Kategorien

Ein „Haufen“ Verantwortung

Ja,  den hat man, wenn man sich ein Haustier zulegt.

Und ganz besonders viel – also einen „Haufen“  hat man, wenn man einen Hund in die Familie aufnimmt. Nämlich die Verantwortung oder Pflicht den „Haufen“ seiner geliebten Fellnase beim Gassi gehen wegzuräumen!

Leider sind sich dieser Verantwortung noch immer viel zu wenige Hundehalter bewusst! Die häufig gehörte Antwort (wenn man sie auf das liegengelassenen Hauferl anspricht) ist, dass sie gerade kein Gackerl-Sackerl bei der Hand haben.

Dem kann abgeholfen werden.

Schließlich gibt es da eine total praktische Sache: die „Gassi-Bag“ oder auf Deutsch: das Gassi-Tascherl :-).

Darin kann man die Leckerlis (auch gaaanz wichtig) und mehrere Gackerl-Sackerln unterbringen. Dank dem Karabiner kann man die Gassi-Bag am Gürtel bzw. an der Gürtelschlaufe oder am Hosensack anbringen und man hat die Hände frei für die Leinenführung oder fürs Balli schmeißen 😉

Und solche habe ich auch heuer wieder für den Adventmarkt genäht.

Sie waren letztes Jahr sehr beliebt und gingen weg wie die warmen Semmeln.

Es gibt also doch schon einige verantwortungsbewusste Schnüffelnasenbesitzer oder zumindest solche,

die meine Gassi-Bag verschenken!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den musste ich einfach haben…

… den Stoff mit den Katzenköpfen.

Ich hab den irgendwo im Internet gefunden und mir war sofort klar: der muss her! Als ich ihn entdeckte, sah ich das fertige Stück schon vor mir.

Es sollte ein Turnbeutel werden- also mit Turnen hat das ja nix mehr zu tun, die trägt man ja jetzt als Rucksack für alle Tag.

Und zwar für meine entzückende Schwiegertochter zum Geburtstag. Sie ist ein großer Katzenfan (hat selber 2 zu Hause) und der Stoff bot sich einfach dafür an.

Damit das gute Stück auch etwas edler wird, habe ich den bedruckten Baumwollstoff mit Kunstleder kombiniert. Auch ziert ein großes Reißverschlussfach die Vorderseite des Beutels. Ich find es praktisch, da man nicht immer den ganzen Beutel öffnen muss, um an die Schlüssel oder das Handy zu kommen. Für meine Margie habe ich noch dazu ein kleines Täschchen für ein paar Münzen etc. genäht, das man mit einem fixierten Band samt Karabiner befestigen kann – Langfinger haben da keine Chance! 😉

Ich war so begeistert von dem fertigen Beutel, dass ich gleich noch 3 Modelle genäht habe  (eines davon zeig ich euch im Anschluss.)

Die kommen jetzt mal in meine Adventmarkt-Werke-Sammlung.

Hier nun zu Margie’s Geburtstags-Katzenbeutel 😀

Hier nun ein Tragefoto, damit man die Größe gut erkennen kann

Und jetzt zeig ich euch ein weiteres Beutelchen – der Stoff ist mir im Stoffgeschäft meines Vertrauens  auch gleich ins Auge gestochen.

Er war zwar nicht gerade ein Schnäppchen, aber wenn ich etwas haben will, dann ist es mir egal! (soweit es halbwegs leistbar ist ;-)).

Diesmal mit grauem Kunstleder kombiniert und Handyfach vorne.

Dieser ist mein persönlicher Favorit – bis jetzt 😉

 

 

 

Projekt Schminktäschchen abgehakt

Der Ausstellungstermin naht in großen Schritten. Ich sollte nähen, nähen und nochmals nähen  – aber gerade jetzt zwingt mich so eine blöde Magen-Darm-Geschichte in die Knie (im wahrsten Sinn des Wortes)!

Die ersten Tage waren echt schlimm, aber mit Antibiotika und Cortisonbombern ließ sich meine Körperhaltung wieder ganz gut aufrichten. Soweit zumindest, dass ich mich vor die Nähmaschine setzen konnte. Ein paar Täschchen für den Adventmarkt waren das Resultat daraus.

Einen Tag hatte ich nur die Teilchen zugeschnitten, den anderen Tag konnte ich dann ordentlich losrattern.

Diese gesagten Schminktäschchen sind klein, handlich und passen in jede Handtasche (Maße: 21x12cm). Ich hatte diesmal ein Lederimitat mit Baumwollstoffen kombiniert und auf das ein oder andere eine kleine Applikations aus Transferfolie aufgebügelt. Diese hatte natürlich Mr. Plotter vorher ausgeschnitten.

Wer dieses Täschchen nachnähen möchte, kann dies gerne nach meiner dafür erstellten Fotoanleitung (siehe unten) tun.

Wer sich die Mühe aber nicht machen möchte, der kann gerne eines (oder mehrere) bei meiner Ausstellung am Adventmarkt erstehen.

Dieses und vieles mehr erwartet euch auch heuer dort wieder 🙂

Hier nun die versprochene Anleitung dazu:

Kleines Schminktäschchen_komplett

 

 

 

Halssocke?

Also Halssocke ist wirklich ein komischer Name oder besser gesagt eine eigenartige Bezeichnung. Aber andererseits sagt es eigentlich genau das aus, was man damit macht und wofür es dient!

Man zieht das gute Ding einfach über den Kopf und hat es schlussendlich am Hals kuschelig warm. Mehr Worte sind da nicht notwendig!

Zeig euch lieber ein paar Fotos 😁

Die Dinger habe ich passend zu den bereits genähten Beanies gerattert.

Außen aus BW—Jersey und innen aus kuscheligem Fleece!

…und alle Werke kann man auf meinem Stand am Traiskirchner Weihnachtsmarkt erstehen 😁👍

(nähere Infos folgen)

Zur besseren Präsentation habe ich mir in Netz diesen „Bubikopf“ bestellt… sieht doch gleich anders aus, oder?

Ein ganz besonderer Tag

Unser kleinster Schatz Sophia hatte vorige Woche Ihren 1. Geburtstag und das ist doch ein ganz besonderer Tag.

