafür heißt es morgen nach der Arbeit den Stand im Stadtsaal (wo die Babymesse stattfindet) aufzubauen. Und am Samstag um 10.00 Uhr öffnen sich dann die Pforten für hoffentlich 1000te BesucherInnen.

Ich bin jedenfalls bereit und freu mich riesig darauf 😊

Hier noch ein kleiner Auszug meiner selbst genähten Babyware!

Baby-Messe 21.-22.4.2018

Sodala, meine Lieben!

In 2 Wochen ist es nun so weit:

unsere 1. Baby-Messe im Stadtsaal Traiskirchen findet statt. 

Die vielen Aussteller (siehe Folder) und meine Wenigkeit freuen uns darauf und sind gespannt wie diese ankommen wird.

Jetzt hab ich noch ein paar Tage um zu nähen bzw. die fertigen Werke für die Ausstellung fit zu machen (d.h. mit Preisschildern, Größenbezeichnungen etc. zu bestücken).

Vielleicht sieht man sich ja dort – würde mich wahnsinnig freuen!!

Eure Conny

 

 

Und wieder eine Emma …

… hat das Licht der Welt erblickt.

Der Name scheint momentan sehr beliebt zu sein. Gefällt mir auch, ehrlich gesagt.

Aber nicht nur der Name ist sehr beliebt, sondern auch mein Stern-Polster (oder Kissen ;-9). Irgendwie eine nette Idee ihn zur Geburt zu verschenken. Und wenn man ihn nicht zu Tode kuschelt, dann ist er sicherlich ein langjähriger Begleiter und zudem eine Erinnerung an den besonderen Tag.

In diesem Sinne: welcome little Emma!

 

 

 

 

Bett-Schlange

Die Vorfreude auf die bereits erwähnte BABY-MESSE im April, lässt mich kaum verschnaufen.

Die Ideen sprudeln nur so aus meinem Kopf und am liebsten säße ich jede Minute vor der Nähmaschine. Aber da hat meine geliebte Schnüffelnase Ronny was dagegen. Der möchte viel lieber mit mir auf die Hundewiese Ballspielen gehen – was ich ja als brave Hundemama auch regelmäßig tu.

Jedenfalls habe ich gestern abends – nach ausgiebigem Spaziergang und Jauserl mit Freunden – eine sogenannte „Bett-Schlange“ genäht.

Das sind die Dinger, die man den Kleinen ins Gitterbettchen legt, damit sie sich den Kopf nicht an den Holzstäben anschlagen. Und natürlich kann man mit ihr auch herrlich knuddeln. Sie ist nämlich  mit ganz viel weichem Füllmaterial ausgestopft.

Damit ich sie einstweilen (bis zur Messe) gut verstauen kann – schließlich ist sie 1,80m lang – habe ich sie zu einer Schnecke eingerollt. Das Nähen geht ziemlich flott, der Stoffresteberg nimmt auch etwas ab und so werden sicherlich noch einige folgen.

Ich habe mich für eine neutrale, in dezenten Farben gehaltene Version entschieden – ich mag das 🙂

So sieht das Ganze dann aus… (Foto ist gestohlen..psst nix verraten)

 

2018 – let’s start

… meine Lieben!

Auf meinem Blog war es die letzte Zeit etwas still gewesen. Ob das ein wenig mit der angeblichen „stillen Zeit“ zu tun hatte?

Wieselwiesel…Geschenke und Christbaum besorgen –  schnell noch ein paar Keksi backen, –  im Job noch vieles erledigen, bevor der Weihnachtsurlaub beginnt –  dazwischen wieder ein bisschen mit Grippe daniederliegen …

Tja und plötzlich stehen wir da mit dem Sektglas in der Hand und lauschen gespannt dem Countown, der aus dem Radio kommt:

„zehn, neun, acht, sieben, sechs, fünf, vier, drei, zwei, eins PROSIT NEUJAHR!!!!!!!!!“

2017 ist somit abgehakt – let’s start 2018!

