In Linz beginnts…

15.08.17

… na eigentlich schon viel früher, denn unseren Kurztripp zu Oberösterreichs Hauptstadt hatten wir schon vor einiger Zeit geplant. Mit WIR meine ich meine beiden Schatzis Karin und Gabi und meine Wenigkeit.

Zunächst war es das Musical „Die Schöne und das Biest“ , das uns nach Linz lockte. Doch nur wegen der Aufführung so weit zu fahren? Nix da, da bleiben wir gleich über Nacht und machen uns zwei schöne Tage! Jawohl! Und genau so war es auch.

Wir fuhren Sonntag vormittags los und landeten mittags in unserer Bleibe im Domhotel – da hatten wir uns ein 3-Bett-Mädchenzimmer reserviert 👍.

Bis zum Theaterbeginn war es noch lange hin und so spazierten wir zunächst mal gemütlich über die Linzer Einkaufsmeile. Wow, da gab’s so einiges in den Auslagen zu sehen, was wir schon gerne in einem Einkaufssackerl nach Hause getragen hätten. Doch es war Sonntag! Hallo… SONNTAG UND ALLES CHIUSO!

Ok (oder nicht ok), unser Plan war sofort abgesprochen und fixiert: heute KULTUR – morgen SHOPPING!!!

Doch eine Stadtbesichtigung mit leeren Mägen…? – ein eindeutiges NO GO!!

Nachdem wir so ca. 20 Minuten unsere kostbare FREIzeit mit Restaurant suchen vergeudeten, stellte sich letztlich die Frage: essen die Linzer am Sonntag nix?? Auch die Lokale hatten nämlich alle zu.

Und dann standen wir plötzlich davor!  YES!! Rein ins Essvergnügen! (Da gabs auch für uns Gemüsefresser was 😉)

Beim Verdauungsspaziergang stolperten wir über einen kleinen Stadtführerbummelzug – oder wie man zu diesem sagt. Schnell  3 Tickets gekauft und ab durch die Stadt, oder zumindest durch einen kleinen Teil. Muss ehrlich sagen, da erfuhr man so einiges Interessantes von der Stimme aus dem Lautsprecher. Der 1. Bildungsauftrag war somit erfüllt.

Durst machte sich breit, schließlich hatte es fast an die 30 Grad! Im Gastgarten des Schlossmuseum-Resti’s gönnten wir uns ein erfrischendes Sodazitron mit herrlichem Ausblick auf den Pöstlingberg.

Um uns den Rückweg zum Hotel zu versüßen, gönnten wir uns noch ein Tüterl… ein Eistüterl wohlgemerkt!

Tja, die Zeit war schnell um und nun war das Abendstyling an der Reihe. Dafür brauchen ja ältere Damen bekanntlich schon länger! Wir waren natürlich gleich fertig … hüstl 😜.

Mit dem Taxi ließen wir uns zum, eigentlich ganz nah gelegenen, Musiktheater bringen (aber wegen dem nicht mehr so bequemen Schuhwerk warats gwesn 😁).

(…)

Kommentar (0)

FRU FRU ohne Sauermilch

07.08.17

Bei uns in Österreich gibt es ein Milchprodukt namens „Fru Fru“ (für meine deutschen LeserInnen), bei dem es sich um eine leicht prickelnd schmeckende Sauermilch mit einem Fruchtzusatz am Becherboden, handelt.

Dieses hat aber mit meinem FRU FRU hier gar nichts zu tun.

Denn bei mir handelt es sich um ein Pferd, das so genannt wird (warum auch immer, ich kenn es nicht). Jedenfalls hat die Besitzerin von „Fru Fru“ demnächst Geburtstag und womit kann man einer Pferdenärrin mehr Freude machen als mit irgendeinem „Pferdezeug“ oder wo zumindest eines drauf ist.

Ich habe mich für einen entsprechenden Shopper entschieden, denn am Weg zum und vom Pferdestall hat man sicherlich immer einiges zu transportieren.

Somit ist das Geschenk  wenigstens auch gleich nützlich und landet nicht im Keller bei den vielen anderen Dingen, die keiner wirklich braucht, aber immer wieder bekommt. So hoff ich jedenfalls 😉

 

 

 

 

 

Die Buchstaben habe ich aus weißem Filz und Jeansstoff ausgeschnitten und mühsam aufgenäht oder appliziert, wie man so schön sagt

Im Inneren der Tasche befindet sich ein praktisches Seitenfach

 

Da das Licht im Garten nicht gerade optimal war (finsteres Regenwetter) habe ich es im Vorraum nochmals probiert… auch nicht viel besser, aber zumindest ein anderer Hintergrund 😀

Irgendwas muss ich mir schleunigst anschaffen, damit ich bessere Fotos für euch machen kann. Das liegt nicht unbedingt an der Kamera – Licht spielt eine riesen große Rolle dabei – und natürlich ein neutraler Hintergrund. Eine Fotoleinwand oder so… Vielleicht bringt ja das Christkind etwas Passendes dafür.

 

 

 

Kommentar (0)

Hello – I’m new here!

03.08.17

Zur Zeit ist Schluss mit Wandern. Zum einen weil mein Urlaub vorbei ist und zum anderen, weil ich viel Zeit zu Hause bei unserem frisch operierten Katzenbuben Pauli verbringen muss. Der Arme hatte eine Kiefer-OP aufgrund eines ziemlich großen Abszesses. Nun läuft er ganz verstört mit seinem „Lampenschirm“ am Kopf herum und hasst uns mittlerweile, da wir ihn 2x täglich mit dem Antibiotika-Spritzerl verfolgen. Aber da müssen wir alle durch!

Zwischen den zwei Verabreichungszeiten war endlich wieder mal Zeit, um mich um meine vernachlässigte Nähmaschine zu kümmern.

Ein neuer kleiner Erdenbürger hat sich für Ende August angesagt und für diesen Zwerg habe ich schon mal was vorbereitet. Den Spruch hab ich bei Pinterest gefunden und den musste ich irgendwo einbauen. Ich habe  mich für ein winziges Shirt (Größe 56) entschieden, das ich nach  einem Schnitt von Kid5 nähte.

Eine passende MKP-Hülle und ein Schnullertäschchen waren natürlich Pflicht, um ein nettes Babypaket zu schnüren.

Von mir aus kann der Storch schon liefern (bei den richtigen Eltern wohlgemerkt 😀).

 

Kommentar (0)

Wandern mit dem Hund

28.07.17

Hallöchen, meine Lieben!

Vielleicht habt ihr euch schon etwas gewundert, dass in letzter Zeit so rein gar nix von mir zu sehen oder lesen war.

Ich kann es euch aber erklären warum:

  1. sind der bEdW und ich auf Urlaub! D.h. nur, dass wir 14 Tage nicht arbeiten müssen, ansonsten sind wir zu Hause – und
  2. haben wir die Leidenschaft zum Wandern entdeckt – zur größten Freude unserer Fellnase Ronny!

Eigentlich sind ja unser Hund und Facebook daran schuld, dass wir fast täglich (also im Urlaub) auf einem anderen Berg, in einer anderen Klamm etc. unterwegs sind. Da gibts nämlich eine Gruppe auf FB, die sich „WANDERN MIT DEM HUND“ nennt und der wir auch beigetreten sind.

Es ist erstaunlich über welch tolle Ausflüge, Wanderung bis hin zu mehrtägigen Berg- und Klettertouren – natürlich alles mit Hunden – hier berichtet wird. Vieles bewegt sich im fernen Ausland, aber auch viele tolle Fotos samt Lage- und Wanderberichten stammen aus unserer Gegend, bzw. kann man leicht in 1-2 Stunden erreichen. Und so haben wir uns fast täglich ein anderes Ziel vorgenommen und auch durchgezogen! Herrlich – für Hund und Herrl/Frauerl!