Wahrscheinlich mehr für die Eltern als für das Zwutschki selber, denn die verstehen ja das ganze Trara noch gar nicht so. Wobei Schenkis aufmachen (aufreißen eher) beherrschen und lieben sie schon im Kleinstalter ;-).

Die „große Tante“ hat dafür wieder die Nähmaschine angeworfen und dem Geburtstagskind ein Set kreiert und geschneidert.

So wie die Kleinen in die Höhe schießen, wird es meiner Sopherl leider nicht lange passen –

egal -> kommt was Neues 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

… und hier ein Tragefoto von unserer kleinsten Geburtstagsmaus 💓

 

 

 

Und weil’s grad so gut läuft…

… hab ich nach der Arbeit gleich Vollgas gegeben und diese beiden hübschen Täschchen genäht.

Das Schnittmuster war ein Freebie und musste mal ausprobiert werden. Sieht gar nicht so aufwendig aus, ist es aber doch, da es ja ein extra Reißverschluss-Fach an der Hinter- oder Vorderseite (je nach dem welche Seite einem besser gefällt) hat.  Und damit der große Reißverschluss an den Ecken sauber eingearbeitet werden kann , näht man vor dem Einnähen 2 kleine Stoffquadrate an. Also ganz so ratzfatz geht da nix!

 Aber sie gefallen mir recht gut – könnten ruhig mehr werden 😉

 

 

 

Startschuss!!

P E N G !!!

Jetzt ist er abgeschossen:  der Startschuss für den Näh-Marathon – der für mich (wie jedes Jahr um diese Zeit) wieder viel zu spät fällt.

Wie schon angekündigt stellt connyswerk auch heuer am Traiskirchner Weihnachtsmarkt aus. Nur was werde ich ausstellen, wenn ich nicht endlich in die Nähmaschine spucke und ordentlich drauf los nähe??!!!

Meine knappe Freizeit hab ich bereits minutiös eingeteilt und meine Freundinnen verdrehen schon die Augen, wenn es herbstelt und sie von mir hören:“ Nein, da kann ich nicht, ich muss nähen…“

Wie auch immer… gestern war es soweit. Ich habe mich zu Hause eingeschlossen und bin kaum von der Nähmaschine gewichen.  Und es hat sich ausgezahlt…

Mein Vorhaben war  Wende-Beanies aus Jersey zu nähen. Das Nähen ist ja kein Problem mehr – überhaupt mit meiner heiß geliebten, rasend schnellen Overlock – wenn nicht wieder das elende „Zuschneiden“ wäre!!!

Das geht mir vielleicht auf den Keks… erwähne ich aber eh jährlich oder?

Nun gut, der bEdW war mit unserem Waudzi unterwegs  – ich hatte den ganzen Tag für mich und somit wirklich was weitergebracht.

 

oder mit Stulpe zu tragen…

 

 

 

 

 

auch die Erwachsenen sollen keine kalten Ohren haben…

Ganz schön was zusammen gekommen!

 

 

Schlechtes Gewissen…

Ich bin mit meiner Wiener Freundin Jackie seit vielen Jahren eigentlich in regelmäßigem Emailverkehr. Jetzt war es aber so, dass ich schon einige Zeit von mir nichts hören bzw. lesen ließ. Nicht absichtlich natürlich, aber alles vergeht so schnell, die Tage, die Wochen, die Monate… Ich hatte echt schon ein schlechtes Gewissen und jeden Tag nahm ich mir vor, dass ich Jackie schreibe. Nun stand ihr Geburtstag bevor und normaler Weise schicken wir uns da eine nette und echt herzlich Geburtstagskarte – ich meistens eine selbst gebastelte ;-). Aber heuer wollte ich mehr – ich wollte ihr mehr als nur eine Karte schicken und so ließ ich wiedermal mein Idee-Reich-Hirnkasterl ordentlich arbeiten. Die Idee, die dabei herauskam war folgende:

Ich möchte sie und ihren lieben Ehemann zu einem netten Dinner bei uns zu Hause einladen (ein gemütliches Tratscherl war ja längst fällig).

Dazu nähe ich ihr einen Topflappen (als Symbol meines Vorhabens) und schreibe folgenden Text auf die dazu passende Karte:

 

 

Und so sah der Rest dazu aus

Hier der Topflappen (von vorne)

hier von hinten

 

mit abnehmbarem Schlauferl

 

und einer gedruckten Aufforderung 😉

 

Hier das Säckchen mit versteckter Karte

 

Schrift und Herz mit der Big Shot ausgestanzt

 

 

und mit kleinem Kärtchen aufgemotzt

 

 

 

Nachdem ich das Ganze in ein großes Kurvert gesteckt hatte, gings ab damit zur Post.

Bin schon gespannt, was meine liebe Jackie dazu sagen wird.

(und auf den gemeinsamen Abend freu ich mich jetzt schon)

 

FRU FRU ohne Sauermilch

Bei uns in Österreich gibt es ein Milchprodukt namens „Fru Fru“ (für meine deutschen LeserInnen), bei dem es sich um eine leicht prickelnd schmeckende Sauermilch mit einem Fruchtzusatz am Becherboden, handelt.

Dieses hat aber mit meinem FRU FRU hier gar nichts zu tun.

Denn bei mir handelt es sich um ein Pferd, das so genannt wird (warum auch immer, ich kenn es nicht). Jedenfalls hat die Besitzerin von „Fru Fru“ demnächst Geburtstag und womit kann man einer Pferdenärrin mehr Freude machen als mit irgendeinem „Pferdezeug“ oder wo zumindest eines drauf ist.

Ich habe mich für einen entsprechenden Shopper entschieden, denn am Weg zum und vom Pferdestall hat man sicherlich immer einiges zu transportieren.

