Archiv

„der gute Laden“

Eine wirklich gute Sache! 

Ich, ursprünglich Wienerin,  wohne nun schon seit 17 Jahren in Traiskirchen – und das wahnsinnig gerne und mit vollem Stolz.

Diese Stadt ist wirklich was ganz besonderes -also für mich und ich denke für viele andere auch. Diese Stadt bietet alles was man/frau für eine gute Lebensqualität benötigt. Es gibt hier nichts, wofür man extra wegfahren müsste. Traiskirchen hat eine tolle Landschaft, ist eingebettet zwischen dem Anninger und den herrlichen Weinbergen. Es gibt eine perfekte Infrastruktur, Schulen, Kindergärten,  wir habe hier die komplette ärztliche Versorgung (Allgemeinmediziner, Fachärzte), Kultur und Unterhaltung das ganze Jahr über – UND wir haben  jegliche Einkaufsmöglichkeiten! Es fehlt uns hier an nichts.  Also den meisten, denn wie überall  gibt es auch bei uns Menschen, die nicht wissen wovon sie morgen leben sollen (trotz Lebensmittelüberschuss der täglich weggeworfen wird! ) – aber selbst die werden hier nicht im Stich gelassen – und so entstand zunächst die „GUTE IDEE“ und dann „die GUTE SACHE“ – nämlich

Traiskirchens 1. Sozialmarkt für die, die es nicht so dick haben, wurde eröffnet!

Um euch einen kleinen Einblick in dieses Projekt zu verschaffen zitiere ich hier aus deren Homepage

die gute idee

Ganz am Anfang stand eine gute Frage. Wie ungerecht ist es, dass auf der einen Seite immer mehr Menschen nicht wissen, von was sie morgen leben sollen und auf der anderen Seite tonnenweise Lebensmittel vernichtet und weggeworfen werden? Wir entschieden ungerecht genug, dass wir jetzt handeln müssen.

Ausgestattet mit einem Auftrag der Stadtgemeinde Traiskirchen entstand die Idee für den guten Laden. Von Anfang an stand fest, dass es mehr sein soll, als „nur“ ein Sozialmarkt. Mit unserem Projekt wollen wir eine „Sozialdrehscheibe“ in der Stadt schaffen. Mit einem umfassenden Beratungs- und Begleitungsangebot, einer integrierten Kaffeebar und einem im zweiten Schritt verwirklichten sozialintegrativen Beschäftigungsprojekt soll eine tatsächliche und nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von sozial Benachteiligten geschaffen werden.  Im guten Laden stehen die Bedürfnissen und Lebensrealitäten armuts- und ausgrenzungsgefährdeter Menschen im Mittelpunkt. Nicht mehr und nicht weniger.

Unsere Ziele sind:

  • Beschäftigung schaffen statt Arbeitslosigkeit verwalten
  • Armutsgefährdete Menschen unterstützen statt stigmatisieren
  • Verwerten von Lebensmitteln statt vernichten
  • Integrieren statt ausgrenzen
  • Armut bekämpfen statt Almosen verteilen
  • Begegnung schaffen statt Konkurrenz leben
  • Soziales Engagement statt Gleichgültigkeit 

 ♥

Aber das ist nicht alles – ein weiteres großartiges Projekt wurde aus der Erde gestampft (im wahrsten Sinn des Wortes)  :

DER GARTEN DER BEGNUNG

http://gartenderbegegnung.at/

Für die Flüchtlinge sowie für die BewohnerInnen von Traiskirchen sowie alle Menschen überhaupt, wurde dieser „Garten der Begegnung“ in unmittelbarer Umgebung des Erstaufnahmelagers Traiskirchen geschaffen.
Auf einer Fläche von ca. 3600m² werden gemeinsam Gemüse und Obst angebaut und auch verarbeitet, man kann dort einander kennenlernen, sich austauschen, Fragen stellen, Bedürfnisse herausfinden und viel voneinander lernen. Man hat aber auch die Möglichkeit vor Ort Obst und Gemüse zu erwerben – durch eine kleine Spende – oder aber die daraus ehrenamtlich gekochten Speisen im „GUTEN LADEN“ kaufen und somit sponsern.

