Kategorien

Am Ende ergibt alles einen …

Die Vorbereitungen für den Adventmarkt sind voll im Gange, denn der Countdown läuft!

Nur mehr 2 x schlafen! Freu mich schon total drauf!

Nichts desto Trotz (schreibt man das so?) habe ich zwischendurch für eine Freundin ein kleines Geburtstagsschenki vorbereitet. Sie trinkt gerne Gin und so war eine Idee gleich parat. Na ja, zumindest in meinem Kopf. Mittels Nähmaschine und Schneideplotter war sie dann auch recht schnell umgesetzt.

Ich find, es ist ein richtiger Hingucker geworden.

Noch dazu kann man die „Verpackung“ auch super als Utensilo oder so verwenden.

 

Und eigentlich wäre es auch eine gute Idee für den Adventmarkt… aber leider geht sich zeitlich gar nix mehr aus.

Vielleicht kommt es nächstes Jahr zu meinem Standsortiment 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

Na dann mal ein herzliches „cin cin“

Ordentlich gebeutelt…

 

Am Samstag abends zugeschnitten – heute ordentlich Gas gegeben und 4 Gymbags

(oder Turnbeutel wie wir früher dazu sagten) gewerkelt.

Dazu habe ich diesmal kleine Täschchen, die man an einem Ring im Beutel befestigen kann, genäht. So hat man Schlüssel,  Moneten oder das Handy immer griffbereit.

Für euch noch schnell alles fotografiert und jetzt geht’s ab in die Adventmarkt-Kiste!

Nächstes Wochenende ist es nämlich soweit!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„The Blue One“

Hi!

Ich hab es euch ja gesagt: von dem guten Stück werde ich sicherlich (mindestens) noch einen über meine Maschine rattern lassen.

Der ist echt gut angekommen bei den Nähbienen im Netz.

Im Facebook bin ich ja in den diversen Nähgruppen angemeldet und da hab ich meinen vorigen Loop gezeigt.

Da gabs echt viele „LIKES“ für connyswerk!

Das war dann natürlich noch mehr Ansporn und diese blaue Variante ist mir sogleich im Kopf herumgeschwirrt.

Heute hatte ich den ganzen Tag Zeit – und die hatte „the blue one“ total für sich in Anspruch genommen.

 

Volià !

 

 

 

 

 

 

 

Egal wie man in wendet und dreht, es wirkt immer wie ein anderes Modell – das fasziniert mich echt!

 

 

 

 

 

 

 

Die Idee und die Anleitung ist übrigens von hier ednamo.com

 

 

Halsschmuck

Stoffreste  und alte Jeans, die zu verarbeiten sind, hab ich ja zum Saufüttern – wie man bei uns so schön sagt!

Und da hab ich unlängst im Netz eine tolle Idee gefunden, wie man aus all den Resteln einen schmückenden Loop näht.

Die verschiedenen Teile, die ich in den Maßen 38x25cm zugeschnitten und zusammengenäht habe, wurden von mir dann auch noch mit Bügelmotiven, die mir mein Schneideplotter gemacht hat 😉 aufgepimpt.

Je nachdem wie man den Schal wickelt, wirkt er durch die vielen verschiedenen Muster und Stoffe, immer wieder anders!

Schaut nicht schlecht aus… ich glaub davon ratter ich noch einen!

Übrigens: erhältlich am Adventmarkt 👍😉

 

 

 

 

 

 

Und wieder eine…

… diesmal ein ganz neues Modell.

Und zwar ist es die Tasche „CASCARA“ von „Schnittwechsel“.

Schon beim Ausschneiden der vielen Schnittmusterteile und beim Durchlesen der Anleitung war mir klar, dass dieses Projekt nicht ganz einfach wird.

Ich habe fast einen ganzen Tag dazu gebraucht, bis Cascara so wurde, wie ich sie mir vorgestellt hatte.

Das Resultat kann sich letztendlich sehen lassen und wenn ich sie so betrachte, möchte ich sie am liebsten behalten ;-),

aber natürlich habe ich sie für euch genäht!

