• Allgemein,  Genähtes

    „Nähe mit mir eine Handy-Crossbody-Bag“

    So wird die Überschrift im kommenden Kursprogramm der Traiskirchner VHS lauten. Denn ihr werdet es nicht glauben, aber ich wurde doch tatsächlich darauf angesprochen, ob ich im Herbst nicht einen Näh-Workshop leiten möchte!!! Ja, ich!!!!! Ich, quasi als Kursleiterin in der Volkshochschule!!!! Zunächst war ich echt baff, dann benötigte ich einige Tage Bedenkzeit und kurz darauf war es klar: das mach ich!!!! Nun war die Überlegung, was ich mit „meinen KursteilnehmerInnen“ (na, wie klingt das?) nähen könnte. Es sollte nicht all zu schwierig sein, es sollte in ein paar Stunden fertig sein und natürlich sollte es etwas Hippes, etwas Ansprechendes sein – damit auch wirklich Anmeldungen zu diesem Workshop eintrudeln. Ich hab mich schließlich für ’ne Handy-Crossbody-Bag entschieden. Die sind momentan voll im Trend und auch wirklich ein praktisches Teil. Man braucht dafür auch nicht viel Stoff, es können Reste sein oder aber auch gerne aus alten Jeans gerattert werden.

    Vor ein paar Tagen hatte ich mich schließlich hingesetzt und mal einen Prototypen erstellt. Die Anleitung oder das Schnittmuster hatte ich mir von einem Youtube-Video abgeschaut. Beim Nähen bin ich aber dann draufgekommen, dass diese Version doch etwas aufwendiger ist und auch mehr Näherfahrung brauchen würde. Selbst ich als schon etwas erfahrenere Nähbiene bin schließlich einige Stunden daran gesessen. Mit dem Ergebnis war ich aber ziemlich zufrieden, muss ich gestehen! Auf jeden Fall werde ich für den Kurs (nein, Workshop sagt man heutzutage dazu) eine einfachere Version austüfteln, damit man beim „wörken“ nicht verzweifelt sondern vor allem Spaß hat!

    Sollte jemand, der dies hier liest, Interesse an diesem Workshop haben, dann schreibt mir bitte eine Nachricht im Messenger auf facebook (kornelia zeitlinger).

  • Genähtes

    Für die Kinder der Eierfrau

    Ich hoffe, sie steinigt mich nicht gleich, wenn sie erfährt, dass ich sie Eierfrau nenne. Aber es passt so gut auf sie. Gemeint ist Julia, die Tochter meiner Nachbarin. Sie beherbergt in ihrem Garten ettliche Hühner. Was heißt „beherbergt“ – sie LIEBT ihre Hühner!!!! Nicht nur weil sie so brav Eier legen, sondern überhaupt. Und weil sie eben sooo fleissig Eier legen, verschenkt sie auch viele davon. Mit unter auch uns! Und wir, also mein Mann und ich, essen – als überzeugte Vegetarier – ausschließlich Eier von „glücklichen Hühnern“. Ich freu mich immer riesig darüber, doch sie lässt sich diese köstlichen runden Dinger nicht bezahlen!!! Mir ist es immer unangenehm, wenn sie mir fast jede Woche eine 10er-Box über den Zaun hält und nichts dafür nimmt.

    Nun gut, sie wollte es nicht anders! Jetzt habe ich mir ein paar Stoffe rausgeholt und für ihre 3 entzückenden Kinderleins T-Shirts genäht und ihr dann ebenfalls über den Zaun in die Hand gedrückt! So, damit konnte ich mich wenigstens ein bisschen revanchieren.

  • Allgemein,  Genähtes,  Geplottet

    Das Nachthemd liegt zu Hause

    Voriges Wochenende hatte mein Enkelschatzi bei uns eingecheck, das freut uns immer sehr! Selbst der Hund hat viel Spaß daran, denn da ist was los in der Bude. Nur diesmal hatte Elli kein Nachthemd mit – es war anscheinend zu Hause liegen geblieben. Kein Problem für die Werkelomi!!!! Stoff herausgesucht, die Maschine angeworfen und einfach eines genäht! Damit es dann doch etwas spezieller wurde, hatte ich den Spruch aus Elenors Lieblings-Gute-Nacht-Geschichtenbuch aufgebügelt. Die beiden Erdmännchen Jan und Henry sagen diesen immer bevor sie einschlafen. Nun war es auch bei uns so weit, deshalb ging es ab ins Bettchen mit folgenden Worten: alle Augen zugemacht, wir schlafen jetzt die ganze Nacht!.