Seit Weihnachten bin ich im Urlaub, den ich übrigens sehr genieße, aber zum „Werkeln“ bin ich bis jetzt noch nicht gekommen. Wir hatten schließlich den ein oder anderen Besuch gehabt, aber auch abgestattet. Dann war unser kleinster Schatz Sophia für zweieinhalb Tage bei uns – damit ich das Babysitten nicht verlerne 😉 und jetzt wird unser Bad saniert. Also Ausbesserungsarbeiten, wie Wände streichen, die ein oder andere Silikonfuge ausbessern etc. werden durchgeführt.  Damit dies aber alles geschehen kann, musste ich zunächst alle Fächer, Schränke etc. ausräumen und dabei habe ich natürlich gleich ordentlich ausgemistet! Mann, das war echt schon dringendst notwendig! Eigentlich sollte das in allen unseren Räumen (einschließlich des Kellers) passieren! Aber ich hasse es, da ich mich so schwer von all dem Kram trennen kann. Na schaun wir mal… step by step 😉

Jedenfalls wird erst dann meine vernachlässigte Nähmaschine wieder hervorgeholt.

Und bevor ich zu neuen Projekten schreite, stehen noch einige Auftragsarbeiten (Bestellungen vom Weihnachtsmarkt) am Programm.

Fix ist, dass ich euch über meine Schandtaten weitherin am Laufenden halten werde 🙂

Also dann uns allen einen guten Start ins neue Jahr!

P.S.  Ach ja, wir hatten Silvester mit unseren liebsten Freunden bei uns zu Hause gefeiert.

Ganz unspektakulär dafür ur gemütlich bei gutem Essen und ebensolchem Wein

… es sollte ein Glücksschweinchen sein, das ich da aus Blätterteig fabriziert hatte 😉

 

 

„friends“ of Merkur

Ein verschnupftes „Ha-ha-…hallöchen!“

Also echt jetzt reichts mir dann bald mal. Ich werde heuer einfach nicht gesund. Zum 2. Mal binnen 5 Wochen habe ich so eine patzige Verkühlung, dass ich kaum aus den Augen schauen kann. Und vor allem sie dauert mindestens 2 Wochen an. Also wer ein bisschen rechnen kann, wird draufkommen, dass ich eigentlich ohne Pause verrotzt bin! Haaaatschi!!!! Meine Lieben um mich meinen, dass ich endlich mal Ruhe geben soll. RUHEEEE!!! Einfach nix tun: nix nähen, nix werkeln, nix putzen, nix planen … einfach mal NIX ! Und das MIR!!!!??? Ich habs mir diesmal aber wirklich zu Herzen genommen und schon vor lauter Nixtun und Herumliegen Blasen am Popo eingeheimst.

Der einzige Vorteil an dem Ganzen: ich hab endlich wieder ein bisschen Zeit um zu bloggen (…nicht schimpfen! ok ok.. das fällt nicht unter NIXTUN… !!!! aber es ist wirklich nicht anstrengend).

Was ich euch heute erzählen möchte ist schon etwas länger her, genau genommen war es im Spätsommer. Da wurde nämlich  für die Weihnachtsausgabe (ja ihr habt richtig gelesen) des Merkurmagazins  „friends of merkur“ ein Bericht über Weihnachtskekse backen und verpacken erstellt.

Und das geilste daran: ICH  durfte bei dem Fotoshooting dabei sein!!!! Yeahhhh!

Habt ihr ein wenig Zeit? Denn die Geschichte wird heute mal ein bisschen länger…

Nun gut, ihr werdet euch vielleicht jetzt fragen wie ich dazu gekommen bin? Durch meine liebe Freundin Gabi Weiss, die eine großartige Journalistin und mittlerweile auch tolle Food-Stylistin ist. Also nicht nur für Food-  sondern Stylistin für die diversesten Werbeaufnahmen, die so gedreht werden. Sie kennt bereits eine Menge Fotografen, Werbefuzis etc. und ist in dieser vielfältigen Szene schon ziemlich bekannt.

Und sie hat einen weiteren Vorteil: SIE KENNT MICH!

Denn manchmal braucht man auch eine No-Name-Assistentin (wie mich), die mit ganz speziellen Dingen (wenn auch ziemlich kleinen!!) aushelfen kann.

Ich erkläre: Gabi benötigte für diesen Merkur-Auftrag viele kleine Verpackungen, Schachteln, Dosen, mit unter auch Kärtchen, Bändchen, Stempelchen… alles was man zum Verpacken von herrlichen Weihnachtskeksen benötigt, die zugleich eine nette Geschenksidee darstellen sollen. Der Auftrag kam so kurzfristig, sodass sie diese Dinge alle nicht mehr besorgen bzw. bestellen konnte. Dies wäre sich mit der Lieferung niemals ausgegangen. Und da ist ihr die alte Freundin Conny eingefallen, die ja bekanntlich genau solches Zeug zu Hause hat oder machen kann (Dank der Gerätschaften, die ihr dabei hilfreich zur Seite stehen). Es gab natürlich einige Auflagen von der Agentur, mitunter in welchen Farben das ganze Shooting sein wird etc – in diesem Fall handelte es sich um Violett/Braun-Töne.

