• Genähtes,  Geplottet

    Wenn die Tanten Geschichten erzählen…

    Upps, Tanten darf man ja gar nicht mehr sagen, jetzt heißt es ja „Kindergartenpädagoginnen – oh, und natürlich gegendert „Kindergartenpädagog*innen“. Man muss ja soo aufpassen heutzutage, was und wie man es sagt oder schreibt. Na ja privat nehm ich es ehrlich gesagt nicht so ernst. Und im Kindergarten ist das für mich nach wie vor die „Tante“ auch wenn mich meine beiden kleinen Mädchen in der Sekunde korrigieren! Eh klar!

    Wie auch immer was ich eigentlich in diesem Beitrag erzählen möchte ist, dass die Töchter meiner beiden Kolleginnen beide in die Kindergartenpädagog*innenschule (heißt sich anders, aber wurscht) gehen und für die Ausbildung diverseste Sachen basteln und vorbereiten müssen. Mitunter war die letze Aufgabe ein Säckchen zu besorgen, zu nähen oder was auch immer, wo Dinge eingepackt werden, über die die Kinder dann eine Geschichte erzählen sollen – also ein sogenanntes „Geschichtensackerl“.

    Die beiden Mütter standen am nächsten Tag schon in meiner Tür und baten um ein bzw. zwei nette Stoffsackerln. Und eine gute Seele wie ich bin, wurden die prompt geliefert. Natürlich schon ein bisschen exklusivere Modelle, gewöhnlich ist nichts für mich.

  • Genähtes,  Geplottet

    Arme Nähmaschine!

    Ganz traurig und vernachlässigt stand sie in meiner kleinen Werkstatt und musste mitansehen, wie ich mich tagelang nur mit Papier, Kleber, Stanzen etc. beschäftigte. Das geht ja gar nicht! Sogleich habe ich Stoffe aus meinem Lager geholt und hatte mein Nähma wieder voll eingesetzt. Sie ratterte und ratterte und so sind zwei hübsche Täschchen entstanden. Eines für meine allerliebste Freundin (eigentlich habe ich mehrere davon, aber sie ist eine Spezielle), die mich 3 Wochen lange alleine lässt, nur weil sie unbedingt auf Kur fahren wollte. Trotzdem hat sie ein kleines Abschiedsschenki von mir bekommen.

    Und ein Zweites für meine liebe Ergo-Therapeutin, die sich soo toll um meiner Pfote bemüht. Jedes Mal bekomme ich von ihr irgendwelche Alltagshilfen mit nach Hause und diesmal habe ich IHR etwas mitgebracht.

    Jetzt sind alle wieder zufrieden: meine Nähmaschine weil sie endlich wieder rattern durfte – meine Freundin, die auf der Kur ihr Handy gut verstauen kann und meine Therapeutin, die sofort ihr Täschchen mit vielen therapeutischen Utensilien befüllen konnte.

    Und ICH, weil ich glücklich bin anderen Freude zu bereiten!

  • Genähtes,  Geplottet

    Die 3 kleinen … Nachbarskinder

    Es war eine super tolle und rasche Nachbarschaftshilfe – das ist heutzutage nicht selbstverständlich, aber bei uns funktioniert es prima! Und dafür wollte ich mich erkenntlich zeigen. Daher sind für die 3 kleinen Nachbarskinder (nicht Stanisläuse) rasch genähte und mit Plotts versehene Beanies entstanden. Vielen lieben Dank nochmals und hoffentlich passen die kleinen Köpfe da rein 🙂

  • Genähtes

    Unterschlagen …

    Hallo im neuen Jahr, meine Lieben!

    Da ich noch im Krankenstand bin – langwierige Gschichte mit der Daumen-OP – habe ich viel Zeit mich „vor allem ruhig“ zu beschäftigen und so stöbere ich oft und gerne in den alten Fotos auf meinem Handy herum. Dabei fällt mir immer wieder auf wie viel ich eigentlich übers Jahr so „werke“. Da kommt echt einiges zusammen und vor allem muss ich sagen: ich bin echt vielseitig! Wahrscheinlich weil ich so eine rastlose Bastlerin bin und immer wieder nach Neuem suche. Bin schon froh, wenn ich mich handtechnisch wieder voll ins Zeug legen kann – an Ideen fehlt es mir ja nie!

    Aber beim Durchscrollen meiner Fotos ist mir aufgefallen, dass ich euch ja meine genähten Weihnachtsgeschenke für die Mädels total unterschlagen habe. Na dem muss sofort ein Ende gemacht werden!