 

 

 

rechts und links mit einem Zippereinstieg

 

 

 

 

 

 

 

mit großen Außenfach

 

 

 

Hänkel mit Innen- und Außenstoff

 

Rückseite einfärbiges Kunstleder

 

natürlich passendes KT

 

 

 

 

Kleiner Vorgeschmack

Hi, Ihr Lieben!

Ja ich humple noch immer zu Hause herum…

Bin aber ganz brav am Trainieren, genau so wie es mir der Physiotherapeut jede Woche zeigt und beibringt. Meeega anstrengend kann ich euch nur sagen.

Aber dazwischen gönne ich mir ein paar Stündchen an der Nähmaschine.

Und da ich ja wieder „frische Ware“ für den Adventmarkt benötige nimmt das Rattern so täglich seinen Lauf.

Hier ein kleiner Vorgeschmack, was euch heuer so erwartet (mit unter) 😉

 

Zunächst habe ich mit den  altbewährten Kosmetiktäschchen begonnen.

Diesmal nur mit einem Außenstoff und nicht all zu bunt.

Das Innenfutter ist aus Wachstuch, damit man es feucht auswischen kann (falls mal eine Wimperntusche auslaufen sollte).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin von den Stoffen total begeistert und da mein weiteres Projekt „Tasche“ war,

dachte ich dabei an ein Modell passend zu den Kosmetiktäschen.

 

 

Das Taschenmodell ist aus Kunstleder und natürlich mit dem Stoff vom Kosm.Täschchen verarbeitet.

 

 

 

sicher verschließbar mit einem Zipper

 

 

mit Innenfach für Handy etc..

 

… und mit herausnehmbarem Innentäschchen

 

 

eh klar…

 

 

Im Innenteil der Tasche mit zwei Druckknöpfen zu befestigen

 

 

 

 

 

 

Das folgende, gute Stück kommt euch vielleicht schon bekannt vor. Stimmt, ich habe sie schon im Sommer genäht,

aber jetzt ist dafür  auch ein passendes Kosm.Täschchen entstanden.

 

 

Die Tasche ist an der Vorder- und Rückseite verschieden gestaltet…

 

 

 

 

 

 

 

Sodala, das war’s für’s erste!

Weiter gehts!

Tschauli

Reisebegleiter

Hallihallo, meine Lieben!

Ich bin wieder da – frisch und munter wäre zwar eindeutig zu viel gesagt, aber zumindest habe ich wieder Lust und Laune zu Werkeln und zu Bloggen.

Meine Knie-OP ist nun ein Monat her und ich erfang mich schön langsam. Es ist wirklich eine mühsame Sache, wenn das Gefühl als wäre das Bein in einem Schraubstock fixiert, nur gaaanz langsam besser wird. Aber da muss ich jetzt durch. Der Vorteil der ganzen Sache ist, dass ich zu Hause (quasi eingesperrt) bin und somit Zeit  zum Nähen habe. Schließlich steht der Adventmarkt (24.-25.11.2018) wieder bald vor der Tür – und ich bin natürlich dabei (wenn auch sitzend ;-)). Infos darüber gibts demnächst.

Aber bevor ich dafür zum Rattern beginne, zeige ich euch noch ein Geburtstagsgeschenk für eine ganz liebe Freundin, die gestern ihren 50iger gefeiert hat.

Das Motto ihrer Feier war “ Ich war noch niemals in New York“ – und mit diesem Slogan war auch ihr Geburtsgswunsch nicht schwer zu erraten.

Da ich ja nicht so der „GeldoderGutscheingeschenkegeber“ bin, habe ich mir für Karina etwas anderes einfallen lassen.

Ich denke, dieser neue  Reisebegleiter ist eine passende und praktische Idee.

0

Die Applikation ist mittels Schneideplotter und aufbügelbare Folie entstanden, welche ich vorher am PC und dem Silhouette Studio-Programm entworfen habe.