  • Allgemein,  Genähtes

    Geburtstagsoutfit 7.0

    Ein Schneiderprofi bin ich noch lange nicht, das hab ich unlängst wieder bemerken müssen. Denn Mode für Erwachsene (in meinem Fall für Damen :-)) ist für mich noch total mühsam. Nicht das Nähen selber sondern das Zuschneiden der richtigen Stoffteile. Also ein Shirt oder so das mir geht schon easy peasy von der Hand, aber ein Kleid z.B., wofür man ein exaktes Schnittmuster benötigt, ist schon ziemlich heikel. Denn so wie die Konfektionsgrößen auf den fertigen Schnitten angegeben sind, so sind meine Maße nicht, also nicht überall. Dort bräuchte ich eine 40, da wieder eine 38 und beim Allerwertesten womöglich eine 42!!! Ich hasse es und darum nähe ich viel lieber für die Kleinen! Zum Beispiel für mein Enkelschatzi oder für unsere Sophia. Da steht dann Kindergröße 122 oder 128 und es passt!

    Apropos: wir feierten im Juli Elenors 7. Geburtstag! Und auch heuer konnte ich es nicht lassen ihr (mitunter) etwas Genähtes zu schenken. Ich habe Glück, denn Elli freut sich wirklich über Gewand von Oma. Sie ist halt meine kleine Modepuppe.

  • Genähtes

    „Es war einmal ein Vorhang…

    …, der wollte einfach mehr von der Welt sehen und so wurde er zur gern getragenen Bluse, die viel herumkam.“

    So könnte die Geschichte von einem Recyclingprojekt meinerseits beginnen. Aber ich komme gleich zum Punkt (wer hat schon Zeit hier meine komplette Geschichte zu lesen) und zeige euch, was aus dem Vorhang, den meine liebe Freundin Lisi ausgemustert hatte, entstanden ist. Nämlich eine lässige und ganz einfach zu nähende Bluse – na ja vielleicht versteht man unter Bluse doch was Aufwendigeres mit Knopfleiste, Kragen etc. Man könnte aber auch einfach „Oberteil“ zu meinem Nähstück sagen. Wie immer ihr das Teil auch nennt, ich trage es sehr gerne, denn der Leinenlook ist momentan ganz trendy und was noch besser ist: es ist total luftig! Das Schnittmuster habe ich mir aus einem ähnlichen Oberteil abgezeichnet, auf den Stoff – also Vorhang – übertragen und dann unter die Maschine gelegt. Passt, wackelt und hat Luft (im wahrsten Sinne des Wortes) – davon werden sicherlich mehrere folgen.

  • Aus Papier,  Genähtes,  Geplottet

    Hallo Emil

    Ich liebe ja Babys, besonders gerne mag ich ja die Neugeborenen – sooo süß und meist noch soo brav (bis auf die nächtlichen Störungen). Sobald sie dann mal laufen können, ist es wieder vorbei mit den ruhigen Spaziergängen im Kinderwagen. Doch jedes Kindesalter hat was besonderes und so kleine Würmchen aufwachsen zu sehen ist schon was Großartiges.

    Für den Neuankömmling Emil habe ich natürlich auch einen kleinen Willkommensgruß genäht – diesmal wurde es ein Lätzchen. Das süße Schaf mit Ballon hatte ich geplottet und aufgebügelt. Ein passendes Kärtchen für die frischgebackenen Eltern ging sich zeitlich und materialtechnisch auch noch aus.

  • Genähtes

    Endlich wieder was für mich

    3 ausrangierte Maxikleider aus Jersey hab ich zu neuem Leben erweckt – recycled quasi! Aus zweien sind die Kleidchen für Elli entstanden und aus dem Letzten ist sich ein Shirt für mich ausgegangen. Schließlich brauch ich auch hin und wieder was Neues – und wenn es aus altem Zeugs ist. Jetzt wo ich die Fotos davon so sehe, denke ich mir, dass ein Plott das Shirt ein bisschen aufpeppen könnte. Mal schauen, was sich da so findet. Einstweilen lass ich es so.