    Also hier Sweater, Hauben und Halssocke von connyswerk:

    (der Rest ist gekauft)

  • Genähtes

    Handicap rechts

    „Wenn schon – denn schon“ lautet, bei fasten allen Dingen, meine Devise. Und so suchte ich mir – als Rechtshänderin – genau diese Seite für eine unabdingbare Operation einer Rhizarthrose aus. Natürlich war von Aussuchen keine Rede. Diese blöde Sache (altersbedingte Abnützung des Daumengelenks mit massiver schmerzhafte Bewegungseinschränkug!) entwickelte sich einfach ohne mich zu fragen. Verdammt! Wer braucht das? Und noch dazu ICH, ich als Handwerkerin – mit Betonung auf HANDwerk!!! Fast unvorstellbar mich wochenlang von meiner geliebten und fast lebensnotwendigen Bastelei, Näherei und was ich sonst noch alles treibe, fernzuhalten oder besser ausgedrückt: zu blockieren!!! Ich wurde regelrecht ruhiggestellt! Wer mich kennt, schlägt jetzt die Hände über den Kopf!

    Aber was half es – ich musste mich dem beugen! Die Prognose einer – und jetzt wirds heftig: “ Suspensionarthroplastik“ soll angeblich 99%ige Besserung erbringen (googelt mal selbst). Nach der OP wurden mir 6 Wochen Gips angekündigt und danach einige Zeit Ergotherapie bis ich das Däumchen wieder belasten darf. Uff!

    Es war mir klar, dass ich mit einer Gipshand in keine meiner Daunenjacken passen werde und das kranke Pfötchen auch in keinem Handschuh Platz finden wird. Gottseidank kann ich ja ein bisschen nähen 😉 und mir somit Abhilfe schaffen. Aus einem alten Pullover und einem Stück Sweatstoff hatte ich mir einen Muff genäht! Da bleiben zum Einen meine Fingerchen schön warm und zum Anderen kann ich die schwere Gipspfote in diesem Muff, der mit einer Schlinge um den Hals getragen wird, gut abstützen. Perfekt! Und ein alter Daunenmantel bekam am rechten Ärmel einen Reissverschluss. Ich hatte mir deshalb ein älteres, von mir nicht so bliebtes Mäntchelchen ausgesucht, denn wenn der Plan mit dem Reissverschluss schief geht, ist nicht so viel verhaut. Schließlich hatte ich so etwas auch noch nicht gemacht, quasi Null Erfahrung! Aber es hat auch dies gut geklappt und mich die 6 Wochen gut über den Winter gebracht. Einem Weihnachtsmarktbesuch stand auch mit Gipshand nichts im Wege.

  • Genähtes,  Geplottet

    Baby it’s cold outside

    … und wie auch noch! Na ja schließlich ist es Herbst bzw. bald Winter! Passt schon so. Nachdem ich fast täglich mit der Laubentfernung im Garten beschäftigt bin, konnte ich dazwischen Zeit finden fürs Gartenbankerl schon was Winterliches zu nähen – nämlich einen Polsterüberzug mit aufgebügeltem Statement. Bisschen Deko muss selbst im Garten sein.

  • Genähtes

    Apfelkleidchen

    Endlich schaffe ich es wiedermal auf meinem Blog vorbeizuschauen – und auch tätig zu sein. Da ich im Moment nicht so viel zum Werkeln komme bzw. es meine schmerzende rechte Hand oft nicht zulässt (OP am 15.11. Hiiilfe), habe ich auch nicht soo viel zu zeigen. Nach Durchsicht meiner Fotos ist mir aufgefallen, dass ich euch doch das ein oder andere Werk vorenthalten habe. So auch diese niedliche Kinderkleidchen ganz im herblichen Stil. Es ist aus dem Buch Klimperklein. Aus einem Stoffrest ist auch noch ein Stirnband entstanden.

  • Aus Papier,  Genähtes

    Tschüss Kindergarten – Hallo Schule!

    Am 06.09.2021 war es endlich so weit: Enkelschätzchens 1. Schultag! Vorher hatte ich noch eine Menge vor, damit dieser Tag für Elli einzigartig wird, nämlich das Kleid und die Schultüte passend zur Schultasche zu werkeln. Kaum von der Ostsee zurück ratterte und bastelte ich was das Zeug hielt und es war letzendlich alles fertig und so wie ich es mir vorgestellt hatte. Es sollte alles im „Meerjungfrauen-Stil“ sein. Was soll ich sagen: es war perfekt, aber schaut es euch selber an.