 

 Ein kleines Täschchen für Dollars etc., das fix am Beutel fixiert werden kann – gibts noch dazu.

 

 

Rückansicht

 

 

Natürlich durfte ein passendes Kärtchen nicht fehlen…

 

 

 

 

Um das Schenki dann auch hübsch zu verpacken, habe ich diesen großen Papierbeutel (einst beim Schweden gekauft) noch etwas aufgepimpt!

Dabei hat mir ebenfalls mein Schneideplotter geholfen!

 

 

Ein Maskingtape hat eine ganz gewöhnliche Wäscheklammer zum Hingucker gemacht

Ich wär dann mal so weit…

… jetzt hab ich wirklich alles beieinander!

Diese Woche musste ich echt alles noch erledigen!

Wichtige Dinge wie: Friseur, Nagelstudio, Fußpflege…

(aber auch Wohnungsputz und Garteln)

Na entschuldige, wenn ich mich am Mittwoch unters Messer lege und anschließend für ca. 4 Wochen nur mit Krücken unterwegs sein darf, na da muss man doch vorher schon darauf schaun, dass man in der Zwischenzeit nicht verwildert!

Alles muss picco bello sein – das will ich einfach so!

Apropos Krücken gehen: das wird echt eine mühsame Zeit werden. Mit einer war ich ja die Tage nach dem Kreuzbandriss auch unterwegs, aber das war nicht so schlimm. Noch dazu konnte ich das verletzte Bein abstellen und so bin ich ganz gut zurecht gekommen. Aber nun blüht mir nach der OP eine komplette Beinschonung ( Null Belastung) mit 2 Krücken, die mich von A nach B bringen werden.

Doch wie transportiert man sein Kaffeetschi von der Küche zur Couch? Oder die dazugehörende Kekspackung? Das spannende Buch, die Strickerei… dies alles werde ich nicht tragen bzw. halten können, wenn ich die 2 blöden Dinger nicht auslassen kann!

Hey! Hallo!  Ich bins!!!

Das wäre doch gelacht, wenn mir nicht auch hier was einfallen würde.

Darf ich vorstellen: mein „Nach-der-OP-überlebens-Kit“

(Natürlich selbst genäht und gestaltet…)

 

 

 

Die Anwendung ist ganz einfach:

Kaffeetschi in den „Woamhoitebecher“,

Wasser in die „Nixauschüttfloschn“

und der Rest zum gemütlichen Couchen kommt in die „Krücknüberbrücknumhängtoschn„.

 

 

 

 

 

 

 

Tja, so einfach kann es sein – oder hoffentlich werden.

 

Jetzt pack ich meine restlichen Sachen für die morgige stationäre Aufnahme und stelle das kommende Projekt einfach unter den Titel:

Take it easy, Baby!

(zitter, zitter)

„Itzi Bitzi“

Eigentlich nennen sie sich „Windelverstecker“, aber meine beiden Mädchen sind gerade dabei diese aus ihrem Leben zu verbannen (also die Windeln) – besser gesagt deren Mama‘s sind hart dran am Arbeiten, dass die Pampers-Ära bald zu Ende ist.

Und ich finde da sind diese kessen Höschen grade richtig.

Für unterwegs dürfen sich dann auch die (manchmal noch notwendigen) Winderln darin verstecken (um dem Namen wieder gerecht zu werden 😊).

♦ Schnittmuster und Nähanleitung Itzi Bitzi von timtom

I like you too!

Da ich ja aufgrund einer Knieverletzung ans Haus gebunden bin (nix Arbeiten gehen weil nix Auto fahren, nix Einkaufen gehen…😏) nütze ich wenigstens die Zeit um kreativ zu sein . Ideen und Projekte gibt’s ja genug aufzuarbeiten, Gottseidank, ansonsten wäre mir echt ur langweilig.

Ich hab mir gerade überlegt was andere Menschen in so einer Situation tun, die kein Hobby haben? Zumindest nicht so eines was man zu Hause und sitzend ausführen kann! Muss schrecklich sein.

