• Anleitungen,  Genähtes

    ORIGAMI…

    Der Begriff „Origami“ kommt ursprünglich aus dem Japanischen und bedeutet soviel wie „gefaltetes Papier“ – „Oru“ bedeutet auf Japanisch „Falten“, „Kami“ bedeutet „Papier“. Gemeint ist damit die Kunst des Papierfaltens, die sehr wahrscheinlich zuerst im alten China entstand und von dort nach Japan gelangte.

    Aber dazu benötigt man nicht unbedingt PAPIER !!! Das funktioniert auch prima mit STOFF! Die Idee ist nicht von mir (ich gestehe) – ich habs im Netz gefunden (wie so vieles). Und zwar ist das gute Stück eine kleine Geldbörse oder auch Origami-Coin-Purse genannt. Wie bei allen kleinen Täschchen ist man ja an nichts gebunden was den Inhalt betrifft. So hab ich z.B. auch Earphones hineingepackt oder auch Tampons…

    Ich find sie niedlich und schnell gemacht. Einfach perfekt für den Adventmarkt.

    Das neue Schnittmuster NEW JERSEY von LilaMint ist auch schon ewig auf meinem Nähtisch herumgelegen – jetzt hab ich es endlich ausprobiert und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen. Wieder eine neue Art Kosmetik-Krimskrams-Tascherl.


  • Genähtes

    Ich schmeiss nix weg…

    … zumindest versuche ich sehr oft auch kleinste Stoffresterln zu verwerten. Ich hatte unlängst die beiden Stifterollen genäht und dabei sind viele, kleine Fleckerln übrig geblieben, die ich einfach mal zu einem größeren Stoffstück zusammennähte. Was ich mal draus machen werden, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. Aber das dauert nicht lange und ich entschied mich für zwei mittelgroße Kosmetiktäschchen (oder was immer man/frau hineingeben möchte) samt Schlüsselbänder.


  • Genähtes,  Geplottet

    Happy Summer

    Und wieder ist eine völlig geschaffte Lehrerin in die Ferien zu verabschieden.

    Als kleines Dankeschön für ihre Geduld das ganze Jahr über, bekommt sie ein Federmäppchen samt Schlüsselanhänger.

    (kann man immer gebrauchen)

    Also dann „Happy Summer“ Frau Lehrerin!

    IMG_4245 IMG_4246 IMG_4248 IMG_4249 IMG_4250 IMG_4251