Ich war kaum zu bremsen und gemeinsam schnippselten wir  einen Abend lang bei uns am Esstisch was das Zeug hielt.

Gabi und ich waren im Papier-und Stempelrausch!

Während wir da so dahin bastelten, meinte Gabi es wäre toll wenn ich ihr dort vor Ort assistieren könnte!

WAS ICH???? JA DU!!!  Wow, wie geil ist das denn!

Ich hatte mir sofort den Tag für das Fotoshooting  freigenommen und stand mit vollbepackten Taschen, wie vereinbart um 09.00 Uhr vor dem Atelier von

Seid ihr noch da oder habt ihr schon weitergeklickt?

Ich hab euch gewarnt… heut wirds länger!

Weiter im Text…

Ich war beeindruckt von diesem Fotoatelier.

Was es da alles an Accessoirs, Hintergründe, Geschirr etc. gab und vor allem wie viele Leute für dieses Kekse-Fotoshooting anwesend waren.

Alle ur locker, entspannt und freundlich!

Und jeder einzelne hatte seinen Job und war wichtig für dieses Projekt.

Sie hatte z.B. das ganze Treiben festgehalten – das making off quasi…

Sie war die Bäckermeisterin dieser tollen Kekse, die erst vor Ort fertiggestellt wurden

(damit ja nicht ein Schokotropfen weniger glänzte als der andere…)

 

… der Fotograf uns seine Assistentin am PC, die nach jedem Schuss (Shoot ;-9) sofort das Foto bearbeitete

..meine Freundin Gabi, die Stylisting und Frau vom Fach!

… und natürlich auch ICH mit meinem Kleinzeug!

 

 

 

 

Ihr könnte euch gar nicht vorstellen, was da für ein Aufwand betrieben wurde bis da endlich „EIN“ passendes Keksfoto fertig war!

Waaahnsinn, aber voll interessant (also für eine No-Name-Assistentin)

Zunächst musste ein passender Hintergrund gefunden werden, dann erst konnte Gabi ein Keks-Arrangement zurechtrücken (und das gefühlte 20x)

Wie ein Akrobat turnte der Fotograf auf seinem Gerüst herum, um ja die richtige Einstellung zu finden…

und das wegen EINES Kekstellerchens… genial!

Während dessen beschäftige ich mich mit Auftrag 2, dem Adventkalender mit Produkten der Mekur-Selection.

Alles sollte irgendwie verpackt und mit Zahlen versehen sein, dennoch sollte man die Spezialitäten erkennen können.

An dieser Einstellung hatten wir auch lange gearbeitet – unvorstellbar lange 😉

Alles in allem war es ein langer, anstrengender,  aber voll interessanter Tag für mich.

Ich war glückseelig, dass ich nicht nur dabei hinter die Kulissen schauen sondern auch meinen kreativen Teil dazu beitragen durfte!

Und jetzt zeige ich euch wie die ganze Arbeit im fertigen Heft aussieht.

(man/frau muss schon eingeweiht sein, um MEINE kleinen Dinge dabei zu bemerken!

Also ihr wisst jetzt worauf ihr achten müsst! ;-))

Da ich die Bilder abfotografiert habe, sind die Fotos nicht ganz optimal…

hier die Ausgabe

 

man beachte meine werkelnden Hände auf dem kleinen Foto

 

 

nicht auf die Kekse schauen!!!!!!!!! hihi

Ich hoffe, sie waren mit meiner Arbeit zufrieden und ich darf bald wieder mit dabei sein!

So Leute, ihr habt es geschafft! Der Blogbeitrag ist zu Ende!

Jetzt habt ihr euch aber mindestens einen Glühwein verdient!

Bis bald, eure verschnupfte Conny

 

 

 

 

Adventmarkt 2017 abgehakt

Nun ist er auch schon wieder vorbei – der Adventmarkt 2017!

Wochen und Monate habe ich euch damit angesudert, was ich nicht noch alles zu tun und vor allem zu nähen habe für den heurigen Adventmarkt! Und jetzt ist er schon wieder Geschichte.

Apropos Geschichte, möchte euch ganz kurz erzählen wie es heuer so lief.