Nun gut, ich hab ja Gottseidank meine Leidenschaft(en) und eine davon ist niedliche Plotterdateien in hübsche Applikationen zu verwandeln. Eine davon ist heute entstanden und bereits niegelnagelfest auf einem (gekauften wohlgemerkt) Shirt aufgenäht!

Ich kann dazu nur eines sagen:

„I like it cherry much!“ 😁

 

 

 

 

 

 

Welcome Romy!

Jetzt ist sie da und ich darf den frischgebackenen Eltern herzlichst gratulieren

und sogleich ein frischgenähtes Schenki überreichen.

Viel Freude mit eurem kleinen Sonnenschein!

(… und mit dem Babyset natürlich 😉😁)

 

 

 

 

 

Girly-Kombi

Hi, meine Lieben!

Ich halt mich heute ganz kurz – ich weiß, das ist euch eh am Liebsten 😉

Aber ich versteh das, denn ich bin auch nicht sooo die Blog-LESERIN – ich schau mir auch lieber die Fotos und die Tutorials (also die Anleitungen) an.

Nun zur Sache:  heute zeig ich euch eine niedliche GIRLY-KOMBI, die sowohl sommer- als auch wintertauglich ist.

Was ich damit meine, könnt ihr den Bildern entnehmen.

Alsdann, viel Spaß beim Gucken 😀

 

 

Mit Pulli oder Langarmbody darunter kann es auch bei kühleren Temperaturen getragen werden. Strumpfhoserl darunter, geht schon!

 

Haute Couture für die Kleinsten

Kennt ihr das Gefühl, wenn man etwas besonders gut gemacht hat  (oder aber auch nur glaubt, dass es besonders gut ist) – jedenfalls so ein Gefühl, wo einem ein leichter Stolz überkommt?

Ich hab gerade solch eines.

Es ist zwar nichts, dass ich nicht schon mal gemacht hätte – nein, es war schon öfters der Fall (sehr oft sogar ;-)) – aber trotzdem bin gerade auf mein frisch genähtes Baby-Outfit mächtig stolz. Vielleicht auch nur deshalb, weil es mir besonders leicht von der Nähmaschine ging und mir die Stoffwahl super gut gelungen ist (mein Geschmack halt).

Ich nenne es großprotzig: Haute Couture für die Kleinsten, da es ja auch wirklich von Hand genähte Einzelstücke sind, die in meiner kleinen Hirnwerkstatt entstehen.

Das Set ist in Größe 74 genäht.

Das Schnittmuster der kleinen TUNIKA „Fleur“ ist von LAVERDE (wo ich probenähen durfte) –

die Leggings „LUKE“ ist von Rabaukennaht (sogar ein Freebook).

 

 

 

 

 

 

 

Fadenscheinig…

Jetzt hab ich endlich auch einen!

Einen sogenannten „Fädensammler“ !

Wie oft hab ich ihn schon auf diversen Nähblogs gesehen, wie oft hab ich mir schon gedacht, wie praktisch der wäre und wie oft hab ich mich schon darüber geärgert, dass ich noch immer keinen besitze (besonders wenn mein Blick unter die Nähmaschine auf den mit Fäden übersäten  Boden fällt).

Aber heute war es so weit.

Zunächst  habe ich mir ein Video angesehen („how to do a Fädensammler“ quasi) und mir dabei ein paar Ideen geholt. Passende Stoffreste habe ich ja in rauen Mengen. Optimal ist es, für die Innenseite des genähten Auffangkörbchens –  also den Fädensammler himselfe – ein Wachstuch bzw. einen beschichteten Baumwollstoff zu verwenden, da sich die Fädenreste und Stoffschnippsel ansonsten ja am Stoff verheddern und somit schlecht entfernen lassen.