    Kleid v. pattydoo

    Schultüte von mir

    Meerjungfrau von der Ostsee mitgebracht

    Ich denke, meine süße Elenor war mit Omas Werken sehr zufrieden

  • Genähtes

    Probedurchlauf

    Meine Elli wird heuer eingeschult. Dass ich das Outfit und die Schultüte für den 1. Schultag werkle, ist ja wohl klar! Das Kleidmodell LENI von pattydoo war so mein Plan. Das hatte ich schon mal genäht, damals noch in Größe 98, und ist wirklich ein entzückender Schnitt. Damit alles am 1. Schultag zusammenpasst, d.h. Kleid, Schultüte und Schultasche, habe ich mir Fotos von Ellis neuer Schultasche (die schon gekauft wurde) schicken lassen, danach habe ich meine Stoffwahl getroffen. Das Thema „Meerjungfrau“ ist für Elenor momentan das coolste und so wird natürlich das komplette Set im Meerjungfrauen-Styl genäht.

    Nun stand ich vor dem Problem, dass ich die richtige Konfektionsgröße bis zum Herbst, also Schulbeginn, errate. Immer sind die Größen vom Schnitt her nicht gleich. Und die kids wachsen ja förmlich im Stundentakt. Ich nicht blöd, entschied mich dafür ein Probekleidchen zu nähen – aus irgend einem alten Stoff. Das hab ich dann auch gemacht und siehe da: der Probedurchgang ist zuckersüß geworden! Und was das Beste daran ist: es passt meiner Elli perfekt!

    Jetzt kann ich mit dem Meerjungfrauenstoff los legen! Sobald dies fertig ist, wird es hier sichtbar werden. Bis dann, alles Liebe!

  • Genähtes,  Geplottet

    Happy Summer

    Wenn einem schon ein „Runder“ überwältigt, dann sollte man wenigstens dafür etwas entschädigt werden. Ich spreche aus Erfahrung (auch mich hat es heuer erwischt). Dem „jungen“ Geburtstagskind viel Freude mit dem Sommer-Set bestehend aus Sonnenhut, Badetasche, Krimskrams-Täschchen und Kimono (der ist zur Abwechslung gekauft).

  • Genähtes

    Enkelschatzis 6.

    Meine süße Enkelmaus Elenor hatte unlängst ihren 6. Geburtstag. Ich fass es kaum!!! Ist sie doch eben erst auf die Welt gekommen – jetzt steht sie kurz vorm Schuleintritt. Mann oh Mann, die Zeit verrinnt mir zwischen den Fingern, also den Nähfingern. Kaum habe ich ihr nämlich was genäht, ist sie auch schon wieder herausgewachsen.

    Apropos genäht: natürlich hat Conny-Oma sich nicht lumpen lassen und hat dem Enkelschatzi zum Burzltag auch was Genähtes geschenkt. Sie hat sich über die Barbie wahrscheinlich mehr gefreut, aber Elli ist von meinen geschneiderten Werken auch immer total begeistert, probiert alles immer gleich an und will es dann gar nicht mehr ausziehen. Das freut das Omaherz natürlich besonders!

    Die nächsten Werke für Elli werden jetzt eine Schultüte und ein passendes Kleidchen für den 1. Schultag werden. Wenn es so weit ist lasse ich es euch wissen. Bis dann xund bleiben!

  • Genähtes,  Geplottet

    Geimpft – wichtiger denn je

    … und damit man diesen Zustand überall vorweisen kann, ist es notwendig, den Impfpass immer bei sich zu tragen. Eine Hülle wäre da nicht schlecht, denn man muss dieses kleine, gelbe Dokument ziemlich oft aus der Tasche, in die Tasche etc. stecken. Somit bist nicht nur DU geschützt – sondern auch dein Impfpass 😉

  • Genähtes

    Gut behütet…

    Endlich ist er da, der heißersehnte Sommer! Was ja nicht heissen muss, dass es auch schön draußen ist und die Sonne scheint. Aaaaber zur Zeit ist es genau so!!! Yeah! Und deshalb gehören kleine Kinderköpfe (eigentlich auch die der Erwachsenen) gut behütet. Zunächst habe ich 2 eher mädchenhafte Stoffe gewählt – aber wer sagt, dass nicht auch Jungs rosa tragen können?