Um euch das Ganze ein bisschen schmackhaft zu machen, haben wir natürlich alles bildlich festgehalten.

Bei etwaigem Interesse, stehe ich gerne mit näheren Auskünften und Tipps zur Verfügung.

Als Einstiegsprogramm wählten wir eine leichte Tour in

Alland – Glashütten

 

 

 Das wichtigste für unseren R0nny: BADE- und ABKÜHLMÖGLICHKEIT muss vorhanden sein!

 

 

 

 

Heute gings zur Johannisbachklamm / Würflach – wunderschöne Wanderung.

Leider war uns der liebe Wettergott nicht hold.

Es donnerte und blitze in der Klamm – für unseren Ronny fürchterlich – und wir schafften es gerade noch zum Auto bis der große Regen kam!

Unsere 3. Tour:

Die Ötschergräben bei Mariazell.

Faszinierende tiefe Schluchten und schmale Wege am Wasser entlang.

Gelegen ist der österreichische „Grand Canyon“ im Naturpark Ötscher-Tormäuer.

Unser nächstes Ziel

Höllfall / Lohnbachfall im Waldviertel

Traumhaft zwischen Märchenwald und Wasserfällen

Zwischendurch einen kleinen Kunstwald mit Metallfiguren entdeckt

Und das lag auch amWeg…

Was ich nicht alles kann, was?

3 – Seen – Tour

Für 3 Tage ging es in unsere Lieblingsgegend – dem Ausseerland!

Wir waren diesmal im JUFA Hotel in Altaussee einquartiert.

Leider war das Wetter und seine Vorhersage nicht berauschend – es regnete was das Zeug hielt.

Aber das kann uns ja nichts anhaben!! Es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.

Und die haben wir ja als konditionierte Wanderer natürlich nicht!

Rein in die Gummistiefel und ab zum Altausseer See! Den hatten wir dann in ca. 2 Stunden umrundet.

Eine unbeschreiblich gute und frische Regenluft begleitete unseren wunderschönen Seerundgang.

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag nahmen wir uns den Grundlsee – mit Abstecher zum Toplitzsee – vor.

Das Wetter hatte sich beruhigt, es kam sogar zeitweise die Sonne hervor.

Auf unserer Tour waren wir somit einige Zeit mit Regenjacke an- und ausziehen und Sonnenbrille auf- und absetzen beschäftigt.

Aber alles in allem war es traumhaft, wenn auch die Maschiererei 4,5 Stunden dauerte!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier am Toplitzsee gibts die legendäre Forelle mit Mandelkruste.

Nix für uns, eh klar – aber auch für uns gibts dort eine köstliche tiefreie Mahlzeit!

Endlich gings zurück Richtung Grundlsee

Wir sind stolz auf unsere fußtechnische Leistung

und auf unseren Super-Wanderhund Ronny!

Bereits die ganze Nacht und auch der Morgen unseren dritten Tages im Ausseerland gestaltete sich mit massivem Dauerregen

und so machten wir uns nach dem Frühstück auf den Weg nach Hause – dort wo unsere beiden Katzenbuben schon auf uns warteten ♥

Kommentar (0)

Entzückendste Geburtstagseinladung

10.07.17

 

Omi war und ist immer noch so was von entzühückt!!!!

Entzückt über die Einladungskarte meiner goldigen Enkeltochter Elenor, die gestern 2 Jahre alt geworden ist! Natürlich gab es ein Fest für unseren kleinen Schatz und das wurde ganz toll von ihren Eltern und deren Freunde am Spielplatz im Augarten veranstaltet. Wir hatten alle sehr viel Spaß, trotzdem uns kurzfristig ein Regenschauer überraschte. Aber gerade das war dann erst richtig lustig für die Kinder – insbesondere für Elli – die fast nackig in der Sandkiste im Gatsch gewühlt hatten. So soll es sein, jawohl!

Ja und Omi hat sich auch wieder für ihre Zuckermaus ordentlich ins Zeug gelegt – Geschenke technisch.

Ein schönes Sommerkleidchen, diesmal aus Baumwolle, samt passendem Sonnenhut sind mir quasi von der Nadel gehüpft.

Natürlich gab’s auch einen Sack voll Kleinigkeiten wie eine Seifenblasenprinzessin, für ihre Puppenküche div. Dinge aus Plastik wie Eier, Milchpackung, Würstel, Gemüse etc., ein Säckchen Wasserbomben, ein Windrad, gesunde Nascherei… ja da war wirklich ’ne Menge drin in diesem Geburtstagssack! Unsere  Elli hatte einiges zu tun damit und die großen Kinderaugen verrieten große Freude.

Das Omaherz war fast am zerspringen vor lauter Glückseligkeit!

so und hier ein paar Fotos vom Genähten… (Tragefotos folgen, hoffentlich ;-))

Vorderseite

Rückseite

 

 

 

hier der passende Sonnenhut

(„Kleidchen LENI“ nach einem Schnitt und Anleitung von pattydoo.de  – der Sonnenhut ebenfalls – sogar als Freebie)

 

 

 

 

 

Das Sonnenhütchen kann man auch wenden…

 

 

 

 

 

Happy Birthday, mein Goldschatz!

Kommentar (0)

Eine „Fleur“ für „Emma“

30.06.17

Klein Emma ist jetzt 3 Monate alt und in Kürze steht ihr großer Tag ins Haus – sie wird getauft.

Ihr denkt jetzt wohl, dass ich ihr Taufkleid nähen durfte!

Nein, das trau ich mir irgendwie noch nicht zu.

Aber ich habe für die kleine Maus als Taufgeschenk eine „Fleur“ genäht. Das ist der super niedliche Kleidchenschnitt von LAVERDE (für die ich mal Probenähen durfte und schon viele Kleidchen für Enkelkind Elli und Großnichte Sophia entstanden sind.

http://www.connyswerk.at/46532/probenaehen-finale/

Diesmal habe ich mich für rosa-getupft mit dunkelblau/weißem Marinestoff entschieden und es ist wirklich hübsch geworden.

 

von vorne

 

von hinten

Die besten Glückwünsche zur Taufe, kleine Emma!

Kommentar (0)

Ja – sie tun es!

30.06.17

Sandra und Thomas heiraten, wie schön!!

  • …und wir sind zur Trauung und Agape eingeladen!

Na, da werden wir wohl eine Kleinigkeit mitbringen, eh klar!

Hat nicht lange gedauert und unser Geschenk war fertig.

Von mir aus kann’s losgehen, liebe Brautleute 🙂

 

 

 

Poster/Kissen 40×40 aus grauem BW-Stoff genäht

Applikation am PC gestaltet, mit Venylfolie mittels Plotter ausgeschnitten und aufgebügelt

Kommentar (0)

Maritim unterwegs…

29.06.17

Momentan steh ich ja total auf’s Applizieren.

Die Nähbienen unter euch werden sicherlich wissen um was es da geht, aber ist es für die anderen auch klar?

Jedenfalls handelt es sich dabei um das Aufnähen von bestimmten Motiven.

Entzückende, genähte Kinder-Shirts in diesem Stil hatte ich euch unlängst gezeigt.

Diesmal hatte ich mir 2 sommerliche Shopper oder Einkaufs/Badetaschen mit maritimen Applikationen ausgedacht. Dazu sprangen dann auch noch 2  passende Geldbörserln von der Maschine, die man sogar an den Taschen befestigen kann (wegen der Langfinger wäre es gewesen ;-)).

Bin selber schon gespannt, was mein nächstes Projekt werden wird :-D.