  • Genähtes

    Cool-Girl

    Ein cooles Girly braucht natürlich auch ein cooles Shorty. Noch dazu wo die coole Oma unlängst erst ein cooles T-Shirt für die coole Enkelmaus genäht hat. Dafür habe ich einen Sweatstoff in Jeansoptik gewählt, denn Jeans passt immer und überall. Echt cool, was? 😀

  • Genähtes

    Oma näht…

    … natürlich wiedermal für meine süße Elli! Das Schnittmuster von Kid5 hatte ich mir schon lange gekauft, bis jetzt aber noch nie ausprobiert. Jetzt ist aber genau die richtige Jahreszeit um das leichte Sommerkleidchen mal zu rattern. Und weil es so easy peasy funktioniert hat, schoss ich gleich ein Zweites nach. Für das blau-weiß-gestreifte Modell habe ich einfach ein altes Jersey-Maxi-Kleid von mir, das ich schon längst mal ausgemustert hatte, verwendet. Der Stoff ist sich genau für dieses Schnittmuster ausgegangen und wäre viel zu schade gewesen, ihn zu entsorgen. So macht „recyling“ Spaß!

  • Genähtes

    Not macht erfinderisch

    Was soll ich euch sagen. Zunächst war ich einmal stinksauer! Da bestellt man sich ein nettes „Bohokleidchen“, probiert es gleich mal und freut sich, dass es auch passt – dann wäscht man es kurz durch und was kommt aus der Maschine? Ein viel zu kurzes Teil!!!!!!!!! Frechheit eigentlich! Wieder zurückschicken war zu spät, ich hatte alle Etiketten bereits rausgeschnitten, außerdem wollte ich es am Abend zum Heurigen schon anziehen. Echt blöd!! Aber dann kam mir die Idee es einfach zu verlängern – mehr als, dass ich es dann zur Altkleidersammlung schmeisse, konnte ja nicht passieren. Doch einen einfärbig weißen Baumwollstoff hatte ich gerade nicht parat… hmmm? Grübel, grübel. Ahhh, da muss einfach ein weißes Leintuch herhalten. Gesagt – getan. Nun der Verlängerungsstreifen war recht schnell zugeschnitten und aufgenäht, aber dann wollte ich unbedingt was Blaues dort anbringen – sah irgendwie nackig aus. Da meine Nähma ja auch viele Stickstiche hatte, suchte ich mir da einen aus und nachdem der am Probestückchen ganz gut wirkte, legte ich los – also SIE, die Nähmaschine. Und ich denke, das war für die echt eine Herausforderung. Oder doch eher für mich? Anfänglich riss der blöde Faden nämlich andauernd. Mega mühsam bei einem Zierstich, kann ich euch sagen! Doch dann, nachdem ich die Nähma etwas langsamer sticken ließ, hatte es geklappt. Aber glaubt nicht, dass das jetzt schnell ging. Ich saß gefühlte 2 Stunden um den ganzen Saum besticken zu lassen… echt zaaach! Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Jetzt bin ich direkt stolz auf meine Maschinchen und auf meine Ausdauer!

  • Allgemein,  Genähtes

    Resterln mit viel Türkis

    Klingt wie ein Kochrezept, bei dem Kühlschrankreste verkocht werden (wobei, was sollte das Türkis sein? egal) In Wirklichkeit war es eine Idee für einen Shopper, den sich meine liebe Fitness-Freundin gewünscht hatte. Er sollte bunt sein, aber nicht so das Blumerlzeug und auch nicht zu viel pink… Was feststand war: sie liebt Türkis! Na bitte, der Rest (oder die Resterln) folgten ganz spontan.

  • Genähtes

    Die Lust kommt wieder…

    Das erste Nähstück seit langem habe ich euch ja im vorigen Beitrag gezeigt. Da hatte ich noch gemault, dass es mir zur Zeit keinen Spaß macht vor der Nähmaschine zu hocken. Doch seit ich gestern diese entzückende Lunch-Bag gerattert habe, spüre ich wie die Lust am Nähen wieder kommt! Gottseidank, denn die Stoffberge gehören schließlich mal abgebaut. Ein paar davon habe ich zu einem neuerlichen Jausen-Transportier-Tascherl verwendet – ok, ok, ich bleib trendy und nenn sie LUNCH-BAG!!!