Somit ist das Geschenk  wenigstens auch gleich nützlich und landet nicht im Keller bei den vielen anderen Dingen, die keiner wirklich braucht, aber immer wieder bekommt. So hoff ich jedenfalls 😉

 

 

 

 

 

Die Buchstaben habe ich aus weißem Filz und Jeansstoff ausgeschnitten und mühsam aufgenäht oder appliziert, wie man so schön sagt

Im Inneren der Tasche befindet sich ein praktisches Seitenfach

 

Da das Licht im Garten nicht gerade optimal war (finsteres Regenwetter) habe ich es im Vorraum nochmals probiert… auch nicht viel besser, aber zumindest ein anderer Hintergrund 😀

Irgendwas muss ich mir schleunigst anschaffen, damit ich bessere Fotos für euch machen kann. Das liegt nicht unbedingt an der Kamera – Licht spielt eine riesen große Rolle dabei – und natürlich ein neutraler Hintergrund. Eine Fotoleinwand oder so… Vielleicht bringt ja das Christkind etwas Passendes dafür.

 

 

 

Hello – I’m new here!

Zur Zeit ist Schluss mit Wandern. Zum einen weil mein Urlaub vorbei ist und zum anderen, weil ich viel Zeit zu Hause bei unserem frisch operierten Katzenbuben Pauli verbringen muss. Der Arme hatte eine Kiefer-OP aufgrund eines ziemlich großen Abszesses. Nun läuft er ganz verstört mit seinem „Lampenschirm“ am Kopf herum und hasst uns mittlerweile, da wir ihn 2x täglich mit dem Antibiotika-Spritzerl verfolgen. Aber da müssen wir alle durch!

Zwischen den zwei Verabreichungszeiten war endlich wieder mal Zeit, um mich um meine vernachlässigte Nähmaschine zu kümmern.

Ein neuer kleiner Erdenbürger hat sich für Ende August angesagt und für diesen Zwerg habe ich schon mal was vorbereitet. Den Spruch hab ich bei Pinterest gefunden und den musste ich irgendwo einbauen. Ich habe  mich für ein winziges Shirt (Größe 56) entschieden, das ich nach  einem Schnitt von Kid5 nähte.

Eine passende MKP-Hülle und ein Schnullertäschchen waren natürlich Pflicht, um ein nettes Babypaket zu schnüren.

Von mir aus kann der Storch schon liefern (bei den richtigen Eltern wohlgemerkt 😀).

 

Entzückendste Geburtstagseinladung

 

Omi war und ist immer noch so was von entzühückt!!!!

Entzückt über die Einladungskarte meiner goldigen Enkeltochter Elenor, die gestern 2 Jahre alt geworden ist! Natürlich gab es ein Fest für unseren kleinen Schatz und das wurde ganz toll von ihren Eltern und deren Freunde am Spielplatz im Augarten veranstaltet. Wir hatten alle sehr viel Spaß, trotzdem uns kurzfristig ein Regenschauer überraschte. Aber gerade das war dann erst richtig lustig für die Kinder – insbesondere für Elli – die fast nackig in der Sandkiste im Gatsch gewühlt hatten. So soll es sein, jawohl!

Ja und Omi hat sich auch wieder für ihre Zuckermaus ordentlich ins Zeug gelegt – Geschenke technisch.

Ein schönes Sommerkleidchen, diesmal aus Baumwolle, samt passendem Sonnenhut sind mir quasi von der Nadel gehüpft.

Natürlich gab’s auch einen Sack voll Kleinigkeiten wie eine Seifenblasenprinzessin, für ihre Puppenküche div. Dinge aus Plastik wie Eier, Milchpackung, Würstel, Gemüse etc., ein Säckchen Wasserbomben, ein Windrad, gesunde Nascherei… ja da war wirklich ’ne Menge drin in diesem Geburtstagssack! Unsere  Elli hatte einiges zu tun damit und die großen Kinderaugen verrieten große Freude.

Das Omaherz war fast am zerspringen vor lauter Glückseligkeit!

so und hier ein paar Fotos vom Genähten… (Tragefotos folgen, hoffentlich ;-))

Vorderseite

Rückseite

 

 

 

hier der passende Sonnenhut

(„Kleidchen LENI“ nach einem Schnitt und Anleitung von pattydoo.de  – der Sonnenhut ebenfalls – sogar als Freebie)

 

 

 

 

 

Das Sonnenhütchen kann man auch wenden…

 

 

 

 

 

Happy Birthday, mein Goldschatz!

Eine „Fleur“ für „Emma“

Klein Emma ist jetzt 3 Monate alt und in Kürze steht ihr großer Tag ins Haus – sie wird getauft.

Ihr denkt jetzt wohl, dass ich ihr Taufkleid nähen durfte!

Nein, das trau ich mir irgendwie noch nicht zu.

Aber ich habe für die kleine Maus als Taufgeschenk eine „Fleur“ genäht. Das ist der super niedliche Kleidchenschnitt von LAVERDE (für die ich mal Probenähen durfte und schon viele Kleidchen für Enkelkind Elli und Großnichte Sophia entstanden sind.

http://www.connyswerk.at/46532/probenaehen-finale/

Diesmal habe ich mich für rosa-getupft mit dunkelblau/weißem Marinestoff entschieden und es ist wirklich hübsch geworden.

 

von vorne

 

von hinten

Die besten Glückwünsche zur Taufe, kleine Emma!

Ja – sie tun es!

Sandra und Thomas heiraten, wie schön!!

  • …und wir sind zur Trauung und Agape eingeladen!

Na, da werden wir wohl eine Kleinigkeit mitbringen, eh klar!

Hat nicht lange gedauert und unser Geschenk war fertig.

Von mir aus kann’s losgehen, liebe Brautleute 🙂

 

 

 

Poster/Kissen 40×40 aus grauem BW-Stoff genäht

Applikation am PC gestaltet, mit Venylfolie mittels Plotter ausgeschnitten und aufgebügelt

Maritim unterwegs…

Momentan steh ich ja total auf’s Applizieren.

Die Nähbienen unter euch werden sicherlich wissen um was es da geht, aber ist es für die anderen auch klar?

Jedenfalls handelt es sich dabei um das Aufnähen von bestimmten Motiven.

Entzückende, genähte Kinder-Shirts in diesem Stil hatte ich euch unlängst gezeigt.

Diesmal hatte ich mir 2 sommerliche Shopper oder Einkaufs/Badetaschen mit maritimen Applikationen ausgedacht. Dazu sprangen dann auch noch 2  passende Geldbörserln von der Maschine, die man sogar an den Taschen befestigen kann (wegen der Langfinger wäre es gewesen ;-)).