„A H O I „

“ B L U B  B L U B „

„Pack die Badetasche ein – nimm dein kleines Schwesterlein….“ 

Kommentar (0)

Süße Täschchen

28.06.17

Also meine kleinen Täschchen (Kosmetik und Krimsikramsi) sind nicht wirklich süß – da nicht zum Verzehr geeignet – aber der Stoff mit den Erdbeeren ist zuckersüß, finde ich. Auch Herzchen sind immer wieder ein beliebtes Motiv – wer umgibt sich denn nicht gerne mit LIIIEBE!

(mehr Text gibt’s heut nicht … ;-))

Hier ein paar Fotos –

leider war das Licht am Fototag nicht besonders optimal, daher sind sie etwas blaustichig.

Aber das sieht man oft erst am Endprodukt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, jetzt wird die Deko verspeist: mach mir einen großen Yoghurtbecher mit Erd-, Brom- und Heidelbeeren!

Kommentar (0)

Gut behütet

11.06.17

Das war heut eine super spontane Sache.

Mit meiner Mutschki (langjährige Blogbesucherinnen wissen, dass ich damit meine Mutti meine) hatte ich ausgemacht, dass ich vormittags zu ihr komme – Beautystunde war angesagt: Haare färben, Maniküre, Pediküre und was Frau halt alles so braucht, um selbst in der Pensionistenresitenz noch zu wirken 😀.

Dort angekommen hat mir meine Schwito (entzückende Schwiegertochter) ein whats App geschrieben, was ich gerade so treibe. Ob ich vielleicht Lust auf einen Besuch bei meiner Elli (Enkelsonnenschein) hätte. Na was sonst!!!

Da ich aber gerade mit dem Haaransatz meiner Mutschki beschäftigt war und ich sie nicht mit halb gefärbten Kopf zurücklassen konnte, haben wir kurz um beschlossen, dass Elli und Martschi zu uns kommen.

Kurz darauf waren die beiden schon da und so konnte ich meinem kleinen Sonnenschein auch gleich den goldigen Sommerhut, den ich am  Vortag für sie genäht hatte, anprobieren. Normalerweise sitzt so ein Kinderhütchen nicht lange auf dem Kopf, meistens wollen sie das ja nicht so gerne – aber unsere kleine Prinzessin liebt Kopfbedeckungen und Hüte!

Na bravo, da hatte Omi wiedermal genau das Richtige für sie mitgebracht.

„Elli, lach einmal“…

Ich bin total verliebt in diesen Schatz!

Kommentare (2)

Pyjama mit Statement

08.06.17

Hallöchen, meine Lieben!

Melde mich ganz schnell um euch kurz meine letzten Werke zu zeigen. Unser Wauzi ist nämlich krank und ihm gehört nun jegliche Aufmerksamkeit. Eine schlimme Magen/Darm-Sache hat ihn erwischt, aber nach 2 Tagen Tierklinik (natürlich nur in Begleitung von Hundemama Conny, eh klar!) gehts wieder bergauf! Gottseidank!

Zurück zu den Werken. Ich hatte diesmal einen Spezialauftrag zu erfüllen. Also eigentlich hat mich eine ganz liebe Freundin gefragt, ob ich ihr oder besser gesagt für ihren Sohn einen Sommer-Pyjama in Größe 116 nähen könnte. „Klar, mach ich dir“ war meine erste Reaktion. Die Freundin darauf „Es sollte aber ein bestimmter Text darauf stehen… wäre das auch möglich? Nämlich: EIN LOVNTALER IN ISRAEL“ … hääää???? meine zweite Reaktion. „Ja das hat für uns eine total symbolische Bedeutung“ sie wieder… “ Und vielleicht ein Stoff mit Sonnen – oder Traktoren mag der Sohnemann auch so gerne… dir wird schon was einfallen!“

Das klang nach Herausforderung – und solche lieeebe ich!

Auftrag angenommen und schon vergingen Stunden im Netz um einen passenden Stoff auszusuchen.  Der war dann auch gefunden und wegen dem Statement hatte ich da schon so eine Idee…

Jetzt ist er fertig: der Pyjama mit Statement – oder Spruch, wie es auf deutsch so schön heißt 😀

Es sind zwar keine Traktoren (Noam verzeih mir bitte) am Stoff, dafür aber ein groooße Sonne.

Nun kann ich nur hoffen, dass er den Wünschen entspricht.

 

Ich fand den Stoff mit den Wohnwägen entzückend… den musste ich nehmen.

 

 

 

„Und wenn es deine Zeit erlaubt, nähst du mir bitte für meine beiden Racker Beanies? So leichte Häubchen kann man selbst zur warmen Jahreszeit immer wieder gebrauchen.“

Das war die nächste Bitte meiner lieben Freundin 🙂 – sie hat Glück: ich kann selten eine Bitte abschlagen (was das Nähen betrifft ;-)).

So, und jetzt muss ich das Bauchi meines armen Hundebubens kraulen… das hat 1. Priorität!

 

 

Kommentar (0)

Marienkäferl flieg…

29.05.17

… flieg zu einem Neuankömmling und bereite seiner Mama ein bisschen Freude mit dem Baby-Set.

Ja das war’s an Text für heute.

Manchmal gibt’s einfach nichts mehr hinzuzufügen 😀

Bis bald, meine Lieben

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar (0)

Ein Maßkleid für Conny

15.05.17

Jetzt ist es vollbracht!

Ich habe das 1. Kleidungsstück für MICH genäht!

Nein, keine alten Teile recycelt – sondern komplett neu-  maßgeschneidert quasi!

Aber ich müsste lügen, wenn ich sage, dass es einfach war – ich habe zeitweise ganz schön geschwitzt, pfuhhh!

Das Nähen war ja nicht so das Problem, aber vorerst braucht man ja mal einen ordentlichen Schnitt dazu.

Ihr denkt jetzt wohl: eh kein Problem, kann man ja kaufen. Stimmt, den kann man ganz locker kaufen oder besser gesagt „downloaden“ und schon hat man ihn. Das habe ich dann auch gemacht. Das Modell CHLOE von  pattydoo.de hat mich sehr angesprochen. Davon habe ich auf ihrer Facebookseite schon viele selbstgenähte Modelle gesehen, die mich in meinem Erstversuch bestärkt hatten.

Doch so einfach ist die Sache mit dem Schnitt denn doch wieder nicht!

Ich hatte mich schon gewundert, dass die Nähgruppe auf Facebook so komplizierte Fragen stellte bzgl. Maße und „was soll ich jetzt für eine Größe nehmen?“ und so…

Nachdem ich die Anleitung samt Schnitt vor mir liegen hatte, war mir plötzlich klar, wovon die vielen Nähbienen sprachen – besser gesagt schrieben!

 

Ok, eines nach dem anderen.

In der Anleitung stand, dass man sich zunächst mal genau abmessen sollte  – das heißt von den beschriebenen Körperteilen Maß zu nehmen. Gut, das war ja nicht so schwer (bis auf den Schock, den ich zwischendurch beim Ablesen des Maßbandes erlitt). Doch dann musste man die eigenen Maße auf den angegeben Tabellen suchen, um  dann die optimale, persönliche Kleidergröße zu ermitteln. Na bumsti, das hatte einiges an Zeit gedauert, bis ich endlich mal ein paar Zahlen (hoffentlich die richtigen) beisammen hatte. Ich und Rechnen!

Oberteil Größe 38 – Verlängerung des Oberkörpers um 5 cm, Brustabnäher 2cm höher

Rockteil Größe 40 – Verlängerung der Saumlänge um 7cm, Hüftebreite um 2cm weniger

Kurzarm – Verlängerung um 10cm

(mir brummt jetzt noch der Schädel)

 

Der Drucker hatte brav seine Arbeit gemacht, dann kam ich mit „Zusammenkleben“ dran.

Jetzt konnte ich zumindest mal die passenden Schnittteile abpausen, diese mussten aber dann erst auf MEINE persönliche Länge, Breite etc. adaptiert werden. Was nicht bedeutet, dass man für die Verlängerung unten einfach ein Stückchen Papier dran klebt oder beim Verkürzen einfach ein Stückchen abschneidet. Nix da, das muss ausgetüftelt und in das jeweilige Schnitteil mittig eingefügt werden – wegen der Proportionen, nen?!