  • Genähtes

    Es darf genäht werden…

    Eigentlich freut es mich zur Zeit ja gar nicht so wirklich etwas zu nähen. Viel lieber kramsche ich in meinen Papieren und Stempel herum oder kolariere ein paar Bildchen – momentan meine spezielle Leidenschaft. Aber was tut man denn nicht alles für die lieben Freunde. Eine Lunch-Bag wurde gewünscht, damit sich das Töchterchen die Jause easy ins Büro mitnehmen kann. Hmmm Lunch-Bag? Wie sieht eine Lunch-Bag aus? Ich dachte zunächst an einen kleinen Shopper. Ok, das ist jetzt nicht so die Sache für mich. Aber dann hab ich mich doch ins Internet geschmissen und mal nachgegoogelt was die unter Lunch-Bag verstehen. Aha, so sieht die also aus. Nun gut, auch nicht so schwierig. Aber jetzt war sie wieder da: die Qual vor der Wahl, der Stoffwahl nämlich. Und da sprang mich doch sogleich der super tolle Besteckstoff aus meinem Stofflager an, welcher eigentlich mal ein Tischtuch war.

    Ist doch mega passend für ein sogenanntes Jausen-Tascherl 🙂

  • Aus meiner Küche,  Aus Papier,  Genähtes

    MARVEL – FAN

    An und für sich ist es etwas Großartiges, wenn man einen „Runden“ zu feiern hat. Aber, wenn das den eigenen Sohn betrifft, der mittlerweile seinen 40igsten (ich wiederhole: VIERZIGSTEN!!!) vorzuweisen hat – ist das fast wie ein Schock – nämlich für die Mutter!!! Also für mich!!! War doch ICH erst so alt!!! Wo sind die Jahre hin? Na ja, ganz so spurlos sind sie an mir ja nicht vorübergegangen – aber SO ALT bin ich doch auch wieder nicht, oder??? (meine e-card hat es mir soeben bestätigt).

    Egal, wie auch immer. Der 40igste Geburtstag meines Erstgeborenen wurde ordentlich gefeiert. Und natürlich hat sich Muttern ins Zeug gelegt und den „alten Burschi“ – der größte MARVEL-FAN ever (ich kenne jedenfalls keinen größeren) – gebührend beschenkt.

    Nicht nur, dass ich ihm eine Oreo-Torte – meine Erste wohlgemerkt – gebacken und dekoriert hatte, nein ich habe ihm auch noch selber einen Sweater genäht und natürlich das heilige Wort appliziert. Dafür habe ich in dem Stoffgeschäft meines Vertrauens (so sagt man heutzutage) einen passenden BW-Stoff gefunden und die einzelnen Buchstaben mühevollst ausgeschnitten und aufgenäht. Das war aber noch nicht alles: für die sogenannte Finanzspritze wurde dann noch fleissig an einer Glückwunschkarte gebastelt. Dabei war mir mein Plotter eine große Hilfe. Tja, was täte ich so ohne meine Helferleins wie Nähmaschine, Schneideplotter, Fotodrucker und und und…

    HAPPY BIRTHDAY GROSSER!

  • Genähtes,  Geplottet

    Wenn die Tanten Geschichten erzählen…

    Upps, Tanten darf man ja gar nicht mehr sagen, jetzt heißt es ja „Kindergartenpädagoginnen – oh, und natürlich gegendert „Kindergartenpädagog*innen“. Man muss ja soo aufpassen heutzutage, was und wie man es sagt oder schreibt. Na ja privat nehm ich es ehrlich gesagt nicht so ernst. Und im Kindergarten ist das für mich nach wie vor die „Tante“ auch wenn mich meine beiden kleinen Mädchen in der Sekunde korrigieren! Eh klar!