Bin selber schon gespannt, was mein nächstes Projekt werden wird :-D.

„A H O I „

“ B L U B  B L U B „

„Pack die Badetasche ein – nimm dein kleines Schwesterlein….“ 

Süße Täschchen

Also meine kleinen Täschchen (Kosmetik und Krimsikramsi) sind nicht wirklich süß – da nicht zum Verzehr geeignet – aber der Stoff mit den Erdbeeren ist zuckersüß, finde ich. Auch Herzchen sind immer wieder ein beliebtes Motiv – wer umgibt sich denn nicht gerne mit LIIIEBE!

(mehr Text gibt’s heut nicht … ;-))

Hier ein paar Fotos –

leider war das Licht am Fototag nicht besonders optimal, daher sind sie etwas blaustichig.

Aber das sieht man oft erst am Endprodukt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, jetzt wird die Deko verspeist: mach mir einen großen Yoghurtbecher mit Erd-, Brom- und Heidelbeeren!

Gut behütet

Das war heut eine super spontane Sache.

Mit meiner Mutschki (langjährige Blogbesucherinnen wissen, dass ich damit meine Mutti meine) hatte ich ausgemacht, dass ich vormittags zu ihr komme – Beautystunde war angesagt: Haare färben, Maniküre, Pediküre und was Frau halt alles so braucht, um selbst in der Pensionistenresitenz noch zu wirken 😀.

Dort angekommen hat mir meine Schwito (entzückende Schwiegertochter) ein whats App geschrieben, was ich gerade so treibe. Ob ich vielleicht Lust auf einen Besuch bei meiner Elli (Enkelsonnenschein) hätte. Na was sonst!!!

Da ich aber gerade mit dem Haaransatz meiner Mutschki beschäftigt war und ich sie nicht mit halb gefärbten Kopf zurücklassen konnte, haben wir kurz um beschlossen, dass Elli und Martschi zu uns kommen.

Kurz darauf waren die beiden schon da und so konnte ich meinem kleinen Sonnenschein auch gleich den goldigen Sommerhut, den ich am  Vortag für sie genäht hatte, anprobieren. Normalerweise sitzt so ein Kinderhütchen nicht lange auf dem Kopf, meistens wollen sie das ja nicht so gerne – aber unsere kleine Prinzessin liebt Kopfbedeckungen und Hüte!

Na bravo, da hatte Omi wiedermal genau das Richtige für sie mitgebracht.

„Elli, lach einmal“…

Ich bin total verliebt in diesen Schatz!

Pyjama mit Statement

Hallöchen, meine Lieben!

Melde mich ganz schnell um euch kurz meine letzten Werke zu zeigen. Unser Wauzi ist nämlich krank und ihm gehört nun jegliche Aufmerksamkeit. Eine schlimme Magen/Darm-Sache hat ihn erwischt, aber nach 2 Tagen Tierklinik (natürlich nur in Begleitung von Hundemama Conny, eh klar!) gehts wieder bergauf! Gottseidank!

Zurück zu den Werken. Ich hatte diesmal einen Spezialauftrag zu erfüllen. Also eigentlich hat mich eine ganz liebe Freundin gefragt, ob ich ihr oder besser gesagt für ihren Sohn einen Sommer-Pyjama in Größe 116 nähen könnte. „Klar, mach ich dir“ war meine erste Reaktion. Die Freundin darauf „Es sollte aber ein bestimmter Text darauf stehen… wäre das auch möglich? Nämlich: EIN LOVNTALER IN ISRAEL“ … hääää???? meine zweite Reaktion. „Ja das hat für uns eine total symbolische Bedeutung“ sie wieder… “ Und vielleicht ein Stoff mit Sonnen – oder Traktoren mag der Sohnemann auch so gerne… dir wird schon was einfallen!“

Das klang nach Herausforderung – und solche lieeebe ich!

Auftrag angenommen und schon vergingen Stunden im Netz um einen passenden Stoff auszusuchen.  Der war dann auch gefunden und wegen dem Statement hatte ich da schon so eine Idee…

Jetzt ist er fertig: der Pyjama mit Statement – oder Spruch, wie es auf deutsch so schön heißt 😀

Es sind zwar keine Traktoren (Noam verzeih mir bitte) am Stoff, dafür aber ein groooße Sonne.

Nun kann ich nur hoffen, dass er den Wünschen entspricht.

 

Ich fand den Stoff mit den Wohnwägen entzückend… den musste ich nehmen.

 

 

 

„Und wenn es deine Zeit erlaubt, nähst du mir bitte für meine beiden Racker Beanies? So leichte Häubchen kann man selbst zur warmen Jahreszeit immer wieder gebrauchen.“

Das war die nächste Bitte meiner lieben Freundin 🙂 – sie hat Glück: ich kann selten eine Bitte abschlagen (was das Nähen betrifft ;-)).

So, und jetzt muss ich das Bauchi meines armen Hundebubens kraulen… das hat 1. Priorität!

 

 

Marienkäferl flieg…

… flieg zu einem Neuankömmling und bereite seiner Mama ein bisschen Freude mit dem Baby-Set.

Ja das war’s an Text für heute.

Manchmal gibt’s einfach nichts mehr hinzuzufügen 😀

Bis bald, meine Lieben

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Maßkleid für Conny

Jetzt ist es vollbracht!

Ich habe das 1. Kleidungsstück für MICH genäht!

Nein, keine alten Teile recycelt – sondern komplett neu-  maßgeschneidert quasi!

Aber ich müsste lügen, wenn ich sage, dass es einfach war – ich habe zeitweise ganz schön geschwitzt, pfuhhh!

Das Nähen war ja nicht so das Problem, aber vorerst braucht man ja mal einen ordentlichen Schnitt dazu.

Ihr denkt jetzt wohl: eh kein Problem, kann man ja kaufen. Stimmt, den kann man ganz locker kaufen oder besser gesagt „downloaden“ und schon hat man ihn. Das habe ich dann auch gemacht. Das Modell CHLOE von  pattydoo.de hat mich sehr angesprochen. Davon habe ich auf ihrer Facebookseite schon viele selbstgenähte Modelle gesehen, die mich in meinem Erstversuch bestärkt hatten.