Auch das hatte ich irgendwie hingekriegt.

Nun gings ans Zuschneiden der Stoffteile.

Zuerst wollte ich aus einem alten Stoff ein Probekleid nähen (schließlich war es mein Erstes und alles klang so kompliziert), aber dafür war ich viel zu ungeduldig.  Egal, auch wenn ich es vermasselt hätte – die richtigen Jerseystoffe mussten her und zippezappe waren die Teile auch schon zugeschnitten. Das Oberteil sollte in schwarzem Uni und der Rockteil in dem tollen Musterstoff, den ich mir irgendwann mal gekauft hatte, werden.

 

Auf pattydoo.de  bietet INA  zu ihren Werken immer tolle Nähvideos an, damit funktioniert es hervorragend.

(So habe ich mir eigentlich das Nähen beigebracht – also Ina eigentlich :-))

Nach ihrer Anleitung hatte ich nun die Teile zusammengenäht – aber  bei jeder einzelnen Naht hatte ich gehofft, dass das entstehende Kleidchen auch halbwegs auf meinen Körper passt!

Bis auf ein paar kleine Korrekturen hatte es super funktioniert und siehe da: es passt sogar!!!!!!!!!!!!!

Der Schnitt des Modells ist vielleicht nicht grad ein Schlankmacher („es trägt schon ein bissi auf“ so der Kommentar dbEdW), aber es ist tragbar und

ich bin mega stolz auf mein  1. Maßkleid!

 

 

 

Kommentar (0)

Bunte Resteverwertung

14.05.17

Zunächst gleich mal:

ALLEN MÜTTERN RUND UM DEN ERDBALL EINEN WUNDERVOLLEN MUTTERTAG!!

Ich finde ja auch, dass man MÜTTER das ganze Jahr über ehren sollte – aber für die jenigen, die das nicht so halten, ist es eine ideale Erinnerung die tollen Frauen wenigstens 1x im Jahr zu schätzen und ihr vielleicht sogar eine kleine Freude zu bereiten.

Ich persönlich habe ja die größte Freude, wenn ICH jemanden beschenken kann.

Und dieses Freude mach ich mir gerade wieder, nämlich idem ich für meine Prinzessinnen Kurzarm-Shirts und Jeans genäht habe.

Eigentlich habe ich vor ein paar Tagen meine Stoffesammlung geordnet (ordnen müssen), da bei jedem Mal Rausziehen eines solchen, mir der gesamte andere Regalinhalt entgegen kam. Und da ist mir aufgefallen, dass ich ur viele Stoffe habe. Aber leider auch sehr viele Stoffreste! Die sollten mal ordentlich aufgearbeitet werden.

Nun gut, für Kinder-Kurzarm-Shirts in den Größen 80 – 92 benötigt man nicht viel Stoff, da genügen oft kleine Stücke. Wenn man bei der Gestaltung dann noch verschiedene Musterstoffe einbaut und vielleicht sogar die ein oder andere Applikationen aufnäht, da gehen vieele kleine Stoffreste drauf – und das ist wunderbar!

Bei meinen T-Shirts habe ich teils mit Motiven, die ich aus verschiedenen kleinen Stoffresten ausgeschnitten und aufgenäht hatte, gearbeitet oder aber auch mit Motiven, die mein Schneideplotter aus Bügelfolie gezaubert hatte und von mir aufgebügelt wurden.

Bezüglich der kleine Jeans war klar, dass ich dafür ALTE vom bEdW verwenden werde. Die lagen ja auch schon eine Zeit lang im Schrank herum.

Auch da habe ich nicht nur einfach den alten Jeansstoff nach Schnitt zusammengrattert, sondern die kleinen Höschen mit „Fake-Seitentaschen“ (also das sieht nur so aus als ob da eine Hosentasche wäre) und mit Zierstichen aufgepimpt.

Ich muss sagen, ich bin recht stolz auf meine Resteverwertung!

Dementsprechend erwartet euch jetzt eine Flut an Fotos 😉

Der Stern aus Tupfenstoff – die Schrift aufgebügelt

Die süße Erdbeere besteht aus 2 verschiedenen aufgenähten Stoffen – der Text ist wieder aufgebügelt.

Auf dem entzückenden Jerseystoff, aus dem ich die Ärmel genähte habe, war mit unter auch das tolle große Bild drauf.

Schnippschnapp ausgeschnitten und aufgenäht.

Der Text wieder aufgebügelt

Mein Schneideplotter ist ein Sihoutte CAMEO. Auf deren Homepage kann man super tolle Vorlagen erstehen.

Dort habe ich auch das herzige und vor allem passende Hündchen gefunden!

Zweifärbig plotten, das war mein 1. Mal!

Nun zu den Jeans…

Für Kleinkinder ist ein Hosenbündchen immer sehr praktisch und angenehm. Auch habe ich einen dehnbaren Jeansstoff gewählt,

damit der Windelpopo genügend Bewegungsfreitheit hat 🙂

 

Dieses Modell ist für Elenor – mein Enkelschatzi!

Hier kann man sehr gut die „Fake-Hosentaschen“ erkennen…

Rückansicht…

Aus 1 Herrenjeans sind 2 Kleine entstanden. Diese ist für Sophia – die kleinere Prinzessin

Und weil ich da etwas Stoff „anstückeln“ musste, ging ich einfach mit einer Ziernaht drüber.

ein paar Fotos hab ich noch …;-)

Jetzt ist Schluß!

Ich hoffe, es hat euch gefallen 😀

Kommentar (0)

Auch Lukas bekommt seins ab…

08.05.17

Ja ja, auch der liebe Lukas wird nicht verschont – obwohl er gerade mal 3 Monate alt ist! Da kenn ich kein Pardon!

Ob jung ob alt, ob groß ob klein – jeder bekommt etwas von connyswerk verpasst! Des einen Freud – des andere Leid! Na ja Leid hoffe ich nun doch nicht! Ganz so schlimm wird es ja wohl nicht sein, wenn die Kleinen dann mit meinen Schenkis herumlaufen/liegen müssen.

Mir ist es jedenfalls egal, ob die Muttis es nur aus Dankbarkeit (mir gegenüber) den Kleinen überstülpen –

Hauptsache ich habe Spaß beim Nähen, oder!!! 😉

(und der ist fast grenzenlos)

P.S. Ach ja, wen’s interessiert:

die Stoffe sind von Dawanda/25cm (so heißt die Firma ;-))

das Shirt-Schnittmuster von Kid5

und die kleine Jogginghose aus meinen Buch „Alles JERSEY“ Babys & Kids

Ab jetzt mit Größenangaben zum Aufbügeln – ein Freebie aus dem Internet.

Natürlich benötigt man dazu einen Schneideplotter, der diese kleinen Etiketten ausschneidet

Lukas hat heute das Ensemble schon an (hat mir seine Oma verraten)  – jetzt warte ich nur noch auf (Beweis) Fotos, die mir seine Mama hoffentlich bald schickt.

Dann zeige ich sie euch natürlich 🙂

 

 

Kommentar (0)

Zwischendurch in blau/grün

08.05.17

So kleine Mitbringsel für werdende Mamas oder für die, die es schon hinter sich haben zur Geburt – also Baby-Accessoires – näh ich mittlerweile ganz fix und so zwischendurch. Da brauch ich nicht viel herumräumen, mich nicht mit großen Stoffballen herumärgern … das sind kleine (wenn auch viele) Schnittteilchen, die schnell (da zig mal geübt)  zusammengerattert und anschließend gleich verschenkt werden!

Diesmal habe ich mich für die entzückenden Stoffe entschieden.