Also dieses Mal hat mich meine liebe Kollegin und mittlerweile gute Freundin Evi zum Markt begleitet. Sie ist auch so eine Kreative und muss dauernd irgendwas handwerkeln. Letztes Jahr war sie mich am Stand besuchen und ihre Begeisterung war so groß, dass sie mich fragte ob sie nicht auch mal dabei sein könnte.

Was für eine Frage! Natürlich darf sie das. Sie macht nicht nur schöne Sachen sondern ist genau so eine Ulknudel wie ich – was bedeutet: wir werden eine echte Hetz dabei haben (eine Menge Spaß… für meine deutschen Blogbesucherinnen ;-)).

Evi erzählte mir von sogenannten STEINBILDERN, die sie gemacht hat. ‚Hääää Steinbilder? Um Gotteswillen was ist das? Hoffentlich nichts Kitschiges, das vielleicht gar nicht auf meinen Stand passt!‘ war anfänglich meine Angst! Aber nachdem sie mir Fotos davon geschickt hatte, war alles wieder gut! Denn diese Bilder waren einfach entzückend! Aber schaut jetzt einfach selber. Ein paar Fotos konnten wir trotz großem Andrang am Adventmarkt schießen!

Wir wurden für unsere Arbeiten sehr gelobt, was sich am Ende des Tages auch in unseren Börserln bemerkbar machte 😉

3 Tage voller Spaß und Engagement liegen hinter uns –

und das Beste daran: nächstes Jahr sind wir wieder dabei!

 

 

Save the date!

Hallo ihr Lieben!

Jetzt ist es bald wieder so weit!

Ein ganz wichtiger Termin wäre zu notieren und natürlich dann auch einzuhalten – das wäre meine größte Freude!

Habe mich heuer wieder voll ins Zeug gelegt und die Nähmaschine ordentlich rattern lassen – nur damit ich euch viiiele genähte Werke präsentieren (und verkaufen ;-)) kann!

Also dann:

AUFSCHREIBEN UND HINKOMMEN!

Eure Conny

Ideen-Reich…

Hallo Mädels,

also manchmal denk ich mir wirklich: mein Hirnkasterl ist echt ein Ideen-Reich!

Egal welcher Anlass ins Haus steht – mir fällt immer eine Geschenksidee ein. Manchmal dauerts zwar schon etwas länger bis sich was Passendes in meinem Kopf zusammenbraut, aber schlussendlich kommt immer eine kleine Nettigkeit heraus. Zumindest tun die Beschenkten immer so, als würden sie sich total freuen 🙂

Nun gut, mein Cousin hatte nen Runden – nämlich den 70er!

Tja die Leute rund um mich sind jetzt schon ziemlich alt – ok, ich bin ja auch nicht mehr die Jüngste …ächz!

Bei der Nachfrage, was er sich denn so wünsche oder was er gern tut, war die Antwort seiner Frau: er verreist sehr gerne, liebt guten Wein und geht gerne essen.

okeyyy…. kurz mal gegoogelt und schon kam ich auf die mayday-Seite, wo mir  eine „Mini-Kreuzfahrt“ angeboten wurde. Eine Mini-Kreuzfahrt in einem kleinen Luxusschiffernakel, das über die Donau von Wien nach Melk und wieder retour schippert. An Board gibts dann ein tolles Frühstück, eine Weinverkostung und abends ein 3-Gängemenü!

Na? Da ist doch alles dabei was der Jubilar sich wünscht: eine Reise (wenn auch mini), eine Weinverkostung und ein gutes Pappi zum Schluss.

Kurz den bEdW um seine Meinung gefragt -> das nehmen wir!

Damit dann auch das Rundherum passt – wie Verpackung etc. haben wir noch 2 gute Flascherln Wein besorgt. Die Gutscheinbox für die Mini-Kreuzfahrt (wurde schon fertig geschickt) und den Wein habe ich in hübsches Papier gesteckt (eigentlich war es nur Packpapier, das ich mit Schleife und so aufgepimpt hatte) , dann eine Karte samt selbst ausgedrucktem Text gebastelt. Ach ja, für eine der beiden Weinflaschen hab ich einen 70iger aus Goldfolie ausgeplottet und auch das Geburtsdatum – beides dann natürlich aufgeklebt.

Ich war rundum zufrieden und das Geburtstagskind in höchstem Maße erfreut!

 

 

 

 

 

Balloons Template von
Moargh.de