Ich bin total happy damit und überlege schon ob ich mir nicht auch für die Overlock  einen rattern werde. 😁

omi‘s.werk

Es ist kaum zu glauben, aber mein Schnuckelkind (auch Elenor genannt😉), das mich erst unlängst zur glücklichsten Omi der Welt machte, ist bereits „3“ geworden!!! Die kleine Maus lag doch erst vor Wochen in der Wiege und jetzt plaudert sie schon was das Zeug hält! 😀 am Liebsten kocht sie aber in ihrer tollen Küche. Und dafür haben wir (also der Ronny-Opa und ich) ihr passendes Equipment geschenkt… Kaffeemaschine, Wasserkocher, Toaster.. was man halt so braucht.

Aber das Elli von Omi nur was Gekauftes bekommt, das glaubt hier keiner mehr😆Natürlich hab ich für mein Schatzi   sowohl den Plotter als auch die Nähmaschine angeworfen und das Girlie-Set entstehen lassen.

Fürs Schnuckelkind war zunächst nur die Kaffeemaschine interessant, aber ihre Mama war von omi‘s.werk sehr begeistert!! 💓

 

Tischdecke vom Schweden

Man nehme eine Tischdecke vom Schweden, das Schnittmuster von Fritzi Schnittreif und näht sich einfach ein neues Outfit.

Also zumindest das Oberteil, eine sogenannte Tunika.

Manchmal seh ich einen Stoff und dann im gleichen Augenblick das genähte Teil daraus. Hat das was mit hellsehen zu tun oder hab ich einfach nix anderes mehr im Kopf? 😁

„Enjoy“

Diesmal will ich gar nicht viel daher plappern… das Wort sagt eigentlich alles aus, was ich euch heute mitzuteilen haben:

ENJOY …. am Besten everything

(… und wenn es mein Turnbeutel ist ;-))

 

Vorderseite

 

Rückseite

 

 

 

 

 

Rosa Sternestoff von Buttinette

Anthrazit Stoff vom Schweden

Schriftzug mittels Plotter und Vinyl-Bügelfolie

… und wieder eine fertig!

Momentan sind wieder die Taschen dran, die mich von meiner Nähmaschine nicht weglassen! Upcycling  macht einfach großen Spaß und die Ergebnisse können sich sehen lassen (find ich halt 😉).

 

Ma hob i a Freid!

Sodala, jetzt will ich euch nicht länger auf die Folter spannen (falls es überhaupt der Fall war) –

hier mein Upcycling-Projekt-Resultat:

 

 

 

 

Wer sich jetzt fragt was das 2514 auf sich hat… es ist meine Postleitzahl 😀 😀

 

selbsterklärend 😉

 

 

 

So sieht das Täschen von hinten aus.

 

 

 

Der Reißverschluss zum teilweisen verschließen ist von der „alten“ sezierten Tasche…

 

 

 

 

Die Innentasche / Futter mit den vielen Seitenfächern ist ebenfalls von der „Alten“, einfach noch mit neuem Streifenstoff aufgepimpt und eingenäht.

 

 

Und vor einigen Tagen kam der Postbote mit meinen bestellten Schuhen – die hatte ich schon längst vergessen!

Aber sie passen perfekt!!!

Ma hob i a Freid!!!

 

 

Zum Abschluss gibts noch ein Selfie…;-)

 

 

Jetzt muss ich schnell gesund werden, damit ich alles ausführen kann!

Bis bald, meine Lieben!

 

 

 

 

Kleiner Auszug aus meinem Sortiment

Hallöchen!

Es ist vollbracht! Alle meine „kindlichen“ oder „babyhaften“ Werke sind fertig – nicht nur fertig genäht sondern auch messetauglich gemacht, was bedeutet: hübsch gebügelt und mit Preisschildern versehen. Nun ist alles in Kisten gepackt und wartet nur mehr verkauft zu werden. Dafür heißt es morgen nach der Arbeit den Stand im Stadtsaal (wo die Babymesse stattfindet) aufzubauen. Und am Samstag um 10.00 Uhr öffnen sich dann die Pforten für hoffentlich 1000te BesucherInnen.

Ich bin jedenfalls bereit und freu mich riesig darauf 😊

Hier noch ein kleiner Auszug meiner selbst genähten Babyware!