Ich finde blau/grün ist eine tolle Kombi!

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar (0)

„der gute Laden“

30.04.17

Eine wirklich gute Sache! 

Ich, ursprünglich Wienerin,  wohne nun schon seit 17 Jahren in Traiskirchen – und das wahnsinnig gerne und mit vollem Stolz.

Diese Stadt ist wirklich was ganz besonderes -also für mich und ich denke für viele andere auch. Diese Stadt bietet alles was man/frau für eine gute Lebensqualität benötigt. Es gibt hier nichts, wofür man extra wegfahren müsste. Traiskirchen hat eine tolle Landschaft, ist eingebettet zwischen dem Anninger und den herrlichen Weinbergen. Es gibt eine perfekte Infrastruktur, Schulen, Kindergärten,  wir habe hier die komplette ärztliche Versorgung (Allgemeinmediziner, Fachärzte), Kultur und Unterhaltung das ganze Jahr über – UND wir haben  jegliche Einkaufsmöglichkeiten! Es fehlt uns hier an nichts.  Also den meisten, denn wie überall  gibt es auch bei uns Menschen, die nicht wissen wovon sie morgen leben sollen (trotz Lebensmittelüberschuss der täglich weggeworfen wird! ) – aber selbst die werden hier nicht im Stich gelassen – und so entstand zunächst die „GUTE IDEE“ und dann „die GUTE SACHE“ – nämlich

Traiskirchens 1. Sozialmarkt für die, die es nicht so dick haben, wurde eröffnet!

Um euch einen kleinen Einblick in dieses Projekt zu verschaffen zitiere ich hier aus deren Homepage

die gute idee

Ganz am Anfang stand eine gute Frage. Wie ungerecht ist es, dass auf der einen Seite immer mehr Menschen nicht wissen, von was sie morgen leben sollen und auf der anderen Seite tonnenweise Lebensmittel vernichtet und weggeworfen werden? Wir entschieden ungerecht genug, dass wir jetzt handeln müssen.

Ausgestattet mit einem Auftrag der Stadtgemeinde Traiskirchen entstand die Idee für den guten Laden. Von Anfang an stand fest, dass es mehr sein soll, als „nur“ ein Sozialmarkt. Mit unserem Projekt wollen wir eine „Sozialdrehscheibe“ in der Stadt schaffen. Mit einem umfassenden Beratungs- und Begleitungsangebot, einer integrierten Kaffeebar und einem im zweiten Schritt verwirklichten sozialintegrativen Beschäftigungsprojekt soll eine tatsächliche und nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von sozial Benachteiligten geschaffen werden.  Im guten Laden stehen die Bedürfnissen und Lebensrealitäten armuts- und ausgrenzungsgefährdeter Menschen im Mittelpunkt. Nicht mehr und nicht weniger.

Unsere Ziele sind:

  • Beschäftigung schaffen statt Arbeitslosigkeit verwalten
  • Armutsgefährdete Menschen unterstützen statt stigmatisieren
  • Verwerten von Lebensmitteln statt vernichten
  • Integrieren statt ausgrenzen
  • Armut bekämpfen statt Almosen verteilen
  • Begegnung schaffen statt Konkurrenz leben
  • Soziales Engagement statt Gleichgültigkeit 

 ♥

Aber das ist nicht alles – ein weiteres großartiges Projekt wurde aus der Erde gestampft (im wahrsten Sinn des Wortes)  :

DER GARTEN DER BEGNUNG

http://gartenderbegegnung.at/

Für die Flüchtlinge sowie für die BewohnerInnen von Traiskirchen sowie alle Menschen überhaupt, wurde dieser „Garten der Begegnung“ in unmittelbarer Umgebung des Erstaufnahmelagers Traiskirchen geschaffen.
Auf einer Fläche von ca. 3600m² werden gemeinsam Gemüse und Obst angebaut und auch verarbeitet, man kann dort einander kennenlernen, sich austauschen, Fragen stellen, Bedürfnisse herausfinden und viel voneinander lernen. Man hat aber auch die Möglichkeit vor Ort Obst und Gemüse zu erwerben – durch eine kleine Spende – oder aber die daraus ehrenamtlich gekochten Speisen im „GUTEN LADEN“ kaufen und somit sponsern.

Na ist das nicht grenzgenial???? Ich bin schlichtweg begeistert!!

Aber was hab ich jetzt mit der ganzen Sache zu tun?

Leider noch nicht viel (habe wirklich vor mich mehr in diese Projekte einzubringen… ehrlich)!

Aber neulich habe ich auf Facebook Fotos gesehen, von den tollen Suppen, die zur Zeit aus den geernteten Gemüsesorten im guten Laden verkocht und angeboten werden. Und da gabs meinem „Künstlerherzen“ gleich einmal einen Stich! Ihr wisst wovon ich spreche?

Also das geht eindeutig besser!

Ja ja, ich weiß – diese ewigen Äußerlichkeiten auf die es ja eigentlich überhaupt nicht ankommt…

…aber ich kann halt nicht anders und musste da was unternehmen!

Dank Schneideplotter und PC war mein Plan gleich umgesetzt!

Auf der Rückseite ist genug Platz zum Beschriften

 

Vielleicht verkauft sich ja das ein oder andere Süppchen jetzt noch besser – jetzt wo Kärtchen von connyswerk sie zieren (ich weiß Eigenlob stinkt, pfui ;-)).

Ich hoffe, ich darf  dieses kleine Zutun auch als gutes Werk verbuchen 😉

Eure Conny

Kommentare (2)

Noel und sein Osterhaserl

26.04.17

Im Beitrag über die Osterhasen-Dressen für meine beiden Prinzessinnen Elenor und Sophia, habe ich u.a. erwähnt, dass natürlich unser Rabauke Noel (mittlerweile schon 6 Jahre – Wahnsinn!) auch ein Geschenk vom Osterhasen bekommt und ich dieses ihm mit der Post schicken werde. Gesagt – getan.

Noel hat alles erhalten und war sichtlich erfreut darüber.

Natürlich hat dieses Paket auch ein neues Outfit für den coolen Buben enthalten. Da er ja, wie gesagt, schon ur cool ist, habe ich bei dem Sweater, dem T-Shirt und der Boxer-Short (erstmals versucht) die verspielte Osterhasen-Deko weggelassen.

Bezüglich der Schnittgrößen arbeite ich immer nach Gefühl und orientiere mich etwas an den Altersangaben und somit bin ich immer ganz gespannt, ob all meine genähten Kleidungsstücke dann auch passen. Das ist bei Taschen oder anderen Accessoires völlig egal – die passen immer 😉

Und mein Gefühl hat mich nicht getäuscht: ALLES PASST! Wenn auch bei den Mädels manches schon etwas knapp sitzt- die wachsen ja wie die Blümchen in der Frühlingssonne… nämlich minütlich (mein Empfinden!) Aber andererseits konnte ich die Hasen-Garderobe nicht schon 2 Nummern größer nähen, schließlich sollte diese ja am Ostersonntag passen – und das dieses Jahr 😀 – (speziell bei Sophia und Elenor).

Noel’s Mama hat mir ebenfalls bestätigt, dass alles passt – und ein Beweisfoto vom Großen mit Sweater hat sie mir auch geschickt. Darüber freu ich mich immer wahnsinnig. Wäre ja echt schade, wenn dann alles unberührt im Schrank liegen bliebe.

So, jetzt zeige ich euch den genannten SWEATER, das T-SHIRT und die lässige BOXER-SHORT (die find ich echt witzig).