Na ist das nicht grenzgenial???? Ich bin schlichtweg begeistert!!

Aber was hab ich jetzt mit der ganzen Sache zu tun?

Leider noch nicht viel (habe wirklich vor mich mehr in diese Projekte einzubringen… ehrlich)!

Aber neulich habe ich auf Facebook Fotos gesehen, von den tollen Suppen, die zur Zeit aus den geernteten Gemüsesorten im guten Laden verkocht und angeboten werden. Und da gabs meinem „Künstlerherzen“ gleich einmal einen Stich! Ihr wisst wovon ich spreche?

Also das geht eindeutig besser!

Ja ja, ich weiß – diese ewigen Äußerlichkeiten auf die es ja eigentlich überhaupt nicht ankommt…

…aber ich kann halt nicht anders und musste da was unternehmen!

Dank Schneideplotter und PC war mein Plan gleich umgesetzt!

Auf der Rückseite ist genug Platz zum Beschriften

 

Vielleicht verkauft sich ja das ein oder andere Süppchen jetzt noch besser – jetzt wo Kärtchen von connyswerk sie zieren (ich weiß Eigenlob stinkt, pfui ;-)).

Ich hoffe, ich darf  dieses kleine Zutun auch als gutes Werk verbuchen 😉

Eure Conny

Noel und sein Osterhaserl

Im Beitrag über die Osterhasen-Dressen für meine beiden Prinzessinnen Elenor und Sophia, habe ich u.a. erwähnt, dass natürlich unser Rabauke Noel (mittlerweile schon 6 Jahre – Wahnsinn!) auch ein Geschenk vom Osterhasen bekommt und ich dieses ihm mit der Post schicken werde. Gesagt – getan.

Noel hat alles erhalten und war sichtlich erfreut darüber.

Natürlich hat dieses Paket auch ein neues Outfit für den coolen Buben enthalten. Da er ja, wie gesagt, schon ur cool ist, habe ich bei dem Sweater, dem T-Shirt und der Boxer-Short (erstmals versucht) die verspielte Osterhasen-Deko weggelassen.

Bezüglich der Schnittgrößen arbeite ich immer nach Gefühl und orientiere mich etwas an den Altersangaben und somit bin ich immer ganz gespannt, ob all meine genähten Kleidungsstücke dann auch passen. Das ist bei Taschen oder anderen Accessoires völlig egal – die passen immer 😉

Und mein Gefühl hat mich nicht getäuscht: ALLES PASST! Wenn auch bei den Mädels manches schon etwas knapp sitzt- die wachsen ja wie die Blümchen in der Frühlingssonne… nämlich minütlich (mein Empfinden!) Aber andererseits konnte ich die Hasen-Garderobe nicht schon 2 Nummern größer nähen, schließlich sollte diese ja am Ostersonntag passen – und das dieses Jahr 😀 – (speziell bei Sophia und Elenor).

Noel’s Mama hat mir ebenfalls bestätigt, dass alles passt – und ein Beweisfoto vom Großen mit Sweater hat sie mir auch geschickt. Darüber freu ich mich immer wahnsinnig. Wäre ja echt schade, wenn dann alles unberührt im Schrank liegen bliebe.

So, jetzt zeige ich euch den genannten SWEATER, das T-SHIRT und die lässige BOXER-SHORT (die find ich echt witzig).