Zwischendurch was anderes…

Also mich würde es ja nicht wundern, wenn plötzlich bei mir die Babysprache durchbricht.  Schließlich bin ich seit Wochen nur mit Baby-Stoffen, Baby-Accessoires, Babykleidung etc. beschäftigt.

 Wer es noch immer nicht geschnallt hat: Connyswerk stellt auf der Traiskirchner Baby-Messe aus!

Doch gestern beim Herumgarteln ist mir aufgefallen wie verschmutzt eigentlich die Überzüge meiner Kissen sind, die ich auf der Gartenbank platziert habe. Die konnten nicht bleiben – die mussten ganz rasch zur Schmutzwäsche. Doch bis ich wieder die Waschmaschine anwerfe, dauert es sicher noch ein paar Tage und bis dahin können die Polster nicht nackig bleiben – des geht gar nicht.

So hab ich mein Stoffdepot durchforstet und zwei, für mich passende Baumwollstoffe gefunden, die sofort unter meiner Nähmaschine landeten.

Ein Kissenbezug mit Hotelverschluss ist wirklich ganz easy und schnell fertig.

4x rundum genäht und schon konnte ich die neuen Dinger überziehen.

So zwischendurch wieder mal etwas für Erwachsene zu nähen tut richtig gut 🙂

 

 

 

Projekt „Gartenkissen“ erledigt – jetzt mach ich mit dem Babyzeugs weiter 😀

 

 

Weltenbummlerin

Also so gut wie meiner Kollegin möchte es mir auch gehen. Sie hat nämlich eine kleine Weltreise vor sich.

Darum beneide ich sie sehr, obwohl ich ja gar nicht so der (Fern-)Reisetyp bin. Aber 3 Monate Auszeit, das hat schon was!

Damit sie mich in der Zwischenzeit nicht ganz vergisst, habe ich ihr ein kleines Täschchen mit auf die Reise gegeben – „handmade with love“ natürlich.

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Sinne: …

… und komm heil wieder zurück!

Sonntagsbeschäftigung

Also diesen Sonntag war ich echt im Einsatz:  im Näh- aber vor allem im  Plottereinsatz!

Wobei das Täschchen gleich genäht war (schließlich hab ich darin schon etwas Übung). Aber der (gewünschte) Text bzw. die Aufschrift war eine echte Challenge!

Ich weiß nicht wie viele von euch wirklich wissen, was es bedeutet etwas vom Schneideplotter ausschneiden zu lassen, das dann „einfach“ auf ein Stoffteil aufgebügelt wird.

ES IST EINE MENGE ARBEIT! Das kann ich euch sagen!

Noch dazu wenn jeder Schriftzug oder jedes Wort in einer anderen Farbe ausgeschnitten werden soll.

Das Ausschneiden übernimmt zwar der Plotter und das relativ schnell – aber die größte Spielerei ist dann das sogenannte „Entgittern“. Dabei muss man alles was nicht auf der Bügelfolie sein soll, entfernen. Dafür benötigt man ein Entgitterungshäkchen und viel Geduld.

Und wenn man nicht aufpasst, dann hat man die Schrift am PC nicht gespiegelt und das Wort dann „verkehrt“ aufgebügelt.

Gottseidank habe ich diese Phase schon hinter mir 🙂

 

Um einen besseren Einblick zu bekommen, habe ich euch hier das Video eingestellt.

So und jetzt zeig ich euch das gute Stück.

 

 

 

 

Hoffentlich schmeißt es die Frau Lehrerin gleich auf den Popo vor lauter Freude und Ehre! 🙂

 

 

Und wieder eine Emma …

… hat das Licht der Welt erblickt.

Der Name scheint momentan sehr beliebt zu sein. Gefällt mir auch, ehrlich gesagt.

Aber nicht nur der Name ist sehr beliebt, sondern auch mein Stern-Polster (oder Kissen ;-9). Irgendwie eine nette Idee ihn zur Geburt zu verschenken. Und wenn man ihn nicht zu Tode kuschelt, dann ist er sicherlich ein langjähriger Begleiter und zudem eine Erinnerung an den besonderen Tag.