    Wie auch immer was ich eigentlich in diesem Beitrag erzählen möchte ist, dass die Töchter meiner beiden Kolleginnen beide in die Kindergartenpädagog*innenschule (heißt sich anders, aber wurscht) gehen und für die Ausbildung diverseste Sachen basteln und vorbereiten müssen. Mitunter war die letze Aufgabe ein Säckchen zu besorgen, zu nähen oder was auch immer, wo Dinge eingepackt werden, über die die Kinder dann eine Geschichte erzählen sollen – also ein sogenanntes „Geschichtensackerl“.

    Die beiden Mütter standen am nächsten Tag schon in meiner Tür und baten um ein bzw. zwei nette Stoffsackerln. Und eine gute Seele wie ich bin, wurden die prompt geliefert. Natürlich schon ein bisschen exklusivere Modelle, gewöhnlich ist nichts für mich.

  • Genähtes,  Geplottet

    Arme Nähmaschine!

    Ganz traurig und vernachlässigt stand sie in meiner kleinen Werkstatt und musste mitansehen, wie ich mich tagelang nur mit Papier, Kleber, Stanzen etc. beschäftigte. Das geht ja gar nicht! Sogleich habe ich Stoffe aus meinem Lager geholt und hatte mein Nähma wieder voll eingesetzt. Sie ratterte und ratterte und so sind zwei hübsche Täschchen entstanden. Eines für meine allerliebste Freundin (eigentlich habe ich mehrere davon, aber sie ist eine Spezielle), die mich 3 Wochen lange alleine lässt, nur weil sie unbedingt auf Kur fahren wollte. Trotzdem hat sie ein kleines Abschiedsschenki von mir bekommen.

    Und ein Zweites für meine liebe Ergo-Therapeutin, die sich soo toll um meiner Pfote bemüht. Jedes Mal bekomme ich von ihr irgendwelche Alltagshilfen mit nach Hause und diesmal habe ich IHR etwas mitgebracht.

    Jetzt sind alle wieder zufrieden: meine Nähmaschine weil sie endlich wieder rattern durfte – meine Freundin, die auf der Kur ihr Handy gut verstauen kann und meine Therapeutin, die sofort ihr Täschchen mit vielen therapeutischen Utensilien befüllen konnte.

    Und ICH, weil ich glücklich bin anderen Freude zu bereiten!

  • Genähtes,  Geplottet

    Die 3 kleinen … Nachbarskinder

    Es war eine super tolle und rasche Nachbarschaftshilfe – das ist heutzutage nicht selbstverständlich, aber bei uns funktioniert es prima! Und dafür wollte ich mich erkenntlich zeigen. Daher sind für die 3 kleinen Nachbarskinder (nicht Stanisläuse) rasch genähte und mit Plotts versehene Beanies entstanden. Vielen lieben Dank nochmals und hoffentlich passen die kleinen Köpfe da rein 🙂

  • Genähtes

    Unterschlagen …

    Hallo im neuen Jahr, meine Lieben!

    Da ich noch im Krankenstand bin – langwierige Gschichte mit der Daumen-OP – habe ich viel Zeit mich „vor allem ruhig“ zu beschäftigen und so stöbere ich oft und gerne in den alten Fotos auf meinem Handy herum. Dabei fällt mir immer wieder auf wie viel ich eigentlich übers Jahr so „werke“. Da kommt echt einiges zusammen und vor allem muss ich sagen: ich bin echt vielseitig! Wahrscheinlich weil ich so eine rastlose Bastlerin bin und immer wieder nach Neuem suche. Bin schon froh, wenn ich mich handtechnisch wieder voll ins Zeug legen kann – an Ideen fehlt es mir ja nie!

    Aber beim Durchscrollen meiner Fotos ist mir aufgefallen, dass ich euch ja meine genähten Weihnachtsgeschenke für die Mädels total unterschlagen habe. Na dem muss sofort ein Ende gemacht werden!