 

 

 

Da hat sich doch glatt im Känguru-Sack ein Osterhase versteckt…

gefakte Covernaht mit Nähmaschine gezaubert

für Noel – unserem Meisterkicker!

und nun die voll lässige Boxer-Short

 

 

Hasenmädchen MIRLI

 

passt! da springt das Herzerl von der „Großen Tante“

GroßneffenSchnucki NOEL

 

Probenähen – FINALE

Es ist endlich fertig, das Projekt „PROBENÄHEN“ für LAVERDE – ihr könnt euch an meinen Blogbericht erinnern?

http://www.connyswerk.at/45328/alles-ist-das-1-mal/ 

Laura Grün hat einen ganz tollen Nähblog „LAVERDE naturally with love“ http://www.madebylaverde.com/. Sie arbeitet ausschließlich mit hochwertigen Materialien, entwirft selber Stoffe und erstellt immer wieder tolle Nähprojekte und E-Books zum Nachnähen. So auch das neue E-Book „FLEUR“ – samt Videoanleitung – wonach man eine entzückende Tunika oder Kleidchen für kleine Mädchen nähen kann. Die hübsche Laura hat sich wirklich viel Mühe damit gegeben und Dank der vielen Probenäherinnen (jetzt komme ich wieder ins Spiel) ist es ihr gelungen, dir richtigen Maße und Größen für dieses Schnittmuster zu erfahren.

Ich hatte damals ausschließlich das LOOKBOOK – also eine Fotoanleitung – und den Schnitt für das Modell FLEUR von Laura geschickt bekommen (noch nix Video). War sofort davon begeistert und es hielt mich nichts mehr ab für meine Mädels Kleidchen danach zu nähen. Anschließend kam mein Bruderherz ins Spiel – DER beste FOTOGRAF ever – und natürlich die MODELS Sophia und Elenor! Die Auflagen zum Probenähen waren  nämlich: Nähkenntnisse mit Jersey, eine Overlock-Maschine, 2 Kinder mit den Kleidergrößen 62-98 und Fotos von den beiden, damit man sieht ob die Kleidchen auch nach dem Schnittmuster von LAVERDE passen.

Das alles habe ich (mit Hilfe meiner Family) erfüllt und siehe da: Laura war so begeistert, dass mitunter meine 2 süßen Prinzessinnen (und sogar meine Wenigkeit) für die Titelseite bzw. in der Fotostory des E-Books „FLEUR“ ausgesucht wurden.

Darüber freu ich mich wie ein Schnee(Oster)haserl!!!!

So, jetzt habe ich euch aber genug darüber erzählt, jetzt folgen Fakten bzw. MEINE Fotostory

(aber  auch Links zu den verschiedensten online-Seiten)

Zunächst zeige ich euch meine genähten Werke

und nun mit den Models…

war zunächst nicht leicht, die beiden für unser Vorhaben bei Launa zu halten 😉

oder dann retuschiert…

Großtante musste mit ins Bild, da die kleine Sophia noch nicht alleine sitzen konnte

So und jetzt hier die Links zum E-Book von LAVERDE, damit ihr sehen könnt was Laura daraus gemacht hat.

Ich hoffe, ihr seid genauso begeistert wie ich!

Hier gehts zu Lauras Blogbericht:

http://www.madebylaverde.com

Hier  zur Videoanleitung:

Hier zur Fotoanleitung:

https://drive.google.com/file/d/0B37w0FsIRq1FRXE1RkxNWEdZaHc/view

(mit vielen Fotos von uns!!!)

Und wenn ihr jetzt das Ganze selber mal ausprobieren möchtet, dann gibts jetzt

das E-Book von LAVERDE zum Einführungs-Osterspecial-Superpreis von nur 2,90 bei DAWANDA zu kaufen!

https://de.dawanda.com/shop/LAVERDE-Pattern

 

 

Zwei Küken geschlüpft

Also, die 2 Tage bis Ostern hätten sie sich noch Zeit lassen können, die kleinen Babyküken, die da vor Tagen geschlüpft sind. Wobei ihre Mütter waren sicherlich froh, dass es endlich vorbei war und sie ihre heißersehnten Babys in den Armen halten konnten. Ich spreche hier von Menschenkindern, falls das jetzt nicht ganz durchgesickert ist 😉 und zwar von  Emma und Max. Zur Geburt der beiden Zwutschkis habe ich meine begehrten Sternekissen (die immer wieder eine ideale Geschenksidee zu solchen Anlässen sind) genäht. Bei Emma waren die kompletten Daten erwünscht, bei Max nur der Name (made by meinem Plotter). Na bittschön… eure Wünsche sind mir (fast) Befehl.