Doch so einfach ist die Sache mit dem Schnitt denn doch wieder nicht!

Ich hatte mich schon gewundert, dass die Nähgruppe auf Facebook so komplizierte Fragen stellte bzgl. Maße und „was soll ich jetzt für eine Größe nehmen?“ und so…

Nachdem ich die Anleitung samt Schnitt vor mir liegen hatte, war mir plötzlich klar, wovon die vielen Nähbienen sprachen – besser gesagt schrieben!

 

Ok, eines nach dem anderen.

In der Anleitung stand, dass man sich zunächst mal genau abmessen sollte  – das heißt von den beschriebenen Körperteilen Maß zu nehmen. Gut, das war ja nicht so schwer (bis auf den Schock, den ich zwischendurch beim Ablesen des Maßbandes erlitt). Doch dann musste man die eigenen Maße auf den angegeben Tabellen suchen, um  dann die optimale, persönliche Kleidergröße zu ermitteln. Na bumsti, das hatte einiges an Zeit gedauert, bis ich endlich mal ein paar Zahlen (hoffentlich die richtigen) beisammen hatte. Ich und Rechnen!

Oberteil Größe 38 – Verlängerung des Oberkörpers um 5 cm, Brustabnäher 2cm höher

Rockteil Größe 40 – Verlängerung der Saumlänge um 7cm, Hüftebreite um 2cm weniger

Kurzarm – Verlängerung um 10cm

(mir brummt jetzt noch der Schädel)

 

Der Drucker hatte brav seine Arbeit gemacht, dann kam ich mit „Zusammenkleben“ dran.

Jetzt konnte ich zumindest mal die passenden Schnittteile abpausen, diese mussten aber dann erst auf MEINE persönliche Länge, Breite etc. adaptiert werden. Was nicht bedeutet, dass man für die Verlängerung unten einfach ein Stückchen Papier dran klebt oder beim Verkürzen einfach ein Stückchen abschneidet. Nix da, das muss ausgetüftelt und in das jeweilige Schnitteil mittig eingefügt werden – wegen der Proportionen, nen?!

Auch das hatte ich irgendwie hingekriegt.

Nun gings ans Zuschneiden der Stoffteile.

Zuerst wollte ich aus einem alten Stoff ein Probekleid nähen (schließlich war es mein Erstes und alles klang so kompliziert), aber dafür war ich viel zu ungeduldig.  Egal, auch wenn ich es vermasselt hätte – die richtigen Jerseystoffe mussten her und zippezappe waren die Teile auch schon zugeschnitten. Das Oberteil sollte in schwarzem Uni und der Rockteil in dem tollen Musterstoff, den ich mir irgendwann mal gekauft hatte, werden.

 

Auf pattydoo.de  bietet INA  zu ihren Werken immer tolle Nähvideos an, damit funktioniert es hervorragend.

(So habe ich mir eigentlich das Nähen beigebracht – also Ina eigentlich :-))

Nach ihrer Anleitung hatte ich nun die Teile zusammengenäht – aber  bei jeder einzelnen Naht hatte ich gehofft, dass das entstehende Kleidchen auch halbwegs auf meinen Körper passt!

Bis auf ein paar kleine Korrekturen hatte es super funktioniert und siehe da: es passt sogar!!!!!!!!!!!!!

Der Schnitt des Modells ist vielleicht nicht grad ein Schlankmacher („es trägt schon ein bissi auf“ so der Kommentar dbEdW), aber es ist tragbar und

ich bin mega stolz auf mein  1. Maßkleid!

 

 

 

Bunte Resteverwertung

Zunächst gleich mal:

ALLEN MÜTTERN RUND UM DEN ERDBALL EINEN WUNDERVOLLEN MUTTERTAG!!

Ich finde ja auch, dass man MÜTTER das ganze Jahr über ehren sollte – aber für die jenigen, die das nicht so halten, ist es eine ideale Erinnerung die tollen Frauen wenigstens 1x im Jahr zu schätzen und ihr vielleicht sogar eine kleine Freude zu bereiten.

Ich persönlich habe ja die größte Freude, wenn ICH jemanden beschenken kann.

Und dieses Freude mach ich mir gerade wieder, nämlich idem ich für meine Prinzessinnen Kurzarm-Shirts und Jeans genäht habe.

Eigentlich habe ich vor ein paar Tagen meine Stoffesammlung geordnet (ordnen müssen), da bei jedem Mal Rausziehen eines solchen, mir der gesamte andere Regalinhalt entgegen kam. Und da ist mir aufgefallen, dass ich ur viele Stoffe habe. Aber leider auch sehr viele Stoffreste! Die sollten mal ordentlich aufgearbeitet werden.

Nun gut, für Kinder-Kurzarm-Shirts in den Größen 80 – 92 benötigt man nicht viel Stoff, da genügen oft kleine Stücke. Wenn man bei der Gestaltung dann noch verschiedene Musterstoffe einbaut und vielleicht sogar die ein oder andere Applikationen aufnäht, da gehen vieele kleine Stoffreste drauf – und das ist wunderbar!

Bei meinen T-Shirts habe ich teils mit Motiven, die ich aus verschiedenen kleinen Stoffresten ausgeschnitten und aufgenäht hatte, gearbeitet oder aber auch mit Motiven, die mein Schneideplotter aus Bügelfolie gezaubert hatte und von mir aufgebügelt wurden.

Bezüglich der kleine Jeans war klar, dass ich dafür ALTE vom bEdW verwenden werde. Die lagen ja auch schon eine Zeit lang im Schrank herum.

Auch da habe ich nicht nur einfach den alten Jeansstoff nach Schnitt zusammengrattert, sondern die kleinen Höschen mit „Fake-Seitentaschen“ (also das sieht nur so aus als ob da eine Hosentasche wäre) und mit Zierstichen aufgepimpt.

Ich muss sagen, ich bin recht stolz auf meine Resteverwertung!

Dementsprechend erwartet euch jetzt eine Flut an Fotos 😉

Der Stern aus Tupfenstoff – die Schrift aufgebügelt

Die süße Erdbeere besteht aus 2 verschiedenen aufgenähten Stoffen – der Text ist wieder aufgebügelt.