    Also hier Sweater, Hauben und Halssocke von connyswerk:

    (der Rest ist gekauft)

  • Genähtes

    Handicap rechts

    „Wenn schon – denn schon“ lautet, bei fasten allen Dingen, meine Devise. Und so suchte ich mir – als Rechtshänderin – genau diese Seite für eine unabdingbare Operation einer Rhizarthrose aus. Natürlich war von Aussuchen keine Rede. Diese blöde Sache (altersbedingte Abnützung des Daumengelenks mit massiver schmerzhafte Bewegungseinschränkug!) entwickelte sich einfach ohne mich zu fragen. Verdammt! Wer braucht das? Und noch dazu ICH, ich als Handwerkerin – mit Betonung auf HANDwerk!!! Fast unvorstellbar mich wochenlang von meiner geliebten und fast lebensnotwendigen Bastelei, Näherei und was ich sonst noch alles treibe, fernzuhalten oder besser ausgedrückt: zu blockieren!!! Ich wurde regelrecht ruhiggestellt! Wer mich kennt, schlägt jetzt die Hände über den Kopf!

    Aber was half es – ich musste mich dem beugen! Die Prognose einer – und jetzt wirds heftig: “ Suspensionarthroplastik“ soll angeblich 99%ige Besserung erbringen (googelt mal selbst). Nach der OP wurden mir 6 Wochen Gips angekündigt und danach einige Zeit Ergotherapie bis ich das Däumchen wieder belasten darf. Uff!

    Es war mir klar, dass ich mit einer Gipshand in keine meiner Daunenjacken passen werde und das kranke Pfötchen auch in keinem Handschuh Platz finden wird. Gottseidank kann ich ja ein bisschen nähen 😉 und mir somit Abhilfe schaffen. Aus einem alten Pullover und einem Stück Sweatstoff hatte ich mir einen Muff genäht! Da bleiben zum Einen meine Fingerchen schön warm und zum Anderen kann ich die schwere Gipspfote in diesem Muff, der mit einer Schlinge um den Hals getragen wird, gut abstützen. Perfekt! Und ein alter Daunenmantel bekam am rechten Ärmel einen Reissverschluss. Ich hatte mir deshalb ein älteres, von mir nicht so bliebtes Mäntchelchen ausgesucht, denn wenn der Plan mit dem Reissverschluss schief geht, ist nicht so viel verhaut. Schließlich hatte ich so etwas auch noch nicht gemacht, quasi Null Erfahrung! Aber es hat auch dies gut geklappt und mich die 6 Wochen gut über den Winter gebracht. Einem Weihnachtsmarktbesuch stand auch mit Gipshand nichts im Wege.

  • Genähtes,  Geplottet

    Baby it’s cold outside

    … und wie auch noch! Na ja schließlich ist es Herbst bzw. bald Winter! Passt schon so. Nachdem ich fast täglich mit der Laubentfernung im Garten beschäftigt bin, konnte ich dazwischen Zeit finden fürs Gartenbankerl schon was Winterliches zu nähen – nämlich einen Polsterüberzug mit aufgebügeltem Statement. Bisschen Deko muss selbst im Garten sein.

  • Genähtes

    Apfelkleidchen

    Endlich schaffe ich es wiedermal auf meinem Blog vorbeizuschauen – und auch tätig zu sein. Da ich im Moment nicht so viel zum Werkeln komme bzw. es meine schmerzende rechte Hand oft nicht zulässt (OP am 15.11. Hiiilfe), habe ich auch nicht soo viel zu zeigen. Nach Durchsicht meiner Fotos ist mir aufgefallen, dass ich euch doch das ein oder andere Werk vorenthalten habe. So auch diese niedliche Kinderkleidchen ganz im herblichen Stil. Es ist aus dem Buch Klimperklein. Aus einem Stoffrest ist auch noch ein Stirnband entstanden.

  • Aus Papier,  Genähtes

    Tschüss Kindergarten – Hallo Schule!

    Am 06.09.2021 war es endlich so weit: Enkelschätzchens 1. Schultag! Vorher hatte ich noch eine Menge vor, damit dieser Tag für Elli einzigartig wird, nämlich das Kleid und die Schultüte passend zur Schultasche zu werkeln. Kaum von der Ostsee zurück ratterte und bastelte ich was das Zeug hielt und es war letzendlich alles fertig und so wie ich es mir vorgestellt hatte. Es sollte alles im „Meerjungfrauen-Stil“ sein. Was soll ich sagen: es war perfekt, aber schaut es euch selber an.