Und nun viel Freude mit den frisch geschlüpften Küken 😀

Den Inhalt hat der Osterhase natürlich  für die gestressten Eltern versteckt…

In die Tasche kann man z.B. auch gerne ein Stofftier oder einen kleinen Pyjama stecken

 

♥ Welcome little Emma, little Max ♥

 

 

Fleißige Osterhasenfrau

Ich weiß, dass man das nicht macht, aber diesmal muss ich mich wirklich selber loben! Bin stolz auf meine Jerseydressen, die ich für meine „Zuckerpuppen“ – ganz „Osterhasen like“ – gerattert habe. Gottseidank gibt’s ja wieder einen passenden Anlass, damit ich mich näh-technisch ordentlich ins Zeug legen kann. Das Arbeiten mit Jersey taugt mir zur Zeit sehr und es macht mir großen Spaß damit entzückende Kinderkleidung zu zaubern.  Möchte fast schon sagen ich bin  „Jersey verliebt“. Dementsprechend habe ich beim Stoffe kaufen zugeschlagen! 😉

Zeitgerecht bin ich, fleißige Osterhasenfrau,  mit den Geschenken für die Mädchen fertig geworden. Für unseren Superboy Noel bin ich noch fest am Werken. Da wir ihn zu den Osterfeiertagen leider nicht sehen werden, kann ich mir noch ein bisschen Zeit lassen. Wenn dann alles fertig ist, wird ihm der Osterhase sein Packerl mit der Post bringen.  Aber ganz hippeti hop!

P.S. Die Idee mit den Osterhasenohren am Shirt habe ich mir aus dem Internet geklaut – der Rest stammt aus meiner Feder (oder Nähmaschine) ;-).

 

 

Hier kam der Plotter wieder zum Einsatz

 

 

 

 

 

 

 Natürlich dürfen ein paar Süßigkeiten nicht fehlen – die sind in den Säckchen versteckt!

Und hier wieder ein paar Tragefotos

Sophia

 ♥ Meine Goldkinder Sophia und Elenor! ♥

Elenor

beide Dressen passen perfekt – noch! 😉

Kochlöffelschwung

Hallo meine Lieben!

Diesmal gibt es nichts Genähtes, nichts Gebasteltes – heute gibt’s mal wieder was aus meiner Küche. Zur Zeit hab ich meine (etwas versteckte) Koch-Leidenschaft wieder entdeckt! Eine Zeit lang hat es mich gar nicht gefreut den Kochlöffel zu schwingen (bin lieber vor der Nähmaschine hocken geblieben), aber jetzt heißt es  wieder ran an den Herd. Der bEdW und ich haben uns nämlich vorgenommen, die nächste Zeit (hoffentlich länger ;-)) ohne Zucker und Weißmehl zu leben . Ja, ihr habt richtig gelesen OHNE ZUCKER und OHNE MEINE HEIß GELIEBTEN WECKERLN!!!! Alle die mich kennen (also privater Natur), wissen wie gerne ich esse und vor allem WAS ich gerne esse! – Genau das oben genannte nämlich!!

Leider ist ja fast in allem, was man so an Essbarem zu kaufen kriegt, ZUCKER drin – von Fertiggerichten gar nicht zu sprechen! Das merkt man erst dann, wenn man sich die Zutatenliste genau durchliest (was ich wegen der  veganen Ernährung sowieso intus habe).  Also, das bedeutet (für mich! – der bEdW hält sich da ganz diskret zurück): SELBST KOCHEN!