In diesem Sinne: welcome little Emma!

 

 

 

 

Ohhh Baby

Hallo, ihr Lieben!

Es war gar nicht leicht mich aus der Schlangengrube herauszuwurschteln, um wiedermal etwas zu schreiben bzw. um euch ein paar Fotos von meinen letzten Werken zu zeigen. Die Baby-Messe im April nähert sich in großen Schritten und ich versuch Ware dafür zu rattern. Geht natürlich wiedermal viel Zeit dabei drauf, aber diese Zeit liebe ich ja. Des öfteren haben aber der bEdW, unser Hundzi, meine Mama, mein Enkelkindi und auch immer häufiger mein Großnichterl (mittlerweile 1,5 Jahre) was dagegen, dass ich immer vor der Nähmaschine hocke. Von meinen Freundinnen ganz zu schweigen… die verziehen schon das Gesicht, wenn ich keine Zeit für einen Nachmittagstratscherl oder diverse Abendveranstaltungen habe. Früher habe ich wenigstens immer nur für den Weihnachtsmarkt gewerkelt… jetzt herrschen unterm Jahr auch schon solche Zustände.

Tja , da müssen sie leider alle durch – Nähen ist eben meine Leidenschaft!

Wie schon vorgewarnt habe ich wirklich noch einige Bettschlangen genäht. Und dazu haben sich auch im Stoff passende Utensilos gesellt – für Windeln oder was man eben am Wickeltisch oder im Kinderzimmer gerne hineinpacken möchte.  Zwischendurch ist auch noch ein Baby-Set entstanden – damit es nicht langweilig wird 😉

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Schmökern und ein chilliges Wochenende.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bett-Schlange

Die Vorfreude auf die bereits erwähnte BABY-MESSE im April, lässt mich kaum verschnaufen.

Die Ideen sprudeln nur so aus meinem Kopf und am liebsten säße ich jede Minute vor der Nähmaschine. Aber da hat meine geliebte Schnüffelnase Ronny was dagegen. Der möchte viel lieber mit mir auf die Hundewiese Ballspielen gehen – was ich ja als brave Hundemama auch regelmäßig tu.

Jedenfalls habe ich gestern abends – nach ausgiebigem Spaziergang und Jauserl mit Freunden – eine sogenannte „Bett-Schlange“ genäht.

Das sind die Dinger, die man den Kleinen ins Gitterbettchen legt, damit sie sich den Kopf nicht an den Holzstäben anschlagen. Und natürlich kann man mit ihr auch herrlich knuddeln. Sie ist nämlich  mit ganz viel weichem Füllmaterial ausgestopft.

Damit ich sie einstweilen (bis zur Messe) gut verstauen kann – schließlich ist sie 1,80m lang – habe ich sie zu einer Schnecke eingerollt. Das Nähen geht ziemlich flott, der Stoffresteberg nimmt auch etwas ab und so werden sicherlich noch einige folgen.

Ich habe mich für eine neutrale, in dezenten Farben gehaltene Version entschieden – ich mag das 🙂

So sieht das Ganze dann aus… (Foto ist gestohlen..psst nix verraten)

 

„Herr Pfeiffer“

Am Wochenende war ich näh-technisch total fleißig – obwohl wir am Ball waren und ich mich nachher mit heftigen Nachwehen abquälte. 

Zur Ablenkung ratterte ich  Baby-Zweiteiler. 

Um meinen Brummschädel etwas zu schonen, begann ich mit dem Entwurf. Dabei zeichnete ich mir mal auf wie dieses Baby-Set aussehen soll. Den Schnitt hatte ich mir schon vor längerer Zeit ausgedruckt, aber welche Stoffe ich dazu nehmen und wie ich sie kombiniere, das war noch zu entwerfen.

Jetzt kam auch endlich mein Freund “ Herr Pfeiffer“ zum Einsatz.