    Kleid v. pattydoo

    Schultüte von mir

    Meerjungfrau von der Ostsee mitgebracht

    Ich denke, meine süße Elenor war mit Omas Werken sehr zufrieden

  • Genähtes

    Probedurchlauf

    Meine Elli wird heuer eingeschult. Dass ich das Outfit und die Schultüte für den 1. Schultag werkle, ist ja wohl klar! Das Kleidmodell LENI von pattydoo war so mein Plan. Das hatte ich schon mal genäht, damals noch in Größe 98, und ist wirklich ein entzückender Schnitt. Damit alles am 1. Schultag zusammenpasst, d.h. Kleid, Schultüte und Schultasche, habe ich mir Fotos von Ellis neuer Schultasche (die schon gekauft wurde) schicken lassen, danach habe ich meine Stoffwahl getroffen. Das Thema „Meerjungfrau“ ist für Elenor momentan das coolste und so wird natürlich das komplette Set im Meerjungfrauen-Styl genäht.

    Nun stand ich vor dem Problem, dass ich die richtige Konfektionsgröße bis zum Herbst, also Schulbeginn, errate. Immer sind die Größen vom Schnitt her nicht gleich. Und die kids wachsen ja förmlich im Stundentakt. Ich nicht blöd, entschied mich dafür ein Probekleidchen zu nähen – aus irgend einem alten Stoff. Das hab ich dann auch gemacht und siehe da: der Probedurchgang ist zuckersüß geworden! Und was das Beste daran ist: es passt meiner Elli perfekt!

    Jetzt kann ich mit dem Meerjungfrauenstoff los legen! Sobald dies fertig ist, wird es hier sichtbar werden. Bis dann, alles Liebe!

  • Genähtes,  Geplottet

    Happy Summer

    Wenn einem schon ein „Runder“ überwältigt, dann sollte man wenigstens dafür etwas entschädigt werden. Ich spreche aus Erfahrung (auch mich hat es heuer erwischt). Dem „jungen“ Geburtstagskind viel Freude mit dem Sommer-Set bestehend aus Sonnenhut, Badetasche, Krimskrams-Täschchen und Kimono (der ist zur Abwechslung gekauft).

  • Genähtes

    Enkelschatzis 6.

    Meine süße Enkelmaus Elenor hatte unlängst ihren 6. Geburtstag. Ich fass es kaum!!! Ist sie doch eben erst auf die Welt gekommen – jetzt steht sie kurz vorm Schuleintritt. Mann oh Mann, die Zeit verrinnt mir zwischen den Fingern, also den Nähfingern. Kaum habe ich ihr nämlich was genäht, ist sie auch schon wieder herausgewachsen.

    Apropos genäht: natürlich hat Conny-Oma sich nicht lumpen lassen und hat dem Enkelschatzi zum Burzltag auch was Genähtes geschenkt. Sie hat sich über die Barbie wahrscheinlich mehr gefreut, aber Elli ist von meinen geschneiderten Werken auch immer total begeistert, probiert alles immer gleich an und will es dann gar nicht mehr ausziehen. Das freut das Omaherz natürlich besonders!

    Die nächsten Werke für Elli werden jetzt eine Schultüte und ein passendes Kleidchen für den 1. Schultag werden. Wenn es so weit ist lasse ich es euch wissen. Bis dann xund bleiben!

  • Genähtes,  Geplottet

    Geimpft – wichtiger denn je

    … und damit man diesen Zustand überall vorweisen kann, ist es notwendig, den Impfpass immer bei sich zu tragen. Eine Hülle wäre da nicht schlecht, denn man muss dieses kleine, gelbe Dokument ziemlich oft aus der Tasche, in die Tasche etc. stecken. Somit bist nicht nur DU geschützt – sondern auch dein Impfpass 😉

  • Genähtes

    Gut behütet…

    Endlich ist er da, der heißersehnte Sommer! Was ja nicht heissen muss, dass es auch schön draußen ist und die Sonne scheint. Aaaaber zur Zeit ist es genau so!!! Yeah! Und deshalb gehören kleine Kinderköpfe (eigentlich auch die der Erwachsenen) gut behütet. Zunächst habe ich 2 eher mädchenhafte Stoffe gewählt – aber wer sagt, dass nicht auch Jungs rosa tragen können?