Auf dem entzückenden Jerseystoff, aus dem ich die Ärmel genähte habe, war mit unter auch das tolle große Bild drauf.

Schnippschnapp ausgeschnitten und aufgenäht.

Der Text wieder aufgebügelt

Mein Schneideplotter ist ein Sihoutte CAMEO. Auf deren Homepage kann man super tolle Vorlagen erstehen.

Dort habe ich auch das herzige und vor allem passende Hündchen gefunden!

Zweifärbig plotten, das war mein 1. Mal!

Nun zu den Jeans…

Für Kleinkinder ist ein Hosenbündchen immer sehr praktisch und angenehm. Auch habe ich einen dehnbaren Jeansstoff gewählt,

damit der Windelpopo genügend Bewegungsfreitheit hat 🙂

 

Dieses Modell ist für Elenor – mein Enkelschatzi!

Hier kann man sehr gut die „Fake-Hosentaschen“ erkennen…

Rückansicht…

Aus 1 Herrenjeans sind 2 Kleine entstanden. Diese ist für Sophia – die kleinere Prinzessin

Und weil ich da etwas Stoff „anstückeln“ musste, ging ich einfach mit einer Ziernaht drüber.

ein paar Fotos hab ich noch …;-)

Jetzt ist Schluß!

Ich hoffe, es hat euch gefallen 😀

Auch Lukas bekommt seins ab…

Ja ja, auch der liebe Lukas wird nicht verschont – obwohl er gerade mal 3 Monate alt ist! Da kenn ich kein Pardon!

Ob jung ob alt, ob groß ob klein – jeder bekommt etwas von connyswerk verpasst! Des einen Freud – des andere Leid! Na ja Leid hoffe ich nun doch nicht! Ganz so schlimm wird es ja wohl nicht sein, wenn die Kleinen dann mit meinen Schenkis herumlaufen/liegen müssen.

Mir ist es jedenfalls egal, ob die Muttis es nur aus Dankbarkeit (mir gegenüber) den Kleinen überstülpen –

Hauptsache ich habe Spaß beim Nähen, oder!!! 😉

(und der ist fast grenzenlos)

P.S. Ach ja, wen’s interessiert:

die Stoffe sind von Dawanda/25cm (so heißt die Firma ;-))

das Shirt-Schnittmuster von Kid5

und die kleine Jogginghose aus meinen Buch „Alles JERSEY“ Babys & Kids

Ab jetzt mit Größenangaben zum Aufbügeln – ein Freebie aus dem Internet.

Natürlich benötigt man dazu einen Schneideplotter, der diese kleinen Etiketten ausschneidet

Lukas hat heute das Ensemble schon an (hat mir seine Oma verraten)  – jetzt warte ich nur noch auf (Beweis) Fotos, die mir seine Mama hoffentlich bald schickt.

Dann zeige ich sie euch natürlich 🙂

 

 

Zwischendurch in blau/grün

So kleine Mitbringsel für werdende Mamas oder für die, die es schon hinter sich haben zur Geburt – also Baby-Accessoires – näh ich mittlerweile ganz fix und so zwischendurch. Da brauch ich nicht viel herumräumen, mich nicht mit großen Stoffballen herumärgern … das sind kleine (wenn auch viele) Schnittteilchen, die schnell (da zig mal geübt)  zusammengerattert und anschließend gleich verschenkt werden!

Diesmal habe ich mich für die entzückenden Stoffe entschieden.

Ich finde blau/grün ist eine tolle Kombi!

 

 

 

 

 

 

 

 

Noel und sein Osterhaserl

Im Beitrag über die Osterhasen-Dressen für meine beiden Prinzessinnen Elenor und Sophia, habe ich u.a. erwähnt, dass natürlich unser Rabauke Noel (mittlerweile schon 6 Jahre – Wahnsinn!) auch ein Geschenk vom Osterhasen bekommt und ich dieses ihm mit der Post schicken werde. Gesagt – getan.

Noel hat alles erhalten und war sichtlich erfreut darüber.

Natürlich hat dieses Paket auch ein neues Outfit für den coolen Buben enthalten. Da er ja, wie gesagt, schon ur cool ist, habe ich bei dem Sweater, dem T-Shirt und der Boxer-Short (erstmals versucht) die verspielte Osterhasen-Deko weggelassen.

Bezüglich der Schnittgrößen arbeite ich immer nach Gefühl und orientiere mich etwas an den Altersangaben und somit bin ich immer ganz gespannt, ob all meine genähten Kleidungsstücke dann auch passen. Das ist bei Taschen oder anderen Accessoires völlig egal – die passen immer 😉

Und mein Gefühl hat mich nicht getäuscht: ALLES PASST! Wenn auch bei den Mädels manches schon etwas knapp sitzt- die wachsen ja wie die Blümchen in der Frühlingssonne… nämlich minütlich (mein Empfinden!) Aber andererseits konnte ich die Hasen-Garderobe nicht schon 2 Nummern größer nähen, schließlich sollte diese ja am Ostersonntag passen – und das dieses Jahr 😀 – (speziell bei Sophia und Elenor).

Noel’s Mama hat mir ebenfalls bestätigt, dass alles passt – und ein Beweisfoto vom Großen mit Sweater hat sie mir auch geschickt. Darüber freu ich mich immer wahnsinnig. Wäre ja echt schade, wenn dann alles unberührt im Schrank liegen bliebe.

So, jetzt zeige ich euch den genannten SWEATER, das T-SHIRT und die lässige BOXER-SHORT (die find ich echt witzig).

 

 

 

Da hat sich doch glatt im Känguru-Sack ein Osterhase versteckt…

gefakte Covernaht mit Nähmaschine gezaubert

für Noel – unserem Meisterkicker!

und nun die voll lässige Boxer-Short

 

 

Hasenmädchen MIRLI

 

passt! da springt das Herzerl von der „Großen Tante“

GroßneffenSchnucki NOEL

 

Probenähen – FINALE

Es ist endlich fertig, das Projekt „PROBENÄHEN“ für LAVERDE – ihr könnt euch an meinen Blogbericht erinnern?

http://www.connyswerk.at/45328/alles-ist-das-1-mal/ 

Laura Grün hat einen ganz tollen Nähblog „LAVERDE naturally with love“ http://www.madebylaverde.com/. Sie arbeitet ausschließlich mit hochwertigen Materialien, entwirft selber Stoffe und erstellt immer wieder tolle Nähprojekte und E-Books zum Nachnähen. So auch das neue E-Book „FLEUR“ – samt Videoanleitung – wonach man eine entzückende Tunika oder Kleidchen für kleine Mädchen nähen kann. Die hübsche Laura hat sich wirklich viel Mühe damit gegeben und Dank der vielen Probenäherinnen (jetzt komme ich wieder ins Spiel) ist es ihr gelungen, dir richtigen Maße und Größen für dieses Schnittmuster zu erfahren.