 

 

 

Da hat sich doch glatt im Känguru-Sack ein Osterhase versteckt…

gefakte Covernaht mit Nähmaschine gezaubert

für Noel – unserem Meisterkicker!

und nun die voll lässige Boxer-Short

 

 

Hasenmädchen MIRLI

 

passt! da springt das Herzerl von der „Großen Tante“

GroßneffenSchnucki NOEL

 

Kommentar (0)

Probenähen – FINALE

15.04.17

Es ist endlich fertig, das Projekt „PROBENÄHEN“ für LAVERDE – ihr könnt euch an meinen Blogbericht erinnern?

http://www.connyswerk.at/45328/alles-ist-das-1-mal/ 

Laura Grün hat einen ganz tollen Nähblog „LAVERDE naturally with love“ http://www.madebylaverde.com/. Sie arbeitet ausschließlich mit hochwertigen Materialien, entwirft selber Stoffe und erstellt immer wieder tolle Nähprojekte und E-Books zum Nachnähen. So auch das neue E-Book „FLEUR“ – samt Videoanleitung – wonach man eine entzückende Tunika oder Kleidchen für kleine Mädchen nähen kann. Die hübsche Laura hat sich wirklich viel Mühe damit gegeben und Dank der vielen Probenäherinnen (jetzt komme ich wieder ins Spiel) ist es ihr gelungen, dir richtigen Maße und Größen für dieses Schnittmuster zu erfahren.

Ich hatte damals ausschließlich das LOOKBOOK – also eine Fotoanleitung – und den Schnitt für das Modell FLEUR von Laura geschickt bekommen (noch nix Video). War sofort davon begeistert und es hielt mich nichts mehr ab für meine Mädels Kleidchen danach zu nähen. Anschließend kam mein Bruderherz ins Spiel – DER beste FOTOGRAF ever – und natürlich die MODELS Sophia und Elenor! Die Auflagen zum Probenähen waren  nämlich: Nähkenntnisse mit Jersey, eine Overlock-Maschine, 2 Kinder mit den Kleidergrößen 62-98 und Fotos von den beiden, damit man sieht ob die Kleidchen auch nach dem Schnittmuster von LAVERDE passen.

Das alles habe ich (mit Hilfe meiner Family) erfüllt und siehe da: Laura war so begeistert, dass mitunter meine 2 süßen Prinzessinnen (und sogar meine Wenigkeit) für die Titelseite bzw. in der Fotostory des E-Books „FLEUR“ ausgesucht wurden.

Darüber freu ich mich wie ein Schnee(Oster)haserl!!!!

So, jetzt habe ich euch aber genug darüber erzählt, jetzt folgen Fakten bzw. MEINE Fotostory

(aber  auch Links zu den verschiedensten online-Seiten)

Zunächst zeige ich euch meine genähten Werke

und nun mit den Models…

war zunächst nicht leicht, die beiden für unser Vorhaben bei Launa zu halten 😉

oder dann retuschiert…

Großtante musste mit ins Bild, da die kleine Sophia noch nicht alleine sitzen konnte

So und jetzt hier die Links zum E-Book von LAVERDE, damit ihr sehen könnt was Laura daraus gemacht hat.

Ich hoffe, ihr seid genauso begeistert wie ich!

Hier gehts zu Lauras Blogbericht:

http://www.madebylaverde.com

Hier  zur Videoanleitung:

Hier zur Fotoanleitung:

https://drive.google.com/file/d/0B37w0FsIRq1FRXE1RkxNWEdZaHc/view

(mit vielen Fotos von uns!!!)

Und wenn ihr jetzt das Ganze selber mal ausprobieren möchtet, dann gibts jetzt

das E-Book von LAVERDE zum Einführungs-Osterspecial-Superpreis von nur 2,90 bei DAWANDA zu kaufen!

https://de.dawanda.com/shop/LAVERDE-Pattern

 

 

Kommentare (3)

Zwei Küken geschlüpft

15.04.17

Also, die 2 Tage bis Ostern hätten sie sich noch Zeit lassen können, die kleinen Babyküken, die da vor Tagen geschlüpft sind. Wobei ihre Mütter waren sicherlich froh, dass es endlich vorbei war und sie ihre heißersehnten Babys in den Armen halten konnten. Ich spreche hier von Menschenkindern, falls das jetzt nicht ganz durchgesickert ist 😉 und zwar von  Emma und Max. Zur Geburt der beiden Zwutschkis habe ich meine begehrten Sternekissen (die immer wieder eine ideale Geschenksidee zu solchen Anlässen sind) genäht. Bei Emma waren die kompletten Daten erwünscht, bei Max nur der Name (made by meinem Plotter). Na bittschön… eure Wünsche sind mir (fast) Befehl.

Und nun viel Freude mit den frisch geschlüpften Küken 😀

Den Inhalt hat der Osterhase natürlich  für die gestressten Eltern versteckt…

In die Tasche kann man z.B. auch gerne ein Stofftier oder einen kleinen Pyjama stecken

 

♥ Welcome little Emma, little Max ♥

 

 

Kommentar (0)

Fleißige Osterhasenfrau

13.04.17

Ich weiß, dass man das nicht macht, aber diesmal muss ich mich wirklich selber loben! Bin stolz auf meine Jerseydressen, die ich für meine „Zuckerpuppen“ – ganz „Osterhasen like“ – gerattert habe. Gottseidank gibt’s ja wieder einen passenden Anlass, damit ich mich näh-technisch ordentlich ins Zeug legen kann. Das Arbeiten mit Jersey taugt mir zur Zeit sehr und es macht mir großen Spaß damit entzückende Kinderkleidung zu zaubern.  Möchte fast schon sagen ich bin  „Jersey verliebt“. Dementsprechend habe ich beim Stoffe kaufen zugeschlagen! 😉

Zeitgerecht bin ich, fleißige Osterhasenfrau,  mit den Geschenken für die Mädchen fertig geworden. Für unseren Superboy Noel bin ich noch fest am Werken. Da wir ihn zu den Osterfeiertagen leider nicht sehen werden, kann ich mir noch ein bisschen Zeit lassen. Wenn dann alles fertig ist, wird ihm der Osterhase sein Packerl mit der Post bringen.  Aber ganz hippeti hop!

P.S. Die Idee mit den Osterhasenohren am Shirt habe ich mir aus dem Internet geklaut – der Rest stammt aus meiner Feder (oder Nähmaschine) ;-).

 

 

Hier kam der Plotter wieder zum Einsatz

 

 

 

 

 

 

 Natürlich dürfen ein paar Süßigkeiten nicht fehlen – die sind in den Säckchen versteckt!

Und hier wieder ein paar Tragefotos

Sophia

 ♥ Meine Goldkinder Sophia und Elenor! ♥

Elenor

beide Dressen passen perfekt – noch! 😉

Kommentare (2)

Kochlöffelschwung

11.04.17

Hallo meine Lieben!

Diesmal gibt es nichts Genähtes, nichts Gebasteltes – heute gibt’s mal wieder was aus meiner Küche. Zur Zeit hab ich meine (etwas versteckte) Koch-Leidenschaft wieder entdeckt! Eine Zeit lang hat es mich gar nicht gefreut den Kochlöffel zu schwingen (bin lieber vor der Nähmaschine hocken geblieben), aber jetzt heißt es  wieder ran an den Herd. Der bEdW und ich haben uns nämlich vorgenommen, die nächste Zeit (hoffentlich länger ;-)) ohne Zucker und Weißmehl zu leben . Ja, ihr habt richtig gelesen OHNE ZUCKER und OHNE MEINE HEIß GELIEBTEN WECKERLN!!!! Alle die mich kennen (also privater Natur), wissen wie gerne ich esse und vor allem WAS ich gerne esse! – Genau das oben genannte nämlich!!

Leider ist ja fast in allem, was man so an Essbarem zu kaufen kriegt, ZUCKER drin – von Fertiggerichten gar nicht zu sprechen! Das merkt man erst dann, wenn man sich die Zutatenliste genau durchliest (was ich wegen der  veganen Ernährung sowieso intus habe).  Also, das bedeutet (für mich! – der bEdW hält sich da ganz diskret zurück): SELBST KOCHEN!

