Genähtes

Not macht erfinderisch

Was soll ich euch sagen. Zunächst war ich einmal stinksauer! Da bestellt man sich ein nettes „Bohokleidchen“, probiert es gleich mal und freut sich, dass es auch passt – dann wäscht man es kurz durch und was kommt aus der Maschine? Ein viel zu kurzes Teil!!!!!!!!! Frechheit eigentlich! Wieder zurückschicken war zu spät, ich hatte alle Etiketten bereits rausgeschnitten, außerdem wollte ich es am Abend zum Heurigen schon anziehen. Echt blöd!! Aber dann kam mir die Idee es einfach zu verlängern – mehr als, dass ich es dann zur Altkleidersammlung schmeisse, konnte ja nicht passieren. Doch einen einfärbig weißen Baumwollstoff hatte ich gerade nicht parat… hmmm? Grübel, grübel. Ahhh, da muss einfach ein weißes Leintuch herhalten. Gesagt – getan. Nun der Verlängerungsstreifen war recht schnell zugeschnitten und aufgenäht, aber dann wollte ich unbedingt was Blaues dort anbringen – sah irgendwie nackig aus. Da meine Nähma ja auch viele Stickstiche hatte, suchte ich mir da einen aus und nachdem der am Probestückchen ganz gut wirkte, legte ich los – also SIE, die Nähmaschine. Und ich denke, das war für die echt eine Herausforderung. Oder doch eher für mich? Anfänglich riss der blöde Faden nämlich andauernd. Mega mühsam bei einem Zierstich, kann ich euch sagen! Doch dann, nachdem ich die Nähma etwas langsamer sticken ließ, hatte es geklappt. Aber glaubt nicht, dass das jetzt schnell ging. Ich saß gefühlte 2 Stunden um den ganzen Saum besticken zu lassen… echt zaaach! Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Jetzt bin ich direkt stolz auf meine Maschinchen und auf meine Ausdauer!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.