Ich hatte damals ausschließlich das LOOKBOOK – also eine Fotoanleitung – und den Schnitt für das Modell FLEUR von Laura geschickt bekommen (noch nix Video). War sofort davon begeistert und es hielt mich nichts mehr ab für meine Mädels Kleidchen danach zu nähen. Anschließend kam mein Bruderherz ins Spiel – DER beste FOTOGRAF ever – und natürlich die MODELS Sophia und Elenor! Die Auflagen zum Probenähen waren  nämlich: Nähkenntnisse mit Jersey, eine Overlock-Maschine, 2 Kinder mit den Kleidergrößen 62-98 und Fotos von den beiden, damit man sieht ob die Kleidchen auch nach dem Schnittmuster von LAVERDE passen.

Das alles habe ich (mit Hilfe meiner Family) erfüllt und siehe da: Laura war so begeistert, dass mitunter meine 2 süßen Prinzessinnen (und sogar meine Wenigkeit) für die Titelseite bzw. in der Fotostory des E-Books „FLEUR“ ausgesucht wurden.

Darüber freu ich mich wie ein Schnee(Oster)haserl!!!!

So, jetzt habe ich euch aber genug darüber erzählt, jetzt folgen Fakten bzw. MEINE Fotostory

(aber  auch Links zu den verschiedensten online-Seiten)

Zunächst zeige ich euch meine genähten Werke

und nun mit den Models…

war zunächst nicht leicht, die beiden für unser Vorhaben bei Launa zu halten 😉

oder dann retuschiert…

Großtante musste mit ins Bild, da die kleine Sophia noch nicht alleine sitzen konnte

So und jetzt hier die Links zum E-Book von LAVERDE, damit ihr sehen könnt was Laura daraus gemacht hat.

Ich hoffe, ihr seid genauso begeistert wie ich!

Hier gehts zu Lauras Blogbericht:

http://www.madebylaverde.com

Hier  zur Videoanleitung:

Hier zur Fotoanleitung:

https://drive.google.com/file/d/0B37w0FsIRq1FRXE1RkxNWEdZaHc/view

(mit vielen Fotos von uns!!!)

Und wenn ihr jetzt das Ganze selber mal ausprobieren möchtet, dann gibts jetzt

das E-Book von LAVERDE zum Einführungs-Osterspecial-Superpreis von nur 2,90 bei DAWANDA zu kaufen!

https://de.dawanda.com/shop/LAVERDE-Pattern

 

 

Zwei Küken geschlüpft

Also, die 2 Tage bis Ostern hätten sie sich noch Zeit lassen können, die kleinen Babyküken, die da vor Tagen geschlüpft sind. Wobei ihre Mütter waren sicherlich froh, dass es endlich vorbei war und sie ihre heißersehnten Babys in den Armen halten konnten. Ich spreche hier von Menschenkindern, falls das jetzt nicht ganz durchgesickert ist 😉 und zwar von  Emma und Max. Zur Geburt der beiden Zwutschkis habe ich meine begehrten Sternekissen (die immer wieder eine ideale Geschenksidee zu solchen Anlässen sind) genäht. Bei Emma waren die kompletten Daten erwünscht, bei Max nur der Name (made by meinem Plotter). Na bittschön… eure Wünsche sind mir (fast) Befehl.

Und nun viel Freude mit den frisch geschlüpften Küken 😀

Den Inhalt hat der Osterhase natürlich  für die gestressten Eltern versteckt…

In die Tasche kann man z.B. auch gerne ein Stofftier oder einen kleinen Pyjama stecken

 

♥ Welcome little Emma, little Max ♥

 

 

Fleißige Osterhasenfrau

Ich weiß, dass man das nicht macht, aber diesmal muss ich mich wirklich selber loben! Bin stolz auf meine Jerseydressen, die ich für meine „Zuckerpuppen“ – ganz „Osterhasen like“ – gerattert habe. Gottseidank gibt’s ja wieder einen passenden Anlass, damit ich mich näh-technisch ordentlich ins Zeug legen kann. Das Arbeiten mit Jersey taugt mir zur Zeit sehr und es macht mir großen Spaß damit entzückende Kinderkleidung zu zaubern.  Möchte fast schon sagen ich bin  „Jersey verliebt“. Dementsprechend habe ich beim Stoffe kaufen zugeschlagen! 😉

Zeitgerecht bin ich, fleißige Osterhasenfrau,  mit den Geschenken für die Mädchen fertig geworden. Für unseren Superboy Noel bin ich noch fest am Werken. Da wir ihn zu den Osterfeiertagen leider nicht sehen werden, kann ich mir noch ein bisschen Zeit lassen. Wenn dann alles fertig ist, wird ihm der Osterhase sein Packerl mit der Post bringen.  Aber ganz hippeti hop!

P.S. Die Idee mit den Osterhasenohren am Shirt habe ich mir aus dem Internet geklaut – der Rest stammt aus meiner Feder (oder Nähmaschine) ;-).

 

 

Hier kam der Plotter wieder zum Einsatz

 

 

 

 

 

 

 Natürlich dürfen ein paar Süßigkeiten nicht fehlen – die sind in den Säckchen versteckt!

Und hier wieder ein paar Tragefotos

Sophia

 ♥ Meine Goldkinder Sophia und Elenor! ♥

Elenor

beide Dressen passen perfekt – noch! 😉

Häubchen für die Mädels

Hallo meine Lieben!