Ok! Ausgemacht ist ausgemacht – Schatzi und ich schmeißen uns in diese Challenge !

Und so habe ich wiedermal in meinen gefühlten 1000 Kochbüchern geschmökert und so einiges darin gefunden, was mich schon allein von den Fotos her total angesprochen hat. Ich hab da sowieso einen Knall, denn immer wenn ich gerade eine Diät durch leide oder meine selbstauferlegte Fastenzeit abhalte, verkrieche ich mich in meinen Kochbüchern und verzehre mich an den Rezepten. Auch irgendwie krank oder? … wie auch immer.

Jedenfalls habe ich super tolle Rezepte nachgekocht und es war jedes einzelne mega köstlich!!

Brav, wie ich bin, habe ich alles für euch fotografiert und bei den meisten Speisen auch die Rezeptquelle (Buch oder Internet) aufgeschrieben. Jetzt liegt es an euch. Entweder ihr bestaunt einfach nur meine Fotos oder ihr schwingt selbst mal den Kochlöffel und erfreut damit nicht nur eure  Geschmacksknospen sondern auch alle anderen Mitesser 😀

Wir beginnen also mit diesem herrlichen Rezept

aus dem Buch von „La Veganista“

 https://www.thalia.at/shop/home/rubrikartikel/ID35054334.html?ProvID=10907923

Der nächste Tipp

Hier zu finden:

http://www.lecker.de/polenta-spargel-auflauf-mit-oliven-und-paprika-pesto-49189.html

Hmmm Karfiol (auch Blumenkohl genannt ;-))

http://www.chefkoch.de/rezepte/3128191466079936/Blumenkohl-aus-dem-Ofen.html

sogar mit Video!

 

Mahlzeit!

 

 

 

Kommentar (0)

Häubchen für die Mädels

05.04.17

Hallo meine Lieben!

Passend zum ungemütlichen, regnerischen Wetter möchte ich euch heute schnell ein paar Jersey-Häubchen zeigen, die ich unlängst für meine zuckersüßen Mädels = ELENOR, meine Enkeltochter und SOPHIA, meine Großnichte (hab ich wahrscheinlich jetzt schon zum *zigsten Mal hier erwähnt) genäht habe.  Der Schnitt ist neu, also für mich – ich habe ihn im Netz entdeckt.

Hier der Link dazu:  http://www.coralandco.com/blog/2016/4/diy-baby-hat-sewing-pattern-and-tutorial-in-sizes-premie-12-months.html  hier

Das Nähen ist wirklich ziemlich easy, aber so ganz hat mich dieser Schnitt dann doch nicht überzeugt, denn die Häubchen haben auf beiden Seiten eine Naht und irgendwie sieht das dann beim Tragen aus, als ob man sie nicht richtig aufgesetzt hätte (die Rückennaht quasi seitlich verdreht). Das hab ich aber erst auf den Fotos, die ich dann von den Müttern der kleinen Models bekommen habe, gesehen. Aber die Passform ist prima! Die rutschen nicht so leicht ins Gesicht, wie die normalen Beanies ohne Bündchen. Ich denke, da werde ich noch am Schnittmuster etwas herumbasteln, um vielleicht die kleinen Meckerein meinerseits aus der Welt schaffen zu können.

Den Muttis haben sie jedenfalls gefallen und sie sind sehr zufrieden mit der „Schwi-Mu“ bzw. „Tante“!

Damit kann ich seeeehr gut leben 😉

 

 

 

 

 

 

und nun mit den Models…

mein Herzipinki ELENOR (das süße Früchtchen :-D)

unser kleinstes Schatzi SOPHIA

hier sieht man die unschöne Seitennaht (leider) ganz deutlich

… aber die Passform, wie gesagt, ist wunderbar!

So, und jetzt heißt es wieder ran an die Maschine, der Osterhase hockt schon in den Startlöchern 😀

Kommentar (0)

happy birthday to me!

28.03.17

 

Ja! Auch ich habe mal Geburtstag!

Wird zwar von Jahr zu Jahr unangenehmer, aber gefeiert wird trotzdem (so lange es noch geht).

Normalerweise bekommt das Geburtstagskind eine Torte überreicht – ICH backe sie mir selber! (oder besser gesagt, ich muss sie mir selber backen, sonst hätte ich keine).

Spielt aber keine Rolle, da ich ja hie und da gerne backe, um das ein oder andere vegane Backrezept ausprobieren zu können.  Sonst bin ich ja eher die Köchin – die Vegane (also „avap“ – as vegan as possible). Ganz sooo streng bin ich da auch wieder nicht. Darum landeten auf meiner „veganen“ Schokotorte die „nicht veganen“ Schokokugerln (Maltesers, Giotto und Raffaello).

Eigentlich war diese Idee mit den aufgetürmten Kugerln eine Notlösung, da die Tortenform nicht gerade perfekt war. So konnte ich die Risse und den Hügel super kaschieren. Vorher hatte ich noch eine dunkle und eine helle Schokoglasur darüber gegossen, damit die Kugerln auch gut festklebten.

War direkt überrascht, dass diese Schokotorte so toll aufging und sie super flaumig wurde. Das ist mir bei veganen Backrezepten bisher nie gelungen. Jetzt weiß ich aber den Trick! Den hat uns Anki Slani  von der Zuckerbäckerwerkstatt „The Sweet Vegan Lifestile Bakery“ (http://www.zuckerbaeckerwerkstatt.at/)bei ihrem tollen veganen Backkurs gezeigt, den meine Freundin Gabi und ich letztes Jahr besucht hatten.  Das war vielleicht ein Spaß – und lehrreich dazu!!

 

 

Na, neugierig geworden?

Ok, ich verrate euch den Tipp: Bei veganen Rezepten niemals die Zutaten mit dem Mixer verrühren, sondern nur mit dem Spatel vermischen! Je länger man rührt um so mehr verklebt sich die Stärke vom Mehl und so wird der Kuchenteig fest und bleibt förmlich sitzen (oder irgendwie so… ;-))! Schließlich sind keine Eier drin, die im Normalfall fest aufgeschlagen werden müssen.  Also trockene Zutaten verrühren und dann die Flüssigen untermischen. Aus Maus!

Nun zurück zu meiner Geburtstagstorte:

Ich habe das Schokokuchen-Rezept von Anki samt ihrem Rat ausprobiert und es hat funktioniert!

Die Notlösungsidee hat meine Geburtstagstorte schließlich ganz ansehnlich gemacht –

und geschmeckt hat sie übrigens auch!!

 

 

 

 

Und wer die Torte oder den Schokokuchen auch backen möchte – hier das Rezept:

 

Zutaten: 230 g Mehl, 160 g Zucker, 20 g Kakaopulver, 2 TL Backpulver, 1 TL Vanillezucker, 1/4 TL Salz, 200 g Sojamilch ,140 ml Sonnenblumenöl. Optional: 50 g gehackte Nüsse / 50 g gehackte Schokolade od. Schokotropfen

Herstellung: Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen und versieben. Die Sojamilch mit dem Sonnenblumenöl vermischen und gut verrühren. Anschließend die flüssigen Zutaten zu den Trockenen geben und gut mit einem Spatel verrühren. Danach in eine gefettete und bemehlte Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 30-40 Minuten backen. Wenn Nüsse in die Masse kommen, diese direkt in das gesiebte Mehl mischen und nach Rezept fortfahren.

Gutes Gelingen und bis bald!

Kommentar (0)

Fast schon Teenager!

20.03.17

Hallo Mädels!

Heute ist Frühlingsbeginn!!! Juchuuu!!!