„Herr Pfeiffer“ ist ein entzückender Bär – also eine Plotterdatei von emmapünktchen.

Diese und viele mehr gibt es bei Makerist.de  – falls jemanden Interesse hat. 

Ich finde ihn einfach nur süß und total passend für meine Baby-Shirts (Größe 56 und 68).

Aber macht euch selber ein Bild davon… ich habe euch einige hier eingestellt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese kann man auf der Baby-Messe in Traiskirchen (21.-22.4.2017) erstehen –

dort stelle ich meine (Baby)Werke aus.

Genauere Infos gebe ich noch bekannt.

 

 

Stoffverliebt

Kennt ihr das?

Ihr seht einen Stoff und müsst ihn haben?

Also mir geht’s (leider) sehr oft so.

Auch bei diesem konnte ich einfach nicht widerstehen. Ich mein „schwarz-weiß“ ist sowieso eine meiner Lieblingskombis… aber dieses graphische Muster hat es mir besonders angetan.

Und ich finde das, was ich daraus genäht habe ist auch nicht so schlecht geworden.

Ein Abnehmer hat sich jedenfalls sofort gefunden 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erstlingswerk 2018

Hallo meine Lieben!

Hat ganz schön lang gedauert, bis ich wiedermal Zeit zum Bloggen gefunden habe, nicht wahr? Jetzt ist der Jänner fast schon vorbei und weit und breit nix von connyswerk zu lesen!

Aber jetzt bin ich wieder da – frisch und munter und sogar mit einem Erstlingswerk. Also das Babyset ist jetzt nicht gerade ein Erstlingswerk, was soviel heißt wie : das hab ich zum 1. Mal genäht – nein nein, da sind schon viele von meiner Nähmaschine gehüpft. Aber es ist mein ERSTES WERK im neuen Jahr.

Und es werden demnächst noch einige Dinge für die Zwerglein folgen, denn ich werde vorraussichtlich an der „BABYMESSE“, die bei uns heuer im April stattfindet, teilnehmen. Eine ziemlich lange TO-DO-List hab ich mir schon an– und viieeele neue Stoffe zugelegt… jetzt stellt sich mir wiedermal die große Zeitfrage!

Was soll’s! Ich habe es immer noch geschafft, auch wenn ich davor immer herumjammere!

Schließlich macht es mir ja großen Spaß, wenn man mich läßt so wie ich will!

Jetzt wünsch ich euch noch einen schönen Sonntag!

Bis bald

 

Ein „Haufen“ Verantwortung

Ja,  den hat man, wenn man sich ein Haustier zulegt.

Und ganz besonders viel – also einen „Haufen“  hat man, wenn man einen Hund in die Familie aufnimmt. Nämlich die Verantwortung oder Pflicht den „Haufen“ seiner geliebten Fellnase beim Gassi gehen wegzuräumen!

Leider sind sich dieser Verantwortung noch immer viel zu wenige Hundehalter bewusst! Die häufig gehörte Antwort (wenn man sie auf das liegengelassenen Hauferl anspricht) ist, dass sie gerade kein Gackerl-Sackerl bei der Hand haben.

Dem kann abgeholfen werden.

Schließlich gibt es da eine total praktische Sache: die „Gassi-Bag“ oder auf Deutsch: das Gassi-Tascherl :-).

Darin kann man die Leckerlis (auch gaaanz wichtig) und mehrere Gackerl-Sackerln unterbringen. Dank dem Karabiner kann man die Gassi-Bag am Gürtel bzw. an der Gürtelschlaufe oder am Hosensack anbringen und man hat die Hände frei für die Leinenführung oder fürs Balli schmeißen 😉

Und solche habe ich auch heuer wieder für den Adventmarkt genäht.

Sie waren letztes Jahr sehr beliebt und gingen weg wie die warmen Semmeln.

Es gibt also doch schon einige verantwortungsbewusste Schnüffelnasenbesitzer oder zumindest solche,

die meine Gassi-Bag verschenken!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Balloons Template von
Moargh.de