Passend zum ungemütlichen, regnerischen Wetter möchte ich euch heute schnell ein paar Jersey-Häubchen zeigen, die ich unlängst für meine zuckersüßen Mädels = ELENOR, meine Enkeltochter und SOPHIA, meine Großnichte (hab ich wahrscheinlich jetzt schon zum *zigsten Mal hier erwähnt) genäht habe.  Der Schnitt ist neu, also für mich – ich habe ihn im Netz entdeckt.

Hier der Link dazu:  http://www.coralandco.com/blog/2016/4/diy-baby-hat-sewing-pattern-and-tutorial-in-sizes-premie-12-months.html  hier

Das Nähen ist wirklich ziemlich easy, aber so ganz hat mich dieser Schnitt dann doch nicht überzeugt, denn die Häubchen haben auf beiden Seiten eine Naht und irgendwie sieht das dann beim Tragen aus, als ob man sie nicht richtig aufgesetzt hätte (die Rückennaht quasi seitlich verdreht). Das hab ich aber erst auf den Fotos, die ich dann von den Müttern der kleinen Models bekommen habe, gesehen. Aber die Passform ist prima! Die rutschen nicht so leicht ins Gesicht, wie die normalen Beanies ohne Bündchen. Ich denke, da werde ich noch am Schnittmuster etwas herumbasteln, um vielleicht die kleinen Meckerein meinerseits aus der Welt schaffen zu können.

Den Muttis haben sie jedenfalls gefallen und sie sind sehr zufrieden mit der „Schwi-Mu“ bzw. „Tante“!

Damit kann ich seeeehr gut leben 😉

 

 

 

 

 

 

und nun mit den Models…

mein Herzipinki ELENOR (das süße Früchtchen :-D)

unser kleinstes Schatzi SOPHIA

hier sieht man die unschöne Seitennaht (leider) ganz deutlich

… aber die Passform, wie gesagt, ist wunderbar!

So, und jetzt heißt es wieder ran an die Maschine, der Osterhase hockt schon in den Startlöchern 😀

Fast schon Teenager!

Hallo Mädels!

Heute ist Frühlingsbeginn!!! Juchuuu!!!

Momentan scheint sogar die Sonne, was nach dem verregneten Wochenende richtig gut tut! Nicht mal der Hund wollte vor die Tür. So Regentage haben aber auch was Gutes (nicht nur für die Flora), ICH bin wiedermal ein bisschen zum Nähen gekommen. Im Frühjahr haben nämlich einige Geburtstag und da heißt’s brav Geschenke rattern.

Emily und Marlies – meine kleinen Fans (ich hatte euch schon mal von ihnen erzählt), werden heuer auch wieder ein Jahr älter (na so was). Ich finde bei Kindern sieht man oft schon von Jahr zu Jahr einen großen Unterschied; wie sie wachsen und einfach reifer werden. Gottseidank ist das in meinem Alter nicht mehr sooo krass (so hoff ich zumindest). Also das Wachsen fällt überhaupt weg, aber der Verfall leider nicht. Na ja… nur nicht jammern!

Aus den beiden kleinen Mädchen werden sichtlich kleine Fräuleins oder Teenager, wie man so schön sagt.  Zu meiner Zeit habe ich mit 11 noch leidenschaftlich gern mit Puppen gespielt und mich riesig gefreut, wenn am Mittwoch nachmittags der Kasperl im Fernsehen war. Heutzutage haben die Kids schon ganz andere Interessen – und vor allem ein Smartphone! Damit ist man immer am Laufenden was gerade bei den Girlies „in“ ist. Videos zeigen ihnen wie man tanzt, wie man sich ernährt (um schlank zu bleiben augenverdreh) und vor allem wie man sich schminkt!! Ja ja… das schon mit 11 (auch wenn die Mama’s dies nur zu Hause erlauben). 

Das war Anlass genug für mich für die beiden ein kleines Schminktäschchen zu nähen.

So, jetzt genug geplaudert… hier die Fotos!

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe, es gefällt den Mädels!

Jedenfalls wünsch ich Ihnen alles erdenklich Gute zum Burzltag! 😀

 

Reisende soll man nicht aufhalten…

… im Gegenteil, sie soll man eher dabei unterstützen!

Und genau das haben wir gemacht. Der bEdW hatte seine Schwester und auch Nichte zu beschenken. Beide lieben das Reisen, sind dabei viel und oft mit der Bahn unterwegs und das sogar meistens gemeinsam. Da sind doch ÖBB-Gutscheine genau das Richtige.  Um die Gutscheine hat sich mein Mann bemüht – den Rest drumherum hab ich wieder erledigt.  Ich habe den beiden ein Etui für die Reiseunterlagen (und die Gutscheine hineingesteckt) sowie ein Einkauftascherl für etwaige Shopping-Trips aus Stoff gezaubert. Natürlich für jede ein eigenes „Reise-Set“. Der Schneideplotter durfte auch mal wieder was arbeiten.

Na dann mal alles Gute und schöne Reise, Mädels!

das Ganze noch schnell eingepackt…

…Kärtchen drauf und ab nach OÖ.

 

Besuch bei Sophia!

Hab ich euch schon gesagt, dass ich momentan total am Jersey-Trip bin? Damit kann man ganz tolle Kindersachen (nicht nur!) nähen. Und mit der Overlock geht das total easy und schnell – sofern ich eine gut durchschaubare Anleitung dazu habe 😉 Mit Stoffen hab ich mich ja schon ordentlich eingedeckt.

Unlängst waren wir bei Sophia, d. h. ihre Mama – also meine Nichte – und der Papa von unserem kleinsten Wunder so hatte einmal eine Bloggerin ihre Enkelkinder genannt und ich find es einfach passend! hatten uns zur Jause und Hausbesichtigung eingeladen. Natürlich bringt die „Großtante“ da etwas mit – ist ja zudem immer eine Gelegenheit wieder etwas aus meinem Lieblingsstoff Jersey zu nähen. Zunächst habe ich mich für ein Langarmshirt in der Größe 68 entschieden. Und da ich mich zwischen 2 Stoffen nicht entscheiden konnte, habe ich eben auch noch eine Beanie und ein Halstuch gerattert.

Mit köstlicher Mehlspeise und entzückendem Babylächeln wurde ich reichlich belohnt. 🙂

Hier der lebende Beweis ♥

 

Balloons Template von
Moargh.de