Momentan scheint sogar die Sonne, was nach dem verregneten Wochenende richtig gut tut! Nicht mal der Hund wollte vor die Tür. So Regentage haben aber auch was Gutes (nicht nur für die Flora), ICH bin wiedermal ein bisschen zum Nähen gekommen. Im Frühjahr haben nämlich einige Geburtstag und da heißt’s brav Geschenke rattern.

Emily und Marlies – meine kleinen Fans (ich hatte euch schon mal von ihnen erzählt), werden heuer auch wieder ein Jahr älter (na so was). Ich finde bei Kindern sieht man oft schon von Jahr zu Jahr einen großen Unterschied; wie sie wachsen und einfach reifer werden. Gottseidank ist das in meinem Alter nicht mehr sooo krass (so hoff ich zumindest). Also das Wachsen fällt überhaupt weg, aber der Verfall leider nicht. Na ja… nur nicht jammern!

Aus den beiden kleinen Mädchen werden sichtlich kleine Fräuleins oder Teenager, wie man so schön sagt.  Zu meiner Zeit habe ich mit 11 noch leidenschaftlich gern mit Puppen gespielt und mich riesig gefreut, wenn am Mittwoch nachmittags der Kasperl im Fernsehen war. Heutzutage haben die Kids schon ganz andere Interessen – und vor allem ein Smartphone! Damit ist man immer am Laufenden was gerade bei den Girlies „in“ ist. Videos zeigen ihnen wie man tanzt, wie man sich ernährt (um schlank zu bleiben augenverdreh) und vor allem wie man sich schminkt!! Ja ja… das schon mit 11 (auch wenn die Mama’s dies nur zu Hause erlauben). 

Das war Anlass genug für mich für die beiden ein kleines Schminktäschchen zu nähen.

So, jetzt genug geplaudert… hier die Fotos!

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe, es gefällt den Mädels!

Jedenfalls wünsch ich Ihnen alles erdenklich Gute zum Burzltag! 😀

 

Kommentar (0)

Reisende soll man nicht aufhalten…

13.03.17

… im Gegenteil, sie soll man eher dabei unterstützen!

Und genau das haben wir gemacht. Der bEdW hatte seine Schwester und auch Nichte zu beschenken. Beide lieben das Reisen, sind dabei viel und oft mit der Bahn unterwegs und das sogar meistens gemeinsam. Da sind doch ÖBB-Gutscheine genau das Richtige.  Um die Gutscheine hat sich mein Mann bemüht – den Rest drumherum hab ich wieder erledigt.  Ich habe den beiden ein Etui für die Reiseunterlagen (und die Gutscheine hineingesteckt) sowie ein Einkauftascherl für etwaige Shopping-Trips aus Stoff gezaubert. Natürlich für jede ein eigenes „Reise-Set“. Der Schneideplotter durfte auch mal wieder was arbeiten.

Na dann mal alles Gute und schöne Reise, Mädels!

das Ganze noch schnell eingepackt…

…Kärtchen drauf und ab nach OÖ.

 

Kommentar (0)

Besuch bei Sophia!

13.03.17

Hab ich euch schon gesagt, dass ich momentan total am Jersey-Trip bin? Damit kann man ganz tolle Kindersachen (nicht nur!) nähen. Und mit der Overlock geht das total easy und schnell – sofern ich eine gut durchschaubare Anleitung dazu habe 😉 Mit Stoffen hab ich mich ja schon ordentlich eingedeckt.

Unlängst waren wir bei Sophia, d. h. ihre Mama – also meine Nichte – und der Papa von unserem kleinsten Wunder so hatte einmal eine Bloggerin ihre Enkelkinder genannt und ich find es einfach passend! hatten uns zur Jause und Hausbesichtigung eingeladen. Natürlich bringt die „Großtante“ da etwas mit – ist ja zudem immer eine Gelegenheit wieder etwas aus meinem Lieblingsstoff Jersey zu nähen. Zunächst habe ich mich für ein Langarmshirt in der Größe 68 entschieden. Und da ich mich zwischen 2 Stoffen nicht entscheiden konnte, habe ich eben auch noch eine Beanie und ein Halstuch gerattert.

Mit köstlicher Mehlspeise und entzückendem Babylächeln wurde ich reichlich belohnt. 🙂

Hier der lebende Beweis ♥

 

Kommentar (0)

Aus „zwei“ mach „eins“…

08.03.17

So oft hab ich diesen Recycle-Tipp schon bei Pinterest gesehen, aber noch nie umgesetzt.

Nun, gestern ist mir  der Stapel mit den „Die-gehören-weg-Klamotten“ in die Hände gefallen und da fand ich zwei passende Teile (für dieses schon lange geplante Projekt) und zwar: ein altes Hemd vom bEdW und ein Shirt mit 3/4-Ärmel von mir. Dann hab ich nicht lang herumgefackelt, das Hemd und auch das Shirt ca. unter der Brust durchgeschnitten und auf das Hemd-Unterteil das Shirt-Oberteil angenäht. Natürlich musste ich das Hemd-Unterteil etwas in Falten legen, da es sonst nicht auf das Shirt gepasst hätte. Aber sonst war alles easy und eine ganz schnelle Sache.

Schwupps übergezogen und mit dem Hund eine Runde gedreht… 😀

 

Wenn ich es vor dem Fotografieren noch etwas gebügelt hätte, wäre es auch keine Fehler gewesen 😉

 

IMG_5265

IMG_5266

 

IMG_4967

 

Zum Gassigehen reichts allemal…

Kommentare (2)

‚Größer‘ ist manchmal doch besser…

06.03.17

Also was man bei PINTEREST alles so findet… herrlich. Ich bin ja täglich dort anzutreffen und täglich finde ich etwas Interessantes, was ich irgend wann mal umsetzen möchte.

So auch die praktische Version des Reissverschlußeinnähens bei Kosmetiktaschen. Das heißt, das Einnähen ist nicht praktisch sondern eher kompliziert, aber der Effekt ist super. Wenn man nämlich den Reissverschluß länger macht und ihn an beiden Seiten heraushängen lässt – dann wird der Einblick in das Täschchen viiiel größer! Weil sich das Täschchen dadurch weiter öffnen lässt.

Hääääää???? Kennt sich jetzt noch irgend wer mit dieser Beschreibung aus? Am besten ich zeige es euch… (vielleicht ist es dann verständlicher ;-))

 

IMG_5229

IMG_5230

 

IMG_5231

 

IMG_5234

 

Weil meine Freundin schon so lange auf ihr versprochenes Geburtstagsgeschenk warten musste, habe ich ihr noch ein kleines Schlüssel/Geldtascherl dazu genäht.

 

IMG_5237

 

IMG_5232

IMG_5233

 

Ist jetzt alles klar? 😉

LG Eure Conny

 

Kommentar (0)

Neues Schnittmuster

06.03.17

Hatte voriges Wochenende endlich wieder Gelegenheit einen neuen Taschen-Schnitt auszuprobieren.

Im Internet findet man ja 10000 davon und ich druck mir immer alles gleich aus, lege den Ausdruck bzw. das Schnittmuster brav in meinen (mittlerweile gefühlten 100sten) Ordnern ab und dann passiert einmal lange nix! Bis es mich wieder überkommt und ich in diesen Mappen nach etwas NEUEM krame. Diesmal bin ich auf diese Shopper-Tasche gestoßen und im Nu war sie auch fertig. Muss sagen: sie gefällt mir gut – ich würde sie nächstes Mal nur etwas größer machen.

Ich gebe euch demnächst den Internetlink zum kostenlosen Download dieses Schnittmusters bekannt. Vielleicht möchte sich ja  jemand von euch selber ans Werk machen 😉

 

IMG_5223

IMG_5222

 

IMG_5224

Man beachte das neonfarbene Papselband – macht echt was her!

IMG_5225

IMG_5226

IMG_5227

Kommentar (0)

Balloons Template von
Moargh.de