  • Genähtes,  Geplottet

    ESY PSY… da fehlt doch was

    Stimmt, es sollte eigentlich Easy Peasy heißen – aber das ist jetzt modern so! Man spart an den Buchstaben und findet es cool. Und ich alte Trulala muss natürlich mitmachen – was sonst?! Jedenfalls wollte ich mir schon seit längerem bunte Shirts nähen. Ich bin ja eher so der „neutrale Typ“ was Farben anbelangt. Ich liebe schwarz, weiß, beige und olivgrün… aber bisschen Farbe täte mir auch ganz gut. An den anderen finde ich knallige Kleidung oder zumindest Accessoirs immer toll, an mir bis jetzt eher weniger. Nun gut, lange Rede – kurzer Sinn. Am Wochenende bastelte ich mir zunächst ein Schnittmuster. Dafür legte ich ein gut sitzendes Shirt auf Papier und zeichnet es rundum ab. Schnell auf dem Stoff übertragen, ausgeschnitten und das Teil zusammengenäht und siehe da: es passt!!!! Yeahh! Jetzt noch einen coolen Plott drauf und ab gehts zum Fotografieren. Ich muss sagen – ich hab echt eine Freude damit und mir schwirrt schon das nächste Stück im Kopf herum.

  • Genähtes,  Geplottet

    Oma werkt…

    Kaum genäht – schon wieder zu klein! Das ist eben mal so, wenn die kleinen Prinzessinnen so schnell in die Höhe schießen. Da bleibt Conny-Oma natürlich nichts anderes übrig (oder bin ich eigentlich recht froh darüber?), als sich wieder zur Maschine zu setzen und zu rattern. Diesmal ziemlich birdy-mäßig geworden – na ja passend für den kleinen (großen) süßen Piepmatz!

    SM: alles aus dem Buch „Kinderleicht – Nähen mit Jersey für Babys und Kids“ von Klimperklein in Größe 122

  • Genähtes

    Großstadtshopper die Zweite…

    Jetzt hab ich endlich wieder einen Stoff verarbeitet, der schon lange in meinem Regal herumkugelte. Von wem hab ich den eigentlich? Gekauft hab ich ihn mir nicht, ist normaler Weise nicht ganz so mein Stil. Aber jetzt als Großstadtshopper gefällt er mir sogar mega gut. Mit den pinken Paspeln macht er ganz schön was her – und vor allem: er ist total frühlingshaft!!! Yeahhh!!! Frühling bitte kommen!!!!

  • Genähtes

    Easter-Outfit

    Unlängst hab ich bei Tedi (ein Muss für DIY-Fans) den süßen Hasen-Aufnäher entdeckt und sogleich 2 Stück mitgenommen. Mein Plan war für meine Mädels was „hasimäßiges“ für Ostern zu nähen. Da kam der Aufnäher gerade recht – und am selbstgenähten Sweater macht er sich super gut!

    Die restlichen Sachen, die ihr hier auf den Fotos sehen könnt, habe ich bei H&M gekauft – ALLES MACH ICH (doch) NICHT SELBER! Zum Kombinieren echt super und vor allem günstig.

    Jetzt kann ich das 2. Hasen-Projekt starten.

    Sweater SM LEO von Pattydoo

  • Genähtes

    Ab in die Tüte FFP2!

    Ein kleiner Stoffrest vom Tischläufer hat mich verleitet, das Schnittmuster (gratis in Netz gefunden) für ein Filtertütentäschchen zu nähen, in das jetzt die notwendigen FFP2-Masken hineinpassen. Schließlich will man ja dem Maskentrend folgen – oder besser gesagt MUSS man, denn sie sind ja verpflichtend. Bis jetzt kugelten die FFP2’s in allen meinen Mantelsäcken oder Handtaschen herum – jetzt hab ich ein Täschchen dafür!!! Es lebe mein Ordnungssinn!

    (Und meiner Schwägerin steckte ich auch eine FFP2-Tüte in ihren neuen Shopper!)

  • Genähtes

    Shopper MIA

    Die Anleitung bzw. das Schnittmuster von Pattydoo liegt schon länger bei mir herum. Nun benötigte ich ein nettes Täschchen zum Geburtstag meiner Schwägerin. Der Shopper MIA erschien mir dafür perfekt. Die Stoffe hatten mich unlängst bei Depot regelrecht angesprungen! Eigentlich waren es Tischläufer, aber wer sagt, dass man diese nicht auch prima zum Taschen nähen verwenden darf ? Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden!

  • Genähtes,  Geplottet

    Zwei auf einen Streich

    Wenn ich schon am Zuschneiden bin, dann soll es gleich für mehrer Stücke sein, denn das ist ein Teil der Näherei, die ich absolut nicht mag! Ich HASSE zuschneiden, aber was solls – ohne gehts ja auch irgendwie nicht! Nun gut, mein weiteres Projekt stand an und zwar wieder einmal eine beliebte EINFÄL(L)TIG von Piggelli oder aber auch Mitwachshosen oder Knickerbocker genannt. Die Beinbündchen sind extrem lang und somit kann man dieses Teil dem wachsenden Kindchen länger anziehen. Meist verändern sie sich um die Leibmitte ja länger nicht, aber beintechnisch schießen sie in die Höhe – und das macht in diesem Falle gar nichts, praktisch was?