Ok! Ausgemacht ist ausgemacht – Schatzi und ich schmeißen uns in diese Challenge !

Und so habe ich wiedermal in meinen gefühlten 1000 Kochbüchern geschmökert und so einiges darin gefunden, was mich schon allein von den Fotos her total angesprochen hat. Ich hab da sowieso einen Knall, denn immer wenn ich gerade eine Diät durch leide oder meine selbstauferlegte Fastenzeit abhalte, verkrieche ich mich in meinen Kochbüchern und verzehre mich an den Rezepten. Auch irgendwie krank oder? … wie auch immer.

Jedenfalls habe ich super tolle Rezepte nachgekocht und es war jedes einzelne mega köstlich!!

Brav, wie ich bin, habe ich alles für euch fotografiert und bei den meisten Speisen auch die Rezeptquelle (Buch oder Internet) aufgeschrieben. Jetzt liegt es an euch. Entweder ihr bestaunt einfach nur meine Fotos oder ihr schwingt selbst mal den Kochlöffel und erfreut damit nicht nur eure  Geschmacksknospen sondern auch alle anderen Mitesser 😀

Wir beginnen also mit diesem herrlichen Rezept

aus dem Buch von „La Veganista“

 https://www.thalia.at/shop/home/rubrikartikel/ID35054334.html?ProvID=10907923

Der nächste Tipp

Hier zu finden:

http://www.lecker.de/polenta-spargel-auflauf-mit-oliven-und-paprika-pesto-49189.html

Hmmm Karfiol (auch Blumenkohl genannt ;-))

http://www.chefkoch.de/rezepte/3128191466079936/Blumenkohl-aus-dem-Ofen.html

sogar mit Video!

 

Mahlzeit!

 

 

 

Häubchen für die Mädels

Hallo meine Lieben!

Passend zum ungemütlichen, regnerischen Wetter möchte ich euch heute schnell ein paar Jersey-Häubchen zeigen, die ich unlängst für meine zuckersüßen Mädels = ELENOR, meine Enkeltochter und SOPHIA, meine Großnichte (hab ich wahrscheinlich jetzt schon zum *zigsten Mal hier erwähnt) genäht habe.  Der Schnitt ist neu, also für mich – ich habe ihn im Netz entdeckt.

Hier der Link dazu:  http://www.coralandco.com/blog/2016/4/diy-baby-hat-sewing-pattern-and-tutorial-in-sizes-premie-12-months.html  hier

Das Nähen ist wirklich ziemlich easy, aber so ganz hat mich dieser Schnitt dann doch nicht überzeugt, denn die Häubchen haben auf beiden Seiten eine Naht und irgendwie sieht das dann beim Tragen aus, als ob man sie nicht richtig aufgesetzt hätte (die Rückennaht quasi seitlich verdreht). Das hab ich aber erst auf den Fotos, die ich dann von den Müttern der kleinen Models bekommen habe, gesehen. Aber die Passform ist prima! Die rutschen nicht so leicht ins Gesicht, wie die normalen Beanies ohne Bündchen. Ich denke, da werde ich noch am Schnittmuster etwas herumbasteln, um vielleicht die kleinen Meckerein meinerseits aus der Welt schaffen zu können.

Den Muttis haben sie jedenfalls gefallen und sie sind sehr zufrieden mit der „Schwi-Mu“ bzw. „Tante“!

Damit kann ich seeeehr gut leben 😉

 

 

 

 

 

 

und nun mit den Models…

mein Herzipinki ELENOR (das süße Früchtchen :-D)

unser kleinstes Schatzi SOPHIA

hier sieht man die unschöne Seitennaht (leider) ganz deutlich

… aber die Passform, wie gesagt, ist wunderbar!

So, und jetzt heißt es wieder ran an die Maschine, der Osterhase hockt schon in den Startlöchern 😀

Balloons Template von
Moargh.de