    Diesmal konnte ich die Höschen, letztendlich sind es zwei geworden, sogar mit eigenen Patches oder Labels aufmotzen. Die hatte ich mir unlängst aus SnapPap (veganes Leder/Papier) gemacht. Eine tolle Plotterdatei mit Sprüchen oder Zeichen einfach auf Flexfolie ausgedruckt und auf die ausgeschnittenen Labels aufgebügelt. Ich finde die machen echt was her!

  • Genähtes,  Geplottet

    Echt verdient…

    Wenn sich eine dieses Täschchen verdient hat, dann Nadine!!! Nadine ist Ronnys Hundehorttante. Für die Neueinsteiger hier: Ronny ist unser geliebter Hundebub und der geht 2x in der Woche in einen sogenannten Hundehort (ach HuHo oder Huta v. Hundetagesstätte). Das soll nicht bedeuten, dass unser wohlerzogener Hund nicht alleine zu Hause bleiben kann – nein nein, das macht er ganz großartig (mit Betonung auf artig). Aber wenn Frauchen länger arbeiten muss. und nachmittags auch noch Termine hat, dann ist er dort bestens versorgt, denn Nadine kümmert sich mit viel Liebe und Herz um die Fellnase dort – Ronny liebt sie!

    Und so war klar, welches Statement auf Nadines Kosmetiktäschchen landen wird:

  • Genähtes

    Ordnung muss sein…

    Das den Kleinsten zu lernen, damit kann man nie zu früh beginnen. Nichts nervt mehr, als in der ganzen Wohnung verteilte Puppenkleider, Legosteine oder Brioeisenbahnteile. Und genau für Letzteres habe ich Abhilfe geschaffen und einer verzweifelten Freundin – auch bereits liebende Oma – einen tragbaren Stoffkorb gerattert. Somit fällt auch das Zerkratzen des Parkettbodens, wenn das liebe Enkelkind die harte Plastikkiste mit den Teilen von A nach B zerrt, weg. Mein genähtes Teil ist aus weichem Stoff aber dennoch sehr stabil (dank H125 Einlage ;-)). Und weil noch genug Stoff da war, wurde dieser zu einem kleinen Utensilo vernäht.

  • Genähtes,  Geplottet

    Kluppnsackl…

    Jedes Mal beim Wäscheaufhängen denk ich mir: das Kluppenkörberl ist echt schon eine Frechheit – total zerfledert und unansehnlich. Aber es steht eigentlich eh nur im Schrankraum und die Kluppen sind verstaut – somit auch egal wie es aussieht. Da ich aber gerade den Sortier- und Ordnungsfimmel habe (scheint der Lockdownfrust zu sein), ich dabei bin mein Näh- und Bastelzimmer auf Vordermann zu bringen, war auch gleich das Kluppenkörberl dran! Raus damit und auf Nimmerwiedersehen! Ab zur Nähma und ein neues Zuhause für meine Klupperln gerattert!Tadaaa!

  • Genähtes

    Tascherl, what else?

    Hier nun die grooooße Überraschung (haha), was aus der Fusselarbeit entstanden ist: ein TASCHERL!!! Was sonst? Eigentlich gleich mehrere – wenn schon, denn schon! Alte Jeans hergenommen und somit ist der Altkleiderberg auch gleich geschrumpft.

  • Anleitungen,  Genähtes

    Fusselarbeit

    Jetzt bin ich auch dabei: bei Instagram!!! Lange habe ich mich dagegen gewehrt, aber die Entdeckerlust hat mich dazu getrieben. Ob das so gut war, ist eine andere Frage, denn seither häng ich stundenlang auf gesagter Plattform. Ich dachte immer auf Pinterest etc. findet man ja ohnehin alles was das DIY-Herz begehrt, aber ich bin zur Erkenntnis gekommen, dass es doch immer noch andere Möglichkeiten gibt – nämlich Instagram! 😀 Lange Rede – kurze Sinn: ich habe dort eine Stoffresteverwertungsmöglichkeit (langes Wort) gefunden, die ich sofort umgesetzt habe. Material dazu gibts bei mir ja zu Hauf!! Und so hab ich meine Urlaubstage wieder mit etwas Kreativem ausfüllen können. Mein Mann hat nämlich durchgehend Homeoffice und ich muss mich still beschäftigen – wir praktisch 🙂

    Nach einer Idee von Svetlana Sotak

    … und im nächsten Beitrag zeige ich euch was ich daraus